Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Curling-WM

Schweizerinnen souverän in den Playoffs

20.03.14, 16:30 20.03.14, 21:45
Switzerland's skip Binia Feltscher yells instructions to her teammates during her draw against Scotland at the World Women's Curling Championships in Saint John, New Brunswick, March 19, 2014. REUTERS/Mathieu Belanger (CANADA - Tags: SPORT CURLING)

Skip Binia Feltscher. Bild: X02032

Die Schweizer Curlerinnen um Skip Binia Feltscher haben sich an der Weltmeisterschaft der Frauen im kanadischen Saint John souverän für die Playoffs der besten vier Teams qualifiziert. Sie siegten in ihrem letzten Round-Robin-Spiel gegen Tschechien nach einem 1:3-Rückstand mit 9:5.

Damit beenden sie die Vorrunde mit der exzellenten Bilanz von neun Siegen bei nur zwei Niederlagen. Die Setzungen in der Playoffs entscheiden sich erst in der Nacht auf Freitag in der letzten Runde, in der die Schweizerinnen spielfrei sind. (si)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schweizer Podestplätze

Zum Saisonauftakt im Skicross: Smith und Niederer auf dem Podest

Die Schweizer Skicrosser Armin Niederer und Fanny Smith klassieren sich beim Weltcup-Auftakt in Nakiska (Ka) jeweils im 3. Rang.

Der 27-jährige Niederer realisierte den elften Weltcup-Podestplatz seiner Laufbahn. In Nakiska stand der Bündner bereits zum dritten Mal und in Folge auf dem Podest. Für die 22-jährige Waadtländerin Smith war es bereits der 19. Weltcup-Podestplatz als Skicrosserin.

Alex Fiva, unter normalen Umständen der unangefochtene Schweizer Teamleader bei den Männern, musste sich …

Artikel lesen