Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach medaillenloser WM

Unihockey-Verband trennt sich von Natitrainer Nykky

Petteri Nykky (Trainer, Schweiz), links, spricht mit Torwart Martin Hitz (Nr. 29, Schweiz),  im Halbfinalspiel Schweden gegen Schweiz an der Unihockey Weltmeisterschaft der Herren, am Samstag, 13. Dezember 2014, in Goeteborg, Schweden. (KEYSTONE/Fabian Trees)

Nationaltrainer Nykky im Gespräch mit Goalie Hitz. Bild: KEYSTONE

Nach der verpassten Medaille an der Unihockey-WM in Göteborg im Dezember ist die Zeit von Nationaltrainer Petteri Nykky abgelaufen. Man habe in gegenseitigem Einvernehmen entschieden, die Zusammenarbeit per sofort zu beenden, teilt Swiss Unihockey mit. 

Der 49-jährige Finne hatte noch einen bis 2016 laufenden Vertrag. Wer Nykkys Nachfolge antritt, ist noch unklar. Er war seit 2011 Schweizer Nationaltrainer und hatte mit seinem Team 2012 an der Heim-WM die Bronzemedaille gewonnen. (ram)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neuer Nationalcoach

Crameri übernimmt die Schweizer Heldinnen von Sotschi

Der neue Headcoach des Schweizer Frauen-Nationalteams heisst Gian-Marco Crameri. Der 130-fache Schweizer Eishockey-Internationale tritt die Nachfolge von René Kammerer an.

Kammerer gab den Trainerjob nach dem Gewinn der Olympia-Bronzemedaille in Sotschi primär aus beruflichen Gründen auf. Crameri wird bereits im kommenden Monat ein erstes Mal in seiner neuen Funktion als Cheftrainer des Schweizer Frauenteams zur Verfügung stehen. Während seiner Karriere als Spieler bestritt der 41-jährige …

Artikel lesen
Link zum Artikel