Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach medaillenloser WM

Unihockey-Verband trennt sich von Natitrainer Nykky

17.01.15, 16:42
Petteri Nykky (Trainer, Schweiz), links, spricht mit Torwart Martin Hitz (Nr. 29, Schweiz),  im Halbfinalspiel Schweden gegen Schweiz an der Unihockey Weltmeisterschaft der Herren, am Samstag, 13. Dezember 2014, in Goeteborg, Schweden. (KEYSTONE/Fabian Trees)

Nationaltrainer Nykky im Gespräch mit Goalie Hitz. Bild: KEYSTONE

Nach der verpassten Medaille an der Unihockey-WM in Göteborg im Dezember ist die Zeit von Nationaltrainer Petteri Nykky abgelaufen. Man habe in gegenseitigem Einvernehmen entschieden, die Zusammenarbeit per sofort zu beenden, teilt Swiss Unihockey mit. 

Der 49-jährige Finne hatte noch einen bis 2016 laufenden Vertrag. Wer Nykkys Nachfolge antritt, ist noch unklar. Er war seit 2011 Schweizer Nationaltrainer und hatte mit seinem Team 2012 an der Heim-WM die Bronzemedaille gewonnen. (ram)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Türe weit offen

FCZ-Frauen mit Kantersieg in der Champions League 

Die Frauen des FC Zürich sind auf gutem Weg, zum zweiten Mal hintereinander in die Achtelfinals der Champions League einzuziehen. Die Schweizer Meisterinnen siegten in der Runde der letzten 32 im Hinspiel auswärts beim kroatischen Vertreter Osijek deutlich mit 5:2. 

Die Zürcherinnen gerieten zweimal in Rückstand (10. und 52.), ehe sie in der zweiten Halbzeit ein Feuerwerk zündeten und innert 15 Minuten aus dem 1:2 ein 4:2 machten. Captain Fabienne Humm liess sich als zweifache …

Artikel lesen