Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kein Leaderwechsel

Chris Froome führt die Dauphiné-Rundfahrt weiter an

11.06.14, 16:15

Juri Trofimow gewann solo die vierte Etappe der Dauphiné-Rundfahrt. Der Russe traf nach 169,5 Kilometern mit 23 Sekunden Vorsprung vor dem Schweden Gustav Larsson im Ziel in Gap ein. In der Gesamtwertung führt weiterhin der Brite Chris Froome. Trofimow gehörte einer 13 Fahrer umfassenden Fluchtgruppe an, die sich schon nach 21 Kilometern aus dem Feld verabschiedet und zwischenzeitlich einen Maximal-Vorsprung von 4:25 Minuten herausgeholt hatte.

Die entscheidende Attacke lancierte Trofimow 18 Kilometer vor dem Ziel im Aufstieg zum letzten Hindernis des Tages, dem Col de Manse, und verteidigte seinen Vorsprung dank einer verwegenen Abfahrt erfolgreich. Für den 30-Jährigen aus dem Team Katjuscha war es der zweite Etappensieg im Rahmen des Dauphiné; erstmals hatte er vor sechs Jahren triumphiert. Vorjahressieger Froome beendete das Teilstück im Hauptfeld mit einem Rückstand von 2:10 Minuten auf Trofimow. Im Gesamtklassement liegt er als Führender nach wie vor zwölf Sekunden vor dem Spanier Alberto Contador. (tom/si)



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Türe weit offen

FCZ-Frauen mit Kantersieg in der Champions League 

Die Frauen des FC Zürich sind auf gutem Weg, zum zweiten Mal hintereinander in die Achtelfinals der Champions League einzuziehen. Die Schweizer Meisterinnen siegten in der Runde der letzten 32 im Hinspiel auswärts beim kroatischen Vertreter Osijek deutlich mit 5:2. 

Die Zürcherinnen gerieten zweimal in Rückstand (10. und 52.), ehe sie in der zweiten Halbzeit ein Feuerwerk zündeten und innert 15 Minuten aus dem 1:2 ein 4:2 machten. Captain Fabienne Humm liess sich als zweifache …

Artikel lesen