Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US PGA Championship

McIlroy übernimmt die alleinige Führung

09.08.14, 09:18 09.08.14, 15:47
Rory McIlroy of Northern Ireland hits out of a greenside bunker on the 12th hole during the second round of the 2014 PGA Championship at Valhalla Golf Club in Louisville, Kentucky, August 8, 2014. REUTERS/Brian Snyder (UNITED STATES  - Tags: SPORT GOLF TPX IMAGES OF THE DAY)

Bild: BRIAN SNYDER/REUTERS

Nach zwei von vier Runden der US PGA Championship der Profigolfer in Louisville im Bundesstaat Kentucky liegt der Topfavorit und British-Open-Sieger Rory McIlroy aus Nordirland allein in Führung.

Die ersten Verfolger sind der Amerikaner Jim Furyk und der Australier Jason Day. Innerhalb der nächsten drei Schläge folgen zwölf weitere Golfer, sodass der der Ausgang des vierten und letzten Major-Turniers des Jahres noch völlig offen ist. Der in bestechender Form aufspielende McIlroy könnte als erster Golfer nach dem Iren Padraig Harrington im Jahr 2008 nacheinander das British Open und die US PGA Championship gewinnen. 

Für Tiger Woods ist das Turnier erwartungsgemäss vorzeitig zu Ende gegangen. Beim vierfachen Gewinner der US PGA Championship wirkte sich der Mangel an Wettkampfpraxis nach den Rückenverletzungen sichtlich aus. Woods kämpfte verzweifelt, sein Spiel war allerdings sehr unpräzis und für eine Spitzenklassierung in diesem Weltklasse-Feld untauglich. Mit zwei 74er-Runden (je 3 über Par) verpasste Woods den Cut für die beiden Finalrunden um fünf Schläge.

Ebenfalls früh ausgeschieden ist US-Open-Sieger Martin Kaymer. Der 29-jährige Deutsche benötigte einen Schlag zu viel. (pre/si)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Noch nicht in WM-Form

Deutschland nur Remis gegen Kamerun – Frankreich bangt um Ribéry

Joachim Löw, der sein Kader noch um drei Spieler reduzieren wird, musste beim zweitletzten Test vor der WM auf Goalie Manuel Neuer, Bastian Schweinsteiger und Philipp Lahm verzichten. Ansonsten liess er seine bestmögliche Formation auflaufen. Nach einem guten Start taten sich die Deutschen schwerer, sich vor das Tor der Kameruner zu spielen und gerieten immer wieder unter Druck. Roman Weidenfeller, der Ersatz von Neuer, verhinderte in der 38. Minute das 0:1 mit einer starken Parade gegen …

Artikel lesen