Sport kompakt

Spezialprämie war schon weg

Wohl noch selten hat sich ein Golfer so über ein Hole-in-One geärgert

07.09.14, 19:22

Pechvogel Wattel. Bild: Getty Images Europe

Dem französischen Golfprofi Romain Wattel glückte am 11. Loch der Schlussrunde des Omega European Masters in Crans-Montana ein Traumschlag. Er lochte den Ball mit dem ersten Schlag aus fast 200 Metern ein. Normalerweise steht neben der Abschlag-Box des 11. Loches ein BMW, ein Fahrzeug des Turnier-Hauptsponsors. Das Auto ist die einmalige Prämie für einen solchen Kunstschlag, ein sogenanntes Hole-in-one.

Als Wattel traf, stand der BMW indessen schon nicht mehr dort. Abholen lassen hatte ihn Graeme Storm. Der Engländer hatte sein Kunststück an diesem 11. Loch schon in der dritten Runde vom Samstag gezeigt. Wattel musste einsehen, dass er zu spät gekommen war. (ram/si)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

ATP-Turnier in Halle

Joao Sousa heisst der Zweitrunden-Gegner von Roger Federer

Der Portugiese Joao Sousa hat seine Erstrundenpartie beim Rasenturnier in Halle gegen den Deutschen Jan-Lennard Struff mit 6:4 und 6:2 gewinnen können. 

Nun trifft die Weltranglistennummer 47 bereits zum zweiten Mal innert weniger Wochen auf einen Top-Spieler. In der ersten Runde der French Open musste nämlich Sousa gegen Novak Djokovic antreten. Er verlor das Match mit 1:6, 2:6 und 4:6. (syl)

Artikel lesen