Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spezialprämie war schon weg

Wohl noch selten hat sich ein Golfer so über ein Hole-in-One geärgert

07.09.14, 19:22
CRANS-MONTANA, SWITZERLAND - SEPTEMBER 02:  Romain Wattel of France poses for a picture during practice prior to the start of the Omega European Masters at Crans-sur-Sierre Golf Club on September 2, 2014 in Crans-Montana, Switzerland.  (Photo by Stuart Franklin/Getty Images)

Pechvogel Wattel. Bild: Getty Images Europe

Dem französischen Golfprofi Romain Wattel glückte am 11. Loch der Schlussrunde des Omega European Masters in Crans-Montana ein Traumschlag. Er lochte den Ball mit dem ersten Schlag aus fast 200 Metern ein. Normalerweise steht neben der Abschlag-Box des 11. Loches ein BMW, ein Fahrzeug des Turnier-Hauptsponsors. Das Auto ist die einmalige Prämie für einen solchen Kunstschlag, ein sogenanntes Hole-in-one.

Als Wattel traf, stand der BMW indessen schon nicht mehr dort. Abholen lassen hatte ihn Graeme Storm. Der Engländer hatte sein Kunststück an diesem 11. Loch schon in der dritten Runde vom Samstag gezeigt. Wattel musste einsehen, dass er zu spät gekommen war. (ram/si)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Türe weit offen

FCZ-Frauen mit Kantersieg in der Champions League 

Die Frauen des FC Zürich sind auf gutem Weg, zum zweiten Mal hintereinander in die Achtelfinals der Champions League einzuziehen. Die Schweizer Meisterinnen siegten in der Runde der letzten 32 im Hinspiel auswärts beim kroatischen Vertreter Osijek deutlich mit 5:2. 

Die Zürcherinnen gerieten zweimal in Rückstand (10. und 52.), ehe sie in der zweiten Halbzeit ein Feuerwerk zündeten und innert 15 Minuten aus dem 1:2 ein 4:2 machten. Captain Fabienne Humm liess sich als zweifache …

Artikel lesen