Sport kompakt

Spezialprämie war schon weg

Wohl noch selten hat sich ein Golfer so über ein Hole-in-One geärgert

07.09.14, 19:22

Pechvogel Wattel. Bild: Getty Images Europe

Dem französischen Golfprofi Romain Wattel glückte am 11. Loch der Schlussrunde des Omega European Masters in Crans-Montana ein Traumschlag. Er lochte den Ball mit dem ersten Schlag aus fast 200 Metern ein. Normalerweise steht neben der Abschlag-Box des 11. Loches ein BMW, ein Fahrzeug des Turnier-Hauptsponsors. Das Auto ist die einmalige Prämie für einen solchen Kunstschlag, ein sogenanntes Hole-in-one.

Als Wattel traf, stand der BMW indessen schon nicht mehr dort. Abholen lassen hatte ihn Graeme Storm. Der Engländer hatte sein Kunststück an diesem 11. Loch schon in der dritten Runde vom Samstag gezeigt. Wattel musste einsehen, dass er zu spät gekommen war. (ram/si)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sefolosha: «Die Verletzung wurde von der Polizei verursacht»

Thabo Sefolosha behauptet, sein Wadenbein sei wegen der Festnahme durch die Polizei gebrochen. Diese Aussage liess der Schweizer NBA-Spieler via Twitter von seinem Klub, den Atlanta Hawks, verbreiten.

Der 30-Jährige ging auf Anraten seine Anwälte nicht auf die Details des Zwischenfalls von vergangener Woche ein. «Diese Frage wird vor Gericht diskutiert werden», schrieb Sefolosha. «Ich will nur sagen, dass ich leide, dass ich eine ernsthafte Verletzung erlitten habe und …

Artikel lesen