Sport kompakt

82 Schläge für eine Runde

Tiger Woods in seiner 1109. Runde so schlecht wie noch nie

30.01.15, 21:40 30.01.15, 21:55

Da ist der Tiger ratlos. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Tiger Woods lieferte beim PGA-Tour-Turnier in Phoenix (USA) mit 82 Schlägen seine schlechteste Runde als Profi ab. Der 14-fache Major-Sieger musste sich nach sechs Bogeys, zwei Doppel-Bogeys, einem Triple-Bogey und zwei Birdies mit elf über Par zufriedengeben. Weit vor dem Rundenende stand der langjährige Dominator der Szene mit deutlichem Abstand auf dem 132. und letzten Platz.

Seine zuvor schwächste von total 1109 Runden (81) hatte er 2002 bei den British Open gespielt – damals allerdings bei schwierigen Windbedingungen.

«Ich muss das nüchtern betrachten, auch wenn das manchmal schwer ist. Es ist Golf. Da gibt es solche Tage», sagte der 39-Jährige lapidar. Zuvor gelang einem der besten Golfer der Geschichte fast nichts bei der mit 6,3 Millionen Dollar dotierten Veranstaltung.

Für Tiger Woods war es der erste Start nach dem Anfang Dezember bei seinem eigenen Charity-Turnier. Dort war er Letzter unter 18 Teilnehmern geworden. Zuvor hatte er vier Monate wegen neuerlicher Rückenbeschwerden pausiert. (fox/si/spiegel) 

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kommt vom EV Zug

Fabian Sutter wechselt zum EHC Biel

Der EHC Biel hat für die kommenden drei Saisons Fabian Sutter verpflichtet. Der 32-jährige Center spielt seit 2010 für Zug, davor war er in der NLA bei Bern, Davos und den SCL Tigers tätig.

Insgesamt bestritt er bislang 834 Partien in der höchsten Schweizer Liga und erzielte 143 Tore und 178 Assists. «Fabian Sutter ist ein spielintelligenter Zweiweg-Center mit grosser Erfahrung. Er wird auf und neben dem Eis eine Leaderrolle einnehmen», sagte der Bieler Sportchef Martin Steinegger. (si)

Artikel lesen