Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schwergewichts-WM

Klitschko schickt Pulev auf die Bretter und bleibt Champ

15.11.14, 23:38 16.11.14, 09:08

Der Chef oben, der Herausforderung auf dem Boden. Bild: Frank Augstein/AP/KEYSTONE

Wladimir Klitschko bleibt Box-Weltmeister im Schwergewicht. Der 38-jährige Ukrainer verteidigte am Samstagabend in Hamburg seine WM-Gürtel nach IBF-, WBO- und WBA-Version. Klitschko führte die Entscheidung nach 2:11 Minuten der 5. Runde mit einem wuchtigen linken Haken an die Kinnspitze des bulgarischen Herausforderers Kubrat Pulev herbei.

Der seit über zehn Jahren ungeschlagene Klitschko hatte seinen 34-jährigen Gegner in der mit 16'000 Zuschauern ausverkauften O2-Arena bereits in der ersten Runde zweimal auf die Bretter geschickt, in Runde drei folgte ein weiterer Niederschlag. In der fünften Runde fand der ungleiche Kampf schliesslich sein vorzeitiges Ende.

Der frühere Europameister Pulev war als Nummer 1 der IBF Pflichtherausforderer des Champions und hatte zuvor alle seine 20 Profikämpfe (11 durch K.o.) gewonnen. Klitschko hält nach seiner 17. erfolgreichen Titelverteidigung nun bei 63 Siegen (54 durch K.o.) aus 66 Fights. (ram/si)



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Reaktion auf schwache WM

Neue Ausländerregelung im italienischen Fussball

Der italienische Verband hat aufgrund der sportlichen Krise der Klubs und der Nationalmannschaft im internationalen Vergleich Reformen beschlossen. Ab 2016 dürfen die Kader der Serie-A-Klubs nur noch aus 25 Spielern bestehen. Vier davon müssen in Italien geboren und vier weitere im Klub ausgebildet worden sein.

Die italienische Nationalmannschaft war an den letzten beiden Weltmeisterschaften jeweils in der Vorrunde gescheitert. Auch die Klubteams spielen in den europäischen Wettbewerben …

Artikel lesen