Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Boxen

Gjergjaj erhält Inputs von Top-Trainer Fritz Sdunek 

13.06.14, 13:58
Arnold Gjergjaj of Switzerland, right, knocks out Gilberto Matheus Domingos of Brazil, left, during a heavyweigt fight at the Boxing Day meeting in Bern, Switzerland, Thursday, December 26, 2013. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bild: KEYSTONE

Der noch ungeschlagene Schweizer Schwergewichts-Boxer Arnold Gjergjaj (Pratteln/25:0 Siege, 19 vorzeitig) erhält in den kommenden Wochen im Training wertvolle Inputs vom renommierten deutschen Weltmeister-Trainer Fritz Sdunek (67).

Dem 29-jährigen Gjergjaj wird zudem die Möglichkeit geboten, sich im Sparring gegen von Sdunek trainierten Kubaner Juan Carlos Gomez (40) zu bewähren. Der frühere Cruisergewichts-Weltmeister Gomez bereitet sich auf seinen nächsten Kampf vor, der Anfang Juli im Programm steht.

Sdunek hat im Verlaufe seiner Trainer-Laufbahn zahlreiche hochkarätige Faustkämpfer betreut, unter ihnen der frühere Schwergewichts-Weltmeister Witali Klitschko, der nunmehr Bürgermeister von Kiew ist. (si/syl)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Noch nicht in WM-Form

Deutschland nur Remis gegen Kamerun – Frankreich bangt um Ribéry

Joachim Löw, der sein Kader noch um drei Spieler reduzieren wird, musste beim zweitletzten Test vor der WM auf Goalie Manuel Neuer, Bastian Schweinsteiger und Philipp Lahm verzichten. Ansonsten liess er seine bestmögliche Formation auflaufen. Nach einem guten Start taten sich die Deutschen schwerer, sich vor das Tor der Kameruner zu spielen und gerieten immer wieder unter Druck. Roman Weidenfeller, der Ersatz von Neuer, verhinderte in der 38. Minute das 0:1 mit einer starken Parade gegen …

Artikel lesen