Sport kompakt

«WM kann Kraft für das Gute sein»

FIFA lehnt Neuvergabe der WM 2018 ab

25.07.14, 15:48

Die FIFA lehnt es weiterhin ab, eine Neuvergabe der Weltmeisterschaft 2018 in Russland zu prüfen. Das Turnier könne «eine positive Veränderung bewirken», teilte die FIFA am Freitag mit. «Die Geschichte hat gezeigt, dass der Boykott von Sportveranstaltungen oder eine Politik der Isolierung oder Konfrontation nicht die effektivste Art sind, Probleme zu lösen.»

Der Verband unterstütze «jede friedliche und demokratische Debatte» und verurteile jede Form von Gewalt, hiess es weiter, und die WM in einem Land könne «eine Kraft für das Gute sein». Man gehe davon aus, dass dies bei dem Turnier in Russland der Fall sei.

Wegen Russlands mutmasslicher Beteiligung am Abschuss eines Passagierflugzeugs im Osten der Ukraine gab es eine öffentliche Diskussion über einen Boykott. FIFA-Präsident Joseph Blatter hatte bereits im März eine Neuvergabe der WM ausgeschlossen, nachdem Russland die Krim annektiert hatte. (pre/si)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schock für GC

Ben Khalifa mit Kreuzbandriss – auch Goalie Bürki wird GC fehlen

Die Zürcher Grasshoppers müssen mindestens sechs Monate lang auf Stürmer Nassim Ben Khalifa verzichten. Der 22-Jährige hat sich gestern beim 4:2-Heimsieg der Hoppers gegen Sion das Kreuzband im rechten Knie gerissen.

Gemäss dem «Blick» fällt auch Goalie Roman Bürki aus, nachdem er gestern den Platz angeschlagen verlassen musste. Bürki erlitt einen Rippenbruch und einen Muskelfaserriss am Bauch. Er fällt für drei bis vier Wochen aus. (ram)

Artikel lesen