Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Finalissima zwischen Langnau und Olten

29.03.15, 21:20
Jubelnde Tigers Spieler nach dem sechsten Spiel im Playoff Final der NLB zwischen dem EHC Olten und den SCL Tigers, am Sonntag 29. Maerz 2015, im Stadion Kleinholz in Olten. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Die SCL Tigers dürfen weiter vom Aufstieg träumen. BildKEYSTONE

Der Meistertitel in der NLB wird am Dienstag in einem siebenten Spiel vergeben. Langnau gewann das sechste Spiel in Olten mit 5:1 und glich in der Serie zum 3:3 aus.

Dabei wäre in Olten knapp 20 Jahre nach einem Nachlass, einem Spielerstreik und einem Schuldenberg in Höhe von dreieinhalb Millionen Franken alles bereit gewesen für den zweiten Titelgewinn in der NLB der Klubgeschichte (nach 1988). Der Meisterpott stand bereit. Die Feier nach der Pokalübergabe wäre nicht in der renovierten Kleinholz-Eishalle, sondern mitten in der Stadt gestiegen. Für die Freinacht war alles aufgegleist. Für den grossen Coup waren die Oltner Akteure zumindest am Sonntagabend aber (noch) nicht bereit.

Wie die SCL Tigers am Freitagabend im fünften Spiel verschlief der EHC Olten den Start. Nach 14 Minuten lautete das Schussverhältnis 14:2 für Langnau. Aus Oltner Sicht lief alles schief, was hätte schieflaufen können. Nach vier Minuten stocherte Oltens Captain Patrick Parati den Puck in der eigenen Zone an Justin Feser vorbei vors Tor, dort nahm der Langnauer Tom Gerber das Geschenk dankend an, es stand 1:0. Lediglich 66 Sekunden später erhöhte der Emmentaler Verteidiger Martin Stettler mit einem haltbaren Slapshot auf 2:0. Oltens Goalie Michael Tobler, am Freitagabend in Langnau mit fast 40 Paraden noch gefeierter Held, liess diesmal zwei der ersten fünf Schüsse auf sein Tor passieren.

Aber trotz eines frühen Timeouts kam es noch schlimmer für Olten. Nach 14 Minuten erhöhte Trainersohn Anton Gustafsson auf 3:0. Für den Schweden mit Schweizer Lizenz war es das erste Tor in der Finalserie, nachdem er in Viertel- und Halbfinal noch am Laufmeter getroffen hatte. Im Finish gelang Gustafsson sogar noch ein zweites Goal (5:1). 

Wie am Freitag Langnau benötigte auch Olten ein glückhaftes erstes Goal zum 1:3, um überhaupt eine Reaktion einleiten zu können. Aber auch den Solothurnern gelang es nicht, die Partie nach einem Dreitorerückstand noch aus dem Feuer zu reissen. Eine derartige Wende bewerkstelligte in diesen Playoffs bislang erst Red Ice Martigny gegen Ajoie (5:4-Sieg nach 0:3-Rückstand). Derweil sich den Tigers in Spiel 5 nach dem 0:3-Rückstand noch ein Dutzend Ausgleichschancen geboten hatten, vergaben die Oltner am Sonntag nach dem Ehrentor von Fabian Ganz eine Handvoll ausgezeichneter Möglichkeiten für den 2:3-Anschlusstreffer, der die Langnauer gewiss nervös gemacht hätte. Stattdessen fiel nach 45 Minuten und einem weiteren Goalie-Fehler Toblers das 4:1 für die SCL Tigers durch Deny Bärtschi. 

Die Langnauer befinden sich vor der Finalissima vom Dienstagabend in der Ilfishalle nun wieder leicht im Vorteil, weil sie das entscheidende siebente Spiel vor eigenem Anhang bestreiten dürfen. Das Momentum schwingt in dieser Serie aber munter und unberechenbar hin und her. Der Heimvorteil war bislang nicht viel wert: Die Spiele 1 und 5 gewann Olten in Langnau, in Spiel 3 führten die Solothurner ebenfalls mit 2:0, ehe sich Langnau noch glückhaft 4:2 durchsetzte. Schon vor einem Jahr verloren die Langnauer das entscheidende siebente Finalspiel um den NLB-Titel in der Ilfishalle, damals mit 1:5 gegen Visp. (si/zap)



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tour de Suisse

Meyer gewinnt Königsetappe - Martin bleibt Leader

Der Australier Cameron Meyer gewinnt die Königsetappe der 78. Tour de Suisse. Cameron setzt sich im Sprint gegen seine zwei Fluchtkollegen durch. Der Deutsche Tony Martin verteidigt sein Leadertrikot.

Die 181,8 km lange Etappe von Bellinzona nach Sarnen im Kanton Obwalden führte über den Gotthard-, Furka- und Grimselpass sowie am Schluss über den Brünig. Insgesamt waren 3855 Höhenmeter zu überwinden.

Nach rund 20 Kilometer hatte sich ein Sextett abgesetzt. Neben Cameron Meyer (Au), …

Artikel lesen