Sport kompakt

Reiten

Grand-Prix-Sieg für den Luzerner Rutschi

04.08.14, 22:16

Niklaus Rutschi gewinnt auf Windsor den Grand Prix beim CSIO in Gijon. Der 48-jährige Luzerner streicht in Spanien ein Preisgeld von rund 60'000 Franken ein.

11.07.2014; Falsterbo; Pferdesport - Falsterbo Horse Show 2014 - Nations Cup; Niklaus Rutschi (SUI) auf Windsor (Petter Arvidson/Bildbyran/freshfocus)

Bild: Petter Arvidson/freshfocus

Rutschi setzte sich nach zwei fehlerfreien Runden mit seinem elfjährigen Holländer-Wallach klar durch. Er nahm Ashlee Bond (USA) mit Chela fünf Zehntel ab, Kevin Staut (Fr) auf Estoy Aqui du Muze verlor 1,8 Sekunden.

Insgesamt blieben fünf Paare fehlerfrei, unter ihnen auch die in der Schweiz eingebürgerte Französin Marie Pellegrin-Etter, die mit Admirable Rang vier erreichte. Zur zweiten Runde zugelassen wurde auch der Olympiasieger Steve Guerdat, der mit Concetto Son zwei Stangen riss und mit Platz 11 Vorlieb nehmen musste. (si/syl)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sefolosha: «Die Verletzung wurde von der Polizei verursacht»

Thabo Sefolosha behauptet, sein Wadenbein sei wegen der Festnahme durch die Polizei gebrochen. Diese Aussage liess der Schweizer NBA-Spieler via Twitter von seinem Klub, den Atlanta Hawks, verbreiten.

Der 30-Jährige ging auf Anraten seine Anwälte nicht auf die Details des Zwischenfalls von vergangener Woche ein. «Diese Frage wird vor Gericht diskutiert werden», schrieb Sefolosha. «Ich will nur sagen, dass ich leide, dass ich eine ernsthafte Verletzung erlitten habe und …

Artikel lesen