Sport kompakt

Nur Rang 83

Tiger Woods vergeigt Comeback nach Verletzungspause

27.06.14, 11:36
Tiger Woods reacts on the 17th fairway during the first round of the Quicken Loans National golf tournament, Thursday, June 26, 2014, in Bethesda, Md. (AP Photo/Nick Wass)

Tiger Woods ist nach seiner Verletzungspause noch nicht in Form. Bild: AP/FR67404 AP

Nach einer Pause von drei Monaten infolge eine Rückenoperation hat Tiger Woods offensichtlich einige Mühe, wieder in Schuss zu kommen. Für die Auftaktrunde des US-PGA-Turniers in Bethesda benötigte er 74 Schläge.

Mit dem Ergebnis von drei Schlägen über Par belegt der 38-jährige Superstar Tiger Woods den 83. Zwischenrang. Er dürfte Schwierigkeiten haben, sich für die beiden Finalrunden vom Wochenende zu qualifizieren.

«Ich habe besser gespielt, als es das Resultat aussagt. Ich habe überall nur kleine Fehler gemacht», sagte Woods am Turnier im US-Bundesstaat Maryland. Dort hatte er 2009 und 2012 gewonnen.

Die wichtigsten Aussagen machte Woods zu seinem Gesundheitszustand: «Meinem Rücken geht es gut. Ich habe keine Schmerzen, nichts behindert mich. Ich fühle mich wohl. Am schwierigsten war es, den Wettkampf-Rhythmus wiederzufinden. Aber je mehr ich spielte, umso besser fühlte ich mich.» (dux/si)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kommt vom EV Zug

Fabian Sutter wechselt zum EHC Biel

Der EHC Biel hat für die kommenden drei Saisons Fabian Sutter verpflichtet. Der 32-jährige Center spielt seit 2010 für Zug, davor war er in der NLA bei Bern, Davos und den SCL Tigers tätig.

Insgesamt bestritt er bislang 834 Partien in der höchsten Schweizer Liga und erzielte 143 Tore und 178 Assists. «Fabian Sutter ist ein spielintelligenter Zweiweg-Center mit grosser Erfahrung. Er wird auf und neben dem Eis eine Leaderrolle einnehmen», sagte der Bieler Sportchef Martin Steinegger. (si)

Artikel lesen