Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zum 45. Mal

Celtic Glasgow ist schottischer Meister

27.03.14, 01:05
Celtic's Stefan Johansen is congratulated by Leigh Griffiths on his goal against St Mirren during their Scottish Premier League soccer match at Celtic Park Stadium in Glasgow, Scotland  March 22, 2014.   REUTERS/Russell Cheyne (BRITAIN - Tags: SPORT SOCCER)

Bild: Reuters

Der schottische Fussballmeister Celtic Glasgow hat seinen Titel in der Premier League verteidigt, und das bereits sieben Spiele vor dem Saisonende. Nach dem 5:1-Seig gegen Patrick Thistle ist Celtig Glasgow nicht mehr einzuholen. Die Verfolger FC Aberdeen und FC Motherwell haben 26 beziehungsweise 27 Punkte Rückstand.

Für Celtic ist es der 45. Meistertitel – damit rückt das Team etwas näher zum Rekordmeister Glasgow Rangers auf, der 54 Meisterschaften auf dem Konto hat. Die Rangers können im Moment nicht mitmischen: Das Team kämpft diese Saison um die Rückkehr in die zweite Liga. Vor zwei Jahren kam es wegen hoher Verschuldung zum Zwangsabstieg in die vierte Liga. (rey)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rennausschluss gedroht

Rosberg gewinnt erstes Training trotz unerlaubtem Überholmanöver, wird aber freigesprochen

Die Ergebnislisten des ersten Trainingstages für den Grand Prix von Grossbritannien zeigen das gewohnte Bild. Nico Rosberg und Lewis Hamilton aus dem überlegenen Team Mercedes liessen sich je eine Bestzeit notieren.

WM-Leader und Vorjahressieger Rosberg war am Morgen vor Hamilton der Schnellste, am Nachmittag drehte der Engländer den Spiess um, obwohl er wegen des streikenden Motors das Training früher als geplant beenden musste. Rosberg hatte abseits der Strecke bange Momente zu …

Artikel lesen