Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bob-Weltcup in La Plagne

Rico Peter holt mit dem Zweierbob Bronze – Hefti fällt im zweiten Durchgang zurück

Rico Peter, Janne Bror van der Zijde, Thomas Amrhein and Fabio Badraun from Switzerland compete in the four-Men's Bobsled World Cup competition in St. Moritz, Switzerland, Sunday, 25 January, 2015.  (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Rico Peter vergeigt im Viererbob den zweiten Durchgang. Bild: KEYSTONE

Eine Woche nach den enttäuschend verlaufenen Heim-Rennen in St. Moritz hat Rico Peter an der im Rahmen des Weltcups ausgetragenen Zweierbob-EM in La Plagne (Fr) Bronze geholt. Im Vierer vergab er im zweiten Durchgang eine Medaille.

Mit seinem holländischen Anschieber Janne Bror van der Zijde musste sich der Aargauer am Samstag nur dem neuen Europameister Francesco Friedrich (De) und dem Weltcup-Leader Oskars Melbardis (Lett) beugen. Der mit der Nummer 1 gestartete Peter egalisierte als Dritter sein bisher bestes Weltcup-Resultat.

Für EM-Titelverteidiger Beat Hefti endete der Zweier-Wettkampf in La Plagne mit einem höchst unbefriedigenden Resultat. Der Appenzeller fiel im Final-Durchgang vom 2. auf den 5. Rang zurück.

Nach dem ersten Lauf hatte er sich noch Chancen auf den Sieg ausrechnen dürfen. Bei Halbzeit betrug sein Rückstand auf den führenden Weltmeister Friedrich nur neun Hundertstelsekunden. Die zweite Fahrt missriet Hefti allerdings. Er verpasste seinen fünften EM-Titel als Steuermann deutlich. Im letzten Jahr am Königssee hatte er in beiden Disziplinen Gold geholt. (si/twu)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sportverletzungen

Fussballer können online ihr Verletzungsrisiko testen 

Fussballer sollen über ihr Verletzungsrisiko informiert sein und wissen, wie sie dieses reduzieren können. Der Unfallversicherer Suva hat deshalb eine neue Präventionskampagne mit Online-Test lanciert.

Jährlich verletzen sich 45'000 Personen beim Fussball spielen. Unfälle zwingen oft zur Untätigkeit und gehen ins Geld: Die verletzten Fussballer bleiben zusammen 500'000 Arbeitstage dem Betrieb fern und kosten die Versicherungen 160 Millionen Franken. Die Suva will mit der Kampagne …

Artikel lesen
Link to Article