Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

33. Sieg im 33. Kampf

Deontay Wilder krönt sich zum ersten US-Schwergewichts-Weltmeister seit acht Jahren

18.01.15, 10:33

Deontay Wilder wird als erster Amerikaner seit 2007 Schwergewichts-Weltmeister eines der grossen Boxverbände. Er gewinnt in Las Vegas den WM-Kampf der WBC gegen Bermane Stiverne nach Punkten.

Deontay Wilder lag nach zwölf einseitigen Runden bei allen drei Punktrichtern deutlich vorne (118:109, 119:108, 120:107). Für den 29-Jährigen aus dem Bundesstaat Alabama war es im 33. Profikampf der 33. Sieg - allerdings der erste, bei dem er über die volle Distanz gehen musste. Seit Shannon Briggs (WBO-Weltmeister von November 2006 bis Juni 2007) hatte kein US-Boxer mehr einen Weltmeister-Gürtel im Schwergewicht sein Eigen nennen dürfen.

Die Highlights des Kampfes. video: youtube/review

Der 36-jährige Kanadier Bermane Stiverne hatte den WBC-Titel nach dem Rücktritt des langjährigen Weltmeisters Witali Klitschko im Mai 2014 übernommen. Dessen Bruder Wladimir ist aktuell Weltmeister der übrigen vier grossen Verbände (WBA, IBF, WBO und IBO). Wladimir Klitschko wird seinen Titel am 25. April in New York gegen einen noch nicht bekannten Gegner verteidigen. (pre/si)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der EV Zug schnappt sich einen Flügelstürmer von den Lakers

Zug verpflichtet für die kommende Saison von Absteiger Rapperswil-Jona Lakers den kanadischen Flügelstürmer Nicolas Thibaudeau. 

Der 24-Jährige ist der Sohn von Gilles Thibaudeau, der von 1991 bis 2000 in der Schweiz für Lugano, Davos, Rapperswil und Sierre spielte. Nicolas Thibaudeau verfügt über eine Schweizer Lizenz und belastet das Ausländerkontingent der Zuger daher nicht. 

Thibaudeau stürmte in den letzten fünf Jahren für die Rapperswil-Jona Lakers, die letzte Woche in …

Artikel lesen