Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Reiten

Guerdat übernimmt Führung am Weltcup-Finale

epa04173036 Swiss rider Steve Guerdat on horse Nino des Buissonnets clears an obstacle during the Longines FEI World Cup Jumping Final II held at the Eurexpo centre near Lyon, France, 19 April 2014.  EPA/IAN LANGSDON

Bild: EPA/EPA

Steve Guerdat steht kurz vor dem Gesamtsieg am Weltcupfinal. Der Olympiasieger beendet die zweite Finalprüfung in Lyon als Zweiter und übernimmt vor dem GP-Final am Ostermontag die Führung.

Der 31-jährige Jurassier musste sich mit Nino des Buissonnets im zweiten Finalspringen mit Stechen nur dem US-Amerikaner Kent Farrington mit Voyeur beugen. Guerdat hielt mit seinem temperamentvollen Franzosen-Wallach eine hohe Kadenz und hat nach seinem vierten Rang im Jagdspringen die Führung übernommen.

Pius Schwizer, der Sieger des Zeitspringens, fiel in der Barrage mit Toulago mit einem Fehler beim Einsprung in die Doppelkombination etwas zurück. Als 15. des zweiten Tages nimmt der 51-jährige Oensinger nun den vierten Zwischenrang ein, punktgleich mit der amerikanischen Titelverteidigerin Beezie Madden mit Simon. (si/syl)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sportverletzungen

Fussballer können online ihr Verletzungsrisiko testen 

Fussballer sollen über ihr Verletzungsrisiko informiert sein und wissen, wie sie dieses reduzieren können. Der Unfallversicherer Suva hat deshalb eine neue Präventionskampagne mit Online-Test lanciert.

Jährlich verletzen sich 45'000 Personen beim Fussball spielen. Unfälle zwingen oft zur Untätigkeit und gehen ins Geld: Die verletzten Fussballer bleiben zusammen 500'000 Arbeitstage dem Betrieb fern und kosten die Versicherungen 160 Millionen Franken. Die Suva will mit der Kampagne …

Artikel lesen
Link to Article