Sport kompakt

Orientierungslauf

Hubmann krönt Gesamtsieg mit Erfolg über die Mitteldistanz

04.10.14, 17:58

Daniel Hubmann gewinnt beim Weltcup-Finale der Orientierungsläufer in Liestal das Rennen über die Mitteldistanz. Der Ostschweizer läuft am Samstag zu seinem 23. Weltcupsieg.

Der 31-jährige Hubmann kam in der kartentechnisch anspruchsvollsten Disziplin ohne Fehler durch. Der Thurgauer, der sich bereits vor dem Finale im Baselbiet die Overall-Krone zum fünften Mal nach 2008, 2009, 2010 und 2011 gesichert hatte, nahm seinem Teamkollegen Florian Howald fast zwei Minuten ab. Der Berner Howald (23) stieg erstmals nach einem Weltcup-Rennen aufs Podest. Dritter wurde Sören Bobach aus Dänemark.

Bobachs Schwester Ida gewann das Mitteldistanz-Rennen der Frauen. Die 22-Jährige war neun Sekunden schneller als die dreifache Weltmeisterin Judith Wyder. Die Bernerin verpasste den Sieg aufgrund eines Fehlers kurz nach dem zehnten Posten. «Ich lief falsch weg und verlor so etwas Zeit», sagte sie.

Am Sonntag findet zum Abschluss des Weltcups 2014 ein Sprintrennen in den Gassen von Liestal statt. (pre/si)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sefolosha: «Die Verletzung wurde von der Polizei verursacht»

Thabo Sefolosha behauptet, sein Wadenbein sei wegen der Festnahme durch die Polizei gebrochen. Diese Aussage liess der Schweizer NBA-Spieler via Twitter von seinem Klub, den Atlanta Hawks, verbreiten.

Der 30-Jährige ging auf Anraten seine Anwälte nicht auf die Details des Zwischenfalls von vergangener Woche ein. «Diese Frage wird vor Gericht diskutiert werden», schrieb Sefolosha. «Ich will nur sagen, dass ich leide, dass ich eine ernsthafte Verletzung erlitten habe und …

Artikel lesen