Sport-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

«Besserer» Videobeweis an der WM +++ Saisonende für GCs Lavanchy

Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.

19.04.18, 13:12

Erklärung des Videobeweises für die Fans

Kommt der Videobeweis bei der WM in Russland zum Einsatz, will der Weltverband FIFA die Entscheide genau erklären. «Wir werden Grafiken und Wiederholungen auf den riesigen Bildschirmen haben und werden die Fans über den Ausgang eines Videobeweises und die Überprüfung informieren», sagte Sebastian Runge, der bei der FIFA für Innovationen zuständig ist.

Für die Kommunikation wird während der WM in Moskau eine Person im «Video Operations Room» zuständig sein. Sie soll sehen können, was der Video-Referee auf seinem Bildschirm sieht, und sie soll die Kommunikation zwischen dem Video-Assistenten und dem Schiedsrichter auf dem Feld hören. Die relevanten Informationen werden dann zu den Kommentatoren und den Verantwortlichen für die Bildschirme im Stadion weitergeleitet. Die Erklärung des Videobeweises soll gemäss Runge auch auf der FIFA-Webseite, der App und im Fernsehen zu sehen sein. (ram/sda/dpa)

Bild: EPA

Saisonende für Numa Lavanchy

Die Grasshoppers können Numa Lavanchy in dieser Saison wie erwartet nicht mehr aussetzen. Der rechte Aussenverteidiger erlit gestern bei der 0:1-Niederlage in Basel ein Schädel-Hirn-Trauma mit einer Gesichtsfraktur und musste operiert werden. FCB-Mittelfeldakteur Geoffroy Serey Die hatte den am Boden liegenden Lavanchy nach einer guten halben Stunde mit der Schuhspitze im Gesicht getroffen. (ram/sda)

Bild: KEYSTONE

Rockets siegen erneut

Clint Capelas Houston Rockets gewinnen in den Playoff-Achtelfinals der NBA auch die zweite Partie gegen die Minnesota Timberwolves, diesmal 102:82. Hatte der Qualifikationssieger im ersten Heimspiel noch Mühe bekundet, war der Erfolg diesmal ungefährdet.

Die Rockets konnten es sich gar leisten, dass James Harden für einmal ein Ausfall war. Der Superstar brachte bloss zwei seiner 18 Würfe aus dem Spiel heraus im Korb unter und musste sich mit zwölf Punkten begnügen. In die Bresche sprangen Chris Paul (27 Punkte) und Gerald Green (21). Capela zeigte mit acht Punkten und 16 Rebounds eine weitere gute Leistung. Mit +22 verzeichnete der 23-jährige Genfer die zweitbeste Plus-Minus-Bilanz in seinem Team. 

Bild: AP/FR171023 AP

Vorjahres-Finalist Cleveland Cavaliers glich die Serie gegen die Indiana Pacers dank einem 100:97 auf 1:1 aus. LeBron James trug 46 Punkte und zwölf Rebounds zum Heimsieg bei. (ram/sda)

Bild: AP

Real spielt gegen Athletic Bilbao nur 1:1

Real Madrid kam in der sechstletzten Runde der spanischen Liga trotz klarer Überlegenheit (29:6 Abschlüsse, 10:2 Torschüsse, über 65 Prozent Ballbesitz) nicht über ein 1:1 gegen Athletic Bilbao hinaus.

In der Woche vor dem Halbfinal-Hinspiel der Champions League auswärts gegen Bayern München verhinderte Cristiano Ronaldo mit seinem späten Ausgleich die erste Heimniederlage gegen Bilbao seit über 13 Jahren. Drei Minuten vor Schluss lenkte der portugiesische Goalgetter einen Schuss von Luka Modric unhaltbar ab. Es war Ronaldos 22. Tor aus den letzten zwölf Pflichtspielen.

Real Madrid - Athletic Bilbao 1:1 (0:1) 
59'193 Zuschauer.
Tore: 14. Williams 0:1. 87. Ronaldo 1:1. (abu/sda)

Bild: EPA/EFE

PSG zum vierten Mal in Folge im Cupfinal

Paris Saint-Germain ist im französischen Cup weiter eine Macht. Das 3:1 im Halbfinal gegen Ligakonkurrent Caen war der 41. Erfolg in Serie der seit in den letzten drei Jahren siegreichen Pariser im heimischen K.o.-Wettbewerb. Im Final trifft Frankreichs Krösus am 8. Mai auf den Drittligisten Les Herbiers. In den letzten drei Jahren führte im Cup kein Weg an den Parisern vorbei.

Ohne Schwierigkeiten nahm Paris Saint-Germain die Hürde Caen nicht. Erst in der 81. Minute brachte Kylian Mbappé den Favoriten mit seinem zweiten Treffer zum 2:1 auf Siegkurs. Auf das 0:1 hatte der Tabellen-15. Caen mit dem Ausgleich kurz vor der Pause noch reagieren können. Den dritten Pariser Treffer erzielte Joker Christopher Nkunku in der 95. Minute. (abu/sda)

Der Siegreffer von Mbappé im Video, Video: streamable

Juventus patzt gegen Crotone

Im Meisterrennen der Serie A musste Leader Juventus Turin den ersten Verfolger Napoli vier Tage vor dem Direktduell wieder etwas näher kommen lassen. Die Turiner mit Stephan Lichtsteiner kamen in Crotone nur zu einem 1:1. Nachdem die Gäste durch den Brasilianer Alex Sandro in Führung gegangen waren, erzielte Simy in der 65. Minute den Ausgleich. Der Nigerianer traf mit einem herrlichen Fallrückzieher.

Napoli gewann derweil gegen Udinese mit 4:2 und verkürzte den Rückstand gegenüber Juventus auf vier Zähler.

Crotone - Juventus Turin 1:1 (0:1) 
Tore: 17. Alex Sandro 0:1. 65. Simy 1:1.
Bemerkungen: Juventus mit Lichtsteiner

Napoli - Udinese 4:2 (1:1) 
Tore: 41. Jankto 0:1. 45. Insigne 1:1. 55. Ingelsson 1:2. 64. Albiol 2:2. 70. Milik 3:2. 75. Tonelli 4:2.
Bemerkungen: Udinese mit Widmer (ab 77.), ohne Behrami (verletzt).

Bild: EPA/ANSA

Manchester United kann für Champions League planen

Manchester United ist nach seinem Sieg gegen Bournemouth die Qualifikation für die Champions League kaum noch zu nehmen. Das Team von Trainer José Mourinho gewann auswärts 2:0 und hat jetzt 14 Punkte Vorsprung auf das fünftplatzierte Chelsea. Sollten die Blues ihr nächstes Spiel gegen Burnley am Donnerstag nicht gewinnen, ist dem Tabellenzweiten die Champions-League-Qualifikation auch rechnerisch nicht mehr zu nehmen.

Die Tore für Manchester schossen Chris Smalling (28. Minute) und Romelu Lukaku (70.). Für Verteidiger Smalling war es der dritte Treffer im dritten Auswärtsspiel in Folge, nachdem er zuvor in 101 Anläufen nur einmal erfolgreich gewesen war.

Bournemouth - Manchester United 0:2 (0:1) 
Tore: 28. Smalling 0:1. 70. Lukaku 0:2. (abu/sda/dpa)

Bild: AP/PA

Frankfurt fordert München im Cupfinal

Niko Kovac und die Eintracht Frankfurt fordern Bayern München am 19. Mai im Cupfinal. Luka Jovic schiesst die Eintracht gegen Schalke 04 im Halbfinal zum Sieg.

Eine Viertelstunde vor Schluss überraschte der serbische Nachwuchs-Internationale die Gelsenkirchener nach einem Eckball mit einer Akrobatik-Nummer: Ein eingesprungener Hakentrick landete zur Überraschung von Schalke im Tor. Auf den Rückstand fanden die Königsblauen keine Antwort mehr. Stürmer Breel Embolo stand bei Schalke wegen einer Oberschenkelverletzung wie zuletzt bereits im Derby gegen Dortmund nicht im Aufgebot.

Für einen unrühmlichen Moment sorgte ein anderer Schweizer. Gelson Fernandes wurde wegen eines überharten Einsteigens gegen Leon Goretzka nur drei Minuten nach seiner Einwechslung die direkte Rote Karte.

Schalke 04 - Eintracht Frankfurt 0:1 (0:0) 
61'891 Zuschauer.
Tor: 75. Jovic 0:1.
Bemerkungen: Schalke ohne Embolo (verletzt), Frankfurt ab 78. mit Fernandes. 81. Rote Karte gegen Fernandes (Foul). 93. Tor von Di Santo (Schalke) wegen vorhergehenden Handspiels aberkannt. (abu/sda)

Das Siegtor im Video, Video: streamable

Die rote Karte von Fernandes. Video: streamable

Xamax muss sich noch gedulden

Die Rückkehr von Neuchâtel Xamax in die Super League nach sechs Jahren ist zumindest bis zum Wochenende noch nicht besiegelt. Die Neuenburger mussten sich in der 29. Runde der Challenge League beim FC Aarau mit einem 2:2 begnügen. Servette oder Schaffhausen kann die Xamaxiens nach dem Verfolgerduell am Donnerstag zumindest rechnerisch noch abfangen.

Im Brügglifeld hielt Aarau gegen den designierten Aufsteiger gut mit. Nach einer Viertelstunde und einem erfolgreichen Doppelpass mit Patrick Rossini schoss Varol Tasar die Gastgeber in Führung, nach der Pause besorgte Patrick Rossini mit einem verwandelten Foulpenalty in der 70. Minute den Ausgleich. Verdient war der Aarauer Punktgewinn auch deshalb, weil die Gastgeber dem Sieg näher standen. Xamax-Keeper Laurent Walthert verhinderte den Aarauer Vollerfolg unter anderem mit zwei glänzenden Paraden in der 81. Minute. Beim Stand von 1:2 hatte Gianluca Frontino mit einem Knaller von der Strafraumgrenze zudem die Latte getroffen. (abu/sda)

Remo Freuler mit dem vierten Saisontor

Remo Freuler erzielte für Atalanta Bergamo sein viertes Tor in der laufenden Serie-A-Saison. Der Schweizer Internationale eröffnete das Skore beim 3:0-Erfolg in Benevento.

In der 21. Minute schloss Freuler eine sehenswerte Kombination der Gäste ab und auch beim 3:0 hatte der sechsfache Schweizer Internationale seine Füsse im Spiel: Er gab den letzten Pass vor dem Solo des argentinischen Torschützen Alejandro Gomez.

In den letzten knapp zweieinhalb Jahren hat Freuler in 69 Serie-A-Partien zehn Treffer erzielt. In dieser Saison weist der ehemalige Luzerner neben vier Toren auch drei Assists auf und trägt damit massgeblich dazu bei, dass Atalanta sich weiterhin im Rennen um einen Europa-League-Platz befindet.

Benevento - Atalanta Bergamo 0:3 (0:1) 
Tore: 21. Freuler 0:1. 49. Barrow 0:2. 67. Gomez 0:3. -
Bemerkungen: Atalanta mit Freuler, ohne Haas (Ersatz). 66. De Roon (Atalanta) verschiesst Penalty. (abu/sda)

Freuler trifft zum 1:0 ... Video: streamable

... und bereitet das 3:0 vor. Video: streamable

Nadal startet souverän

Rafael Nadal übersprang die erste Hürde zu seinem 11. Titelgewinn beim Sandplatzturnier von Monte Carlo problemlos. Nach einem Freilos in der 1. Runde gewann der topgesetzte Spanier gegen den Slowenen Aljaz Bedene (ATP 58) 6:1, 6:3.

Besonders im Startsatz liess Nadal seinem Widersacher keine Chance. Nur gerade einmal brachte Bedene beim 6:1 seinen Aufschlag durch. Im zweiten Satz hielt der 28-Jährige bei eigenem Service zwar besser mit. Er vermochte den Spanier aber bei dessen Aufschlag nicht unter Druck zu setzen. In den 1:19 Stunden Spielzeit kam Bedene nur einmal zu Breakchancen; beim Stand von 1:4 im ersten Satz.

In den Achtelfinals trifft der Titelverteidiger Nadal nun auf den Russen Karen Chatschanow. Gegen die Nummer 38 der Welt hat Nadal in den beiden bisherigen Duellen noch keinen Satz abgegeben. (abu/sda)

Bild: EPA/EPA

Alaphilippe triumphiert in Huy

Der belgische Klassiker Flèche Wallone wird zur Beute des Franzosen Julien Alaphilippe. Er entzauberte Alejandro Valverde, der zuletzt vier Jahre in Folge gewonnen hatte. Der Spanier wurde Zweiter. Wie meistens in der Vergangenheit fiel die Entscheidung auf dem letzten Kilometer, der steilen Mur de Huy. (ram)

Die Entscheidung nach fünf Stunden.

60 Sportfotos, die unter die Haut gehen

7 bemerkenswerte Fakten zu den 171 Schweizer Olympia-Teilnehmern

Olympia droht Doping-Skandal, weil sich diese Fläschchen öffnen lassen

Pyeongchang wie Sapporo und Nagano? Die Schweizer Bilanz bei Winterspielen in Asien

Olympische Spiele oder Street Parade – welcher Slogan gehört wohin?

Mit diesem Flussdiagramm findest auch du deine Olympia-Sportart

Ein Langläufer aus Tonga?! Pita Taufatofua hat sich tatsächlich für Olympia qualifiziert

Hier finden die Wettkämpfe der Olympischen Winterspiele 2018 statt

Noch ein Monat bis Olympia – das sind unsere grössten Medaillen-Hoffnungen

Vier neue Disziplinen: In Pyeongchang geht's um 102 Medaillensätze

So kam Pyeongchang zu den Olympischen Winterspielen 2018

Der ultimative Test: Welcher Schweizer Olympionike bist du?

Wir sind Soohorang und Bandabi, die Maskottchen der Winterspiele 2018

Nach dem Erfolg die Magersucht – das wurde aus dem 15-jährigen Star der Spiele von Sotschi

12 wahnwitzige Curling-Szenen, die die Lust auf Olympia wecken

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen

Lugano forciert die Eigengewächse und es geht auf – doch das ist längst nicht überall so

Lugano und die ZSC Lions setzen im Playoff-Final sehr viele Spieler aus dem eigenen Nachwuchs ein. Ein Erfolgsrezept? Ja, allerdings mit Abstrichen.

Der HC Lugano, das Team, das allen anderen in der Liga die Stars wegkauft? Das Team, das kaum auf den eigenen Nachwuchs setzt? Dieses Vorurteil hat keine Gültigkeit mehr. Im Sottoceneri setzt man je länger je mehr auf eigenes Schaffen.

Zehn Spieler aus dem eigenen Nachwuchs hat Lugano-Trainer Greg Ireland in diesen Playoffs schon regelmässig eingesetzt. Einerseits sicherlich durch die diversen Ausfälle bedingt. Andererseits hat das aber auch System. Allesamt sind diese Spieler mindestens seit …

Artikel lesen