Sport-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

LeBron James führt Cleveland in den Final +++ Froome gewinnt Giro

Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.

28.05.18, 07:08 28.05.18, 12:05

Giorgio Contini wird Trainer bei Lausanne-Sport

Der ambitionierte Super-League-Absteiger Lausanne-Sport verpflichtete für zwei Jahre Giorgio Contini als Trainer und setzte damit ein deutliches Zeichen. Der 44-Jährige, am 24. April bei St. Gallen entlassen, weiss, wie man aus der Challenge League aufsteigt. 2014 gelang ihm dies mit Vaduz. Für die Liechtensteiner arbeitete er von November 2012 bis März 2017, ehe er zwei Monate später zu St. Gallen ging. Contini ist in Lausanne kein Unbekannter, er spielte in der Saison 2002/03 für die Waadtländer. (abu/sda)

Bild: KEYSTONE

LeBron James führt Cleveland erneut in den NBA-Final

Dank einem überragenden LeBron James erreicht Cleveland zum vierten Mal in Folge den NBA-Final. Die Cavaliers gewinnen das entscheidende siebte Spiel der Halbfinalserie gegen die Boston Celtics 87:79.

LeBron James eliminierte die Boston Celtics praktisch im Alleingang. Der zweifache Olympiasieger spielte die kompletten 48 Minuten durch und kam beim ersten Auswärtssieg in dieser Best-of-7-Serie auf 35 Punkte, 15 Rebounds und neun Assists. Damit stellte James einmal mehr unter Beweis, dass er nochmals eine Stufe besser ist, wenn es zählt. Für den 33-jährigen Amerikaner ist es die achte Finalteilnahme in Folge und die neunte seiner NBA-Karriere.

Im Final trifft Cleveland entweder auf Qualifikationssieger Houston mit dem Schweizer Clint Capela oder wie in den drei Jahren zuvor auf Titelverteidiger Golden State. Das entscheidende siebte Spiel zwischen den Rockets und den Warriors findet in der Nacht auf Dienstag Schweizer Zeit in Houston statt. (zap/sda)

Startschuss zur WM-Kampagne im Tessin

Am Sonntag hat in Lugano die Vorbereitung der Schweizer Nationalmannschaft auf die WM-Endrunde in Russland offiziell begonnen. Von den 26 nominierten Spielern fand sich vorerst nur François Moubandje nicht im Hotel Villa Sassa ein. Der Westschweizer Aussenverteidiger stand am Sonntagabend mit seinem Klub Toulouse in der Abstiegsbarrage der Ligue 1 gegen Ajaccio im Einsatz.

Nationalcoach Vladimir Petkovic und sein Team sind insgesamt 13 Tage im Vorbereitungscamp. Am kommenden Samstag fliegt das Team nach Valencia, um am Sonntag in Villarreal ein Testspiel gegen Spanien zu bestreiten. Am Tag danach muss Petkovic das WM-Kader auf 23 Mann reduzieren.

Nationalcoach Vladimir Petkovic trommelt seine Jungs zusammen. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Venus Williams und Vorjahressiegerin Ostapenko bereits ausgeschieden

Die Lettin Jelena Ostapenko, im letzten Jahr Überraschungssiegerin, scheitert beim French Open schon in der 1. Runde. Die 20-jährige unterliegt der Ukrainerin Kateryna Koslowa mit 5:7, 3:6.

Mit Venus Williams (WTA 9) schied eine zweite Top-10-Spielerin am Sonntag aus. Die 37-jährige Amerikanerin unterlag der Chinesin Wang Qiang (WTA 91) mit 4:6, 5:7, nachdem sie sich schon beim letzten Australian Open sieglos verabschiedet hatte. In der vergangenen Saison sah ihre Bilanz bei Grand-Slam-Turnieren noch ganz anders aus: Da erreichte sie in Melbourne und Wimbledon den Final, in New York den Halbfinal und selbst auf dem Sand von Paris die Runde der letzten 16.

Jelena Ostapenko scheitert beim French Open schon in der 1. Runde.  Bild: AP/AP

Letzte Etappe neutralisiert - Froome gewinnt erstmals Giro d'Italia

Wegen der schlechten Zustände der Strassen in der italienischen Hauptstadt Rom entschied die Rennjury des Giro d'Italia, die Zeit für die Gesamtwertung in der 21. und letzten Etappe nach der dritten von elf Runden des Rundkurses zu stoppen. Chris Froome steht damit bereits vor der eigentlichen Zieldurchfahrt als Gesamtsieger der Italien-Rundfahrt fest. (sda)

Bild: EPA/ANSA

Start-Ziel-Sieg für Daniel Ricciardo in Monaco

Daniel Ricciardo feierte im Grand Prix von Monaco einen Start-Ziel-Sieg. Der 28-jährige Australier, der sämtliche Trainings im Fürstentum dominiert hatte, gewann im Red Bull-Renault vor Sebastian Vettel im Ferrari und Lewis Hamilton im Mercedes.

In der WM-Wertung konnte Vettel den Rückstand auf Hamilton minim verkürzen und liegt nach sechs von 21 Saisonrennen noch 14 Zähler zurück (96:110). Ricciardo verbesserte sich dank seines 7. GP-Sieges, dem zweiten in diesem Jahr, mit 72 Punkten in den 3. Rang.

In einem Rennen fast ohne Überholmanöver verpassten die Fahrer von Alfa Romeo Sauber die Punkteränge: Der Schwede Marcus Ericsson wurde Elfter. Bei seinem Teamkollegen Charles Leclerc versagten sechs Runden vor Schluss die Bremsen, der Rookie knallte ausgangs des Tunnels von hinten in den Toro Rosso-Renault von Brendon Hartley. Beide schieden aus. (sda)

Bild: EPA/EPA

1860 München zurück im Profifussball

1860 München schafft nach einem Jahr Absenz die sofortige Rückkehr in den deutschen Profi-Fussball. Den «Sechzigern» reichte nach dem 3:2 im Hinspiel beim 1. FC Saarbrücken ein 2:2, um den Wiederaufstieg in die 3. Bundesliga perfekt zu machen. Der Meister von 1966 musste im mit 12'500 Zuschauern ausverkauften Grünwalder Stadion allerdings lange zittern, lag er doch bis zur 66. Minute 0:2 zurück.

Neben 1860 München gelang mit Energie Cottbus und KFC Uerdingen zwei weiteren früheren Bundesligisten der Sprung aus der Regionalliga. Das von Ausschreitungen überschattete Rückspiel zwischen Waldhof Mannheim und Uerdingen musste beim Stand von 1:2 für die Gäste abgebrochen werden. Die Krefelder hatten bereits das Hinspiel mit 1:0 für sich entschieden. (sda)

Alle Schweizer am French Open am Montag im Einsatz

Alle Schweizer stehen beim French Open am Montag im Einsatz. Stan Wawrinka bestreitet seine Erstrunden-Partie gegen den Spanier Guillermo Garcia-Lopez ab 11.00 Uhr im zweitgrössten Stadien, dem Court Suzanne-Lenglen. Gleichzeitig spielt auch Viktorija Golubic gegen die Amerikanerin Caroline Dolehide.

Am Nachmittag, gegen 15.30 Uhr kommen dann auch noch Belinda Bencic (gegen die Italienerin Deborah Chiesa) und Stefanie Vögele (gegen die Ukrainerin Lesia Zurenko) zum Einsatz. (sda)

Bild: KEYSTONE

28. Weltcupsieg für Nino Schurter

Eine Woche nach seinem Sieg in Albstadt hat Nino Schurter auch das Cross-Country-Weltcuprennen im tschechischen Nove Mesto für sich entschieden. Der 32-jährige Bündner setzte sich im Zielsprint gegen den Neuseeländer Anton Cooper nur um wenige Zentimeter durch.

Mit seinem zweiten Sieg im dritten Saisonrennen übernahm Schurter auch die Führung in der Weltcup-Gesamtwertung. Platz 3 sicherte sich der Franzose Maxime Marotte. Als Vierter erreichte Lars Forster das beste Weltcup-Resultat seiner Karriere. (sda)

Bild: KEYSTONE

Salah erleidet Bänderverletzung

Ägypten rechnet trotz der im Final der Champions League zugezogenen Schulterverletzung für die WM mit Mohamed Salah. Der FC Liverpool habe den Arzt der ägyptischen Nationalmannschaft nach dem Röntgen der Schulter am Samstag in Kiew darüber informiert, dass Salah sich eine Bänderverletzung zugezogen hat, teilte der ägyptische Verband mit.

Der Liverpooler Stürmer hatte nach einer knappen halben Stunde im Final gegen Real Madrid ausgewechselt werden müssen. Er zog sich die Verletzung in einem Zweikampf mit Sergio Ramos zu. (sda/bal)

Bild: AP/AP

Capela und Houston verpassen vorerst NBA-Finals

In den Playoff-Halbfinals der NBA kommt es in der Nacht auf Dienstag zu einem Spiel 7 zwischen den Houston Rockets mit dem Schweizer Clint Capela und den Golden State Warriors.

Die Golden State Warriors gewannen ihr drittes Heimspiel in Oakland mit 115:86. Die Warriors können zum vierten Mal hintereinander die NBA-Finals erreichen; den Titel holten sie zuletzt 2015 und 2017. Die «Belle» in dieser Halbfinalserie findet jedoch in Houston statt. (sda/bal)

Fulham kehrt in die Premier League zurück

Der FC Fulham kehrt nach vier Jahren in die Premier League zurück. Die Londoner bezwangen Aston Villa im Spiel um den letzten Aufstiegsplatz 1:0. Den einzigen Treffer vor 85'423 Zuschauern im Wembley-Stadion erzielte in der 23. Minute Tom Cairney. Vor Fulham waren schon die Wolverhampton Wanderers und Cardiff City in die höchste englische Liga aufgestiegen. (sda)

Video: streamable

10. ATP-Titel für Thiem

Dominic Thiem gewann nach einem Kraftakt einen fast verloren geglaubten Final gegen Gilles Simon 3:6, 7:6 (7:1), 6:1 und holte in Lyon seinen 10. ATP-Titel, den achten auf Sand. Damit kommt der Österreicher wie 2015 und 2016 als frisch gebackener Turniersieger nach Roland Garros, wo er der grösste Herausforderer von Rafael Nadal sein dürfte. (zap/sda)

Bild: AP/AP

Fucsovics gewinnt das Geneva Open in Genf

Der Nachfolger von Stan Wawrinka als Sieger des ATP-Turniers in Genf heisst Marton Fucsovics. Der 26-jährige Ungar, die Nummer 60 der Welt, gewann den Final des Geneva Open gegen den Deutschen Peter Gojowczyk klar 6:2, 6:2 und errang damit seinen ersten ATP-Titel. Fucsovics hatte im Viertelfinal auch Wawrinka, den Sieger der letzten beiden Jahre, ausgeschaltet. (zap/sda)

Bild: KEYSTONE

Chris Froome vor erstem Giro-Triumph

Chris Froome wird am Sonntag, wenn er nicht mehr von einem Sturz gebremst wird, als Sieger des Giro d'Italia in Rom einfahren. Einen Tag nach seiner beeindruckenden Soloflucht liess der Brite in der zweitletzten Etappe nichts mehr anbrennen.

Der Vorjahressieger Tom Dumoulin, der mit 40 Sekunden Rückstand in die 20. Etappe von Susa nach Cervinia gestartet war, griff im Schlussanstieg mehrmals an, kam aber nicht weg. Im Gegenteil: Froome hinterliess bei der Bergankunft den stärkeren Eindruck als der Niederländer. Dumoulin verlor im Zielsprint gar noch sechs Sekunden auf Froome und wird seinen Gesamtsieg aus dem Vorjahr nicht wiederholen können.

Froome auf der anderen Seite wird die dritte grosse Rundfahrt in Folge für sich entscheiden nach der Tour de France und der Vuelta 2017. Seit der letztjährigen Spanien-Rundfahrt läuft wegen eines erhöhten Salbutamol-Wertes ein Doping-Verfahren gegen den 33-jährigen Briten. Sein Gesamtsieg hinterlässt deshalb einen faden Beigeschmack. (zap/sda)

Bild: EPA/ANSA

Zweite Pole-Position überhaupt für Ricciardo

Daniel Ricciardo startet erst zum zweiten Mal in seiner Karriere aus der Pole-Position zu seinem 135. Grand Prix. Der 28-jährige Australier gewann sämtliche Trainings vor dem Grand Prix von Monaco und unterbot in seinem Red Bull-Renault den bisherigen Rundenrekord von Kimi Räikkönen aus dem Vorjahr um 1,4 Sekunden.

Neben Ricciardo startet Sebastian Vettel im Ferrari aus der ersten Startreihe, die auf keiner anderen Strecke so wichtig ist wie auf dem 3,34 km langen Strassenkurs in Monte Carlo. In der zweiten Reihe stehen Weltmeister Lewis Hamilton, der vor dem sechsten Saisonrennen in der Gesamtwertung 17 Punkte vor Vettel liegt, und Kimi Räikkönen im zweiten Ferrari.

Erneut den Sprung ins Q2 schaffte Charles Leclerc. Der 20-jährige Monegasse im Team von Alfa Romeo Sauber nimmt das Rennen am Sonntag um 15.10 Uhr als 14. aus der siebten Reihe in Angriff. Der Formel-1-Rookie war vor seinem Heimrennen eine halbe Sekunde schneller als Teamkollege Marcus Ericsson auf Rang 16.

Bacsinszky muss pausieren

Für Timea Bacsinszky bewahrheiten sich die Befürchtungen der letzten Tage und Wochen. Die 28-jährige Waadtländerin kann das anstehende French Open in Paris nicht bestreiten.Da sie ihre Wadenverletzung noch nicht vollständig ausheilen lassen konnte, musste Bacsinszky für das zweite Grand-Slam-Turnier des Jahres Forfait erklären. Bacsinszky gab ihren Entscheid in einer sehr emotionalen Erklärung vor Medienleuten in Paris bekannt. Nach einigen Trainings auf den Sandplätzen in Paris habe sie sich eingestehen müssen, dass sie für ein Grand-Slam-Turnier nicht bereit sei.

Bild: KEYSTONE

Vor drei Wochen erlitt Bacsinszky am Turnier im marokkanischen Rabat beim Aufwärmen eine Muskelverletzung in der rechten Wade. In der WTA-Weltrangliste wird die Schweizerin viel Terrain einbüssen, nachdem sie vor einem Jahr in Paris in die Halbfinals vorgestossen war. Derzeit belegt sie noch den 63. Platz, nach dem French Open wird sie hinter die 300. Position zurückfallen. (sda)

Kein Prozess gegen US-Goalie Hope Solo

Hope Solo und ihr Eheman Jerramy Stevens vor Gericht. Bild: AP/seattlepi.com

Die umstrittene amerikanische Fussball-Torhüterin Hope Solo kommt um einen Prozess wegen häuslicher Gewalt herum. Die 36-jährige zweifache Olympiasiegerin wurde beschuldigt, 2014 zwei Mitglieder einer Familie in einem Haus bei Seattle tätlich angegriffen zu haben. Über ihre Anwälte legte Solo so lange Rekurse gegen den Prozess ein, bis die Zeugen darauf verzichteten, sich zu äussern. Über den Tatbestand an sich wurde bis heute nicht geurteilt.

Solo hatte sich nebenbei vergeblich darum bemüht, Präsidentin den US-Fussballverbandes zu werden. Im allgemeinem weltweiten Trend der MeToo-Kampagne beschuldigte sie 2017 den früheren FIFA-Präsidenten Sepp Blatter, er habe sie vier Jahre vorher an einer Gala am Gesäss berührt. (sda/ap)

Guerrero zieht vor Bundesgericht

Der peruanische Fussballverband kämpft vor dem Schweizer Bundesgericht gegen die Dopingsperre und das damit verbundene WM-Out seines Captains Paolo Guerrero. Verbandspräsident Edwin Oviedo habe eine eidesstattliche Erklärung abgegeben, die den Wert und die Wichtigkeit des 34-jährigen Guerrero für die Nationalmannschaft betone, teilte der Verband mit.

Bild: EPA/EFE

Der Verband hofft, bis Ende nächster Woche aus Lausanne einen Entscheid zu erhalten. Guerrero war vom internationalen Sportgerichtshof CAS für 14 Monate gesperrt worden. Er würde damit auch die WM in Russland verpassen. Im Oktober 2017 war der frühere Bundesliga-Spieler bei einer Dopingkontrolle nach dem 0:0 im Qualifikationsspiel gegen Argentinien positiv auf einem im Tee enthaltene Substanz getestet worden. (sda/dpa)

Hughes bei Southampton fix

Mark Hughes hat Southampton als Interimscoach vor dem Abstieg aus der Premier League bewahrt. Jetzt bekommt der 54-jährige walisische Ex-Internationale vom südenglischen Klub einen fixen Vertrag über drei Saisons als Cheftrainer.

Als Hughes Mitte März den Trainerposten interimistisch vom entlassenen Mauricio Pellegrino übernahm, steckte Southampton als 17. der Tabelle mitten im Abstiegskampf. Die Mannschaft blieb unter Hughes zwar im 17. Rang, hatte zuletzt aber drei Punkte Reserve auf einen Abstiegsplatz. (sda/ap)

LeBron bringt Cleveland ins siebte Spiel

Mit 46 Punkten, als mit Abstand bester Werfer, ermöglicht LeBron James den Cleveland Cavaliers ein siebtes Spiel in der NBA-Halbfinalserie gegen die Boston Celtics. Die «Cavs» siegen daheim 109:99.

Der entscheidende Match zwischen den besten zwei Mannschaften der Eastern Conference wird in der Nacht auf Montag um 2.30 Uhr Schweizer Zeit in Boston stattfinden.

LeBron James' Leistung war nicht nur aufgrund der Punkte herausragend. Der 33-jährige Superstar, der möglicherweise sein letztes Spiel für die Mannschaft aus dOhio absolviert hat, trug auch elf Rebounds und neun Assists bei. Er verpasste also das Triple-Double sehr knapp. Bis auf zwei Minuten war James immer im Einsatz.

LeBron James hat nun nach wie vor die Chance, sich zum achten Mal in Folge in die Finalserie der NBA zu bringen. Von 2011 bis 2014 gelang ihm dies mit Miami Heat, seither mit Cleveland. (sda/ap)

Froome erobert die Maglia Rosa

Grosser Umsturz in der 19. Etappe des Giro d'Italia: Chris Froome gewann nach einer 80 km langen Solofahrt die Bergankunft in Bardonecchia und fuhr damit zwei Teilstücke vor dem Ende in das rosarote Leadertrikot.

3:22 Minuten lag Froome vor der Etappe von Venaria Reale nach Bardonecchia als Gesamtvierter hinter seinem britischen Landsmann Simon Yates. 184 Kilometer später führt der vierfache Sieger der Tour de France die Gesamtwertung 38 Sekunden vor dem Niederländer Tom Dumoulin an.

Im Stil des später des Dopings überführten Floyd Landis, der an der Frankreich-Rundfahrt 2006 einen ähnlichen Husarenritt in Angriff genommen hatte, attackierte Froome zu Beginn der drittletzten Steigung hinauf zum Finestre. Keiner der anderen Spitzenfahrer vermochte dem entfesselt fahrenden 33-Jährigen zu folgen.

Froome feierte seinen zweiten Etappensieg, nachdem er in der 14. Etappe bereits die Bergankunft beim Monte Zoncolan für sich entschieden hatte. Nun steht der Brite, der seit der letztjährigen Vuelta unter Dopingverdacht steht, nach seinem spektakulären Coup vor dem ersten Gesamtsieg bei der Italien-Rundfahrt.

Der Vorjahressieger Dumoulin (5. der Etappe) und der Franzose Thibaut Pinot (3.) hielten den Schaden noch einigermassen in Grenzen - dies auch dank der Unterstützung von Sébastien Reichenbach. Der Walliser unterstützte seinen Captain Pinot bis in die letzte Steigung hinein.

Simon Yates, der bereits am Vortag Schwächen gezeigt hatte, verlor den Kontakt zur Spitzengruppe bereits vor Froomes Angriff. In der Gesamtwertung fiel der Brite, der seit der 6. Etappe in der Maglia rosa gefahren war, weit zurück. (sda)

Golubic qualifiziert sich fürs French Open

Am French Open in Paris hat mit Viktorija Golubic eine vierte Schweizerin den Vorstoss ins Hauptturnier geschafft. Die Zürcherin schlug in der dritten und letzten Runde der Qualifikation die Russin Anna Kalinskaja in drei Sätzen 3:6, 7:6 (7:1), 6:4. Timea Bacsinszky, Belinda Bencic und Stefanie Vögele hatten auf direktem Weg den Einzug ins Tableau geschafft. (pre/sda)

Bild: EPA/EPA

Capelas Rockets fehlt ein Sieg zum Final

Den Houston Rockets mit dem Genfer Clint Capela fehlt gegen Titelverteidiger Golden State noch ein Sieg zum Einzug in den NBA-Playoff-Final. Sie gewinnen Spiel 5 der Best-of-7-Serie zuhause 98:94. Houston erwischte zwar den klar besseren Start, verspielte bis zur Pause (45:45) aber einen 11-Punkte-Vorsprung. Die Differenz schaffte das Team aus Texas im letzten Viertel, das sie mit 27:22 für sich entschieden.

Trotz dem wegweisenden Sieg im fünften Spiel der Finalserie der Western Conference mussten die Rockets auch einen Dämpfer hinnehmen. Chris Paul musste nach einer überragenden zweiten Hälfte verletzt vom Feld, nachdem er einem Gegenspieler auf den Fuss getreten war. Ob «CP3» für Spiel 6 wieder fit ist, ist unklar. Bis dahin war Paul mit einigen unglaublichen Würfen und insgesamt 20 Punkten, 7 Rebounds und 6 Assists der Mann des Spiels.

Clint Capela war in der Rebound-Statistik mit 3 Offensiv- und 11 Defensiv-Rebounds hinter Draymond Green von Golden State der zweitbeste Spieler der Partie. Dem Romand gelangen zudem 12 Punkte und somit sein 7. Double-Double in den Playoffs. (pre/sda)

Die Hignhlights aus Spiel 5. Video: YouTube/MLG Highlights

60 Sportfotos, die unter die Haut gehen

Ein Langläufer aus Tonga?! Pita Taufatofua hat sich tatsächlich für Olympia qualifiziert

Pyeongchang wie Sapporo und Nagano? Die Schweizer Bilanz bei Winterspielen in Asien

7 bemerkenswerte Fakten zu den 171 Schweizer Olympia-Teilnehmern

Nach dem Erfolg die Magersucht – das wurde aus dem 15-jährigen Star der Spiele von Sotschi

Olympia droht Doping-Skandal, weil sich diese Fläschchen öffnen lassen

Der ultimative Test: Welcher Schweizer Olympionike bist du?

Wir sind Soohorang und Bandabi, die Maskottchen der Winterspiele 2018

Olympische Spiele oder Street Parade – welcher Slogan gehört wohin?

Vier neue Disziplinen: In Pyeongchang geht's um 102 Medaillensätze

Noch ein Monat bis Olympia – das sind unsere grössten Medaillen-Hoffnungen

12 wahnwitzige Curling-Szenen, die die Lust auf Olympia wecken

Hier finden die Wettkämpfe der Olympischen Winterspiele 2018 statt

So kam Pyeongchang zu den Olympischen Winterspielen 2018

Mit diesem Flussdiagramm findest auch du deine Olympia-Sportart

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
43
Um mit zu diskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
Hier gehts zu den Kommentarregeln.
43Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • el heinzo 26.05.2018 18:07
    Highlight Schaut eigentlich noch jemand ernsthaft Radsport? Rein statistisch gesehen ist das der einzige Behindertensport, der auf Topnivea bezahlt wird. Haben ja alle letales Asthma 5. Grades.

    🙄
    18 18 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Luzi Fair 26.05.2018 16:53
    Highlight Ist jetzt eigentlich Aston Martin Red Bull. Auch wenn der Motor noch von Renault kommt und den Namen TAG Heuer trägt.
    2 2 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Chili5000 26.05.2018 13:32
    Highlight Wieso wird immernoch über Radsport berichtet? Diese Sportart hat sich doch erledigt?
    8 18 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • stadtzuercher 26.05.2018 12:41
    Highlight Hope Solo, Häusliche Gewalt: "Über ihre Anwälte legte Solo so lange Rekurse gegen den Prozess ein, bis die Zeugen darauf verzichteten, sich zu äussern."

    Man muss sich mal vorstellen, ein Mann hätte so lange die Zeugen eingeschüchtert, bis der Prozess eingestellt worden wäre. Ein Fall für metoo. Aber eben: Häusliche Gewalt von Frauen kann und darf es nicht geben.
    15 0 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Raembe 07.05.2018 21:21
    Highlight Nice, Timo kommt!
    10 0 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • niklausb 07.05.2018 20:24
    Highlight Ou doch Muri wird sich über die reduktion extrem freuen
    2 0 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Luca Brasi 05.05.2018 22:37
    Highlight Oh! Hoffen wir, dass es Sir Alex bald wieder besser geht. Ich drücke die Daumen.
    4 0 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Nosgar 05.05.2018 13:10
    Highlight Ich würde gerne mal die Schweiz an der Copa America sehen.
    5 5 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Yakari 21.04.2018 23:59
    Highlight Dieses Barca hätte ich gerne gegen die Roma gesehen. Tolles Spiel.
    2 8 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • länzu 20.04.2018 23:42
    Highlight Fischer zusammen mit jenen, die seine Vertragsverlängerung zu verantworten haben, möglichst sofort entlassen, sonst steigt die Nati noch in die B-Gruppe ab.
    9 6 Melden
    • Hayek1902 27.05.2018 06:52
      Highlight Der Kommentar ist schlecht gealtert.
      0 0 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • GC Predator 12.04.2018 00:31
    Highlight Hab ich was verpasst? Die Panthers sind doch gar kein Playoff-Teilnehmer dieses Jahr.
    12 1 Melden
    • knip 12.04.2018 12:31
      Highlight Ich denke, die Panthers wollen das Risiko einer Verletzung tief halten, da sie künftig mit Malgin planen. Anders kann ich es mir nicht zurechtreimen...
      10 0 Melden
    • GC Predator 12.04.2018 15:06
      Highlight Das ist mir schon klar, aber im Beitrag steht NHL-Playoff-Teilnehmer (wie man im Screenshot sieht). Darum der Kommentar, da Florida halt eben kein Playoff-Teilnehmer ist.
      10 0 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Ketchum 09.04.2018 12:52
    Highlight Feierabend für Denise - wann hört Skifahrer Küng endlich auf?
    4 20 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Hugeyun 08.04.2018 18:59
    Highlight Tja, der letzte Fahrer, der für Sauber in die Punkteränge fuhr, war Wehrlein, aber den hatte man ja nicht halten wollen....
    2 7 Melden
    • Raembe 09.04.2018 09:17
      Highlight Was hast Du erwartet? Schwedische Chefs bevorzugen halt den Landsmann und Ferrari und Alfa pochten auf Leclerc.
      11 1 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • welefant 07.04.2018 23:29
    Highlight erklärbart, messi kann auch deinen messieren 😘
    9 3 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • spring1 07.04.2018 17:41
    Highlight Der Einzelrichter hat Klein nicht gesperrt. Dann hat der SCB beim Verbands-Sportgericht Rekurs eingereicht. Jetzt kann er heute nicht spielen. Keine aufschiebender Rekurs vom ZSC möglich. Wenn man bedenkt, wie viele Provokateure der SCB hat: Rüfenacht/Schervey und 3/4 der Mitarbeiter des Verbandes eine SCB-
    Vergangenheit haben, kann das nicht erstaunen. Der SCB lässt nichts unversucht um wieder Meister zu werden.
    8 30 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • davej 07.04.2018 15:16
    Highlight SEHV wieder für den SCB entschieden. Lächerlich!
    6 18 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Warumdennnicht? 07.04.2018 12:35
    Highlight Was für eine Frecheit!
    In der ganzen Daison haben 6 Zürcher soch eine Hornerschütterung zugezogen. NIE gab es eine Sperre. Aber wenn ein zürcher einen Checkt, dann kann man natürlich mit dem Artztzeugnis hingehen und sofort ist der Zürcher gesperrt. Lächerliche Hockeyjustiz
    63 63 Melden
    • Vivalavida 07.04.2018 13:05
      Highlight Wie war das noch es gebe keinen Berner Bonus?
      47 31 Melden
    • Altorez 07.04.2018 13:11
      Highlight Wenn Hischier heute Abend spielt versteh ich die Welt nicht mehr.
      35 9 Melden
    • desmond_der_mondbaer 07.04.2018 16:20
      Highlight Beruhig dich mal. So sind halt die Regeln. Mit einem Arztzeugniss hätte Zürich das gleiche erwirken können. Aber ihr Zürcher interessiert euch ja bekanntlich nicht für Regeln oder allg. korrektes Verhalten.
      13 31 Melden
    • fandustic 07.04.2018 16:38
      Highlight Die Regelung bei Verletzungsfolge ist klar. Weiss nicht was es nun hier zu husten gibt!?
      13 7 Melden
    • MARC AUREL 07.04.2018 17:03
      Highlight So sind die Regeln! So wird es gehandhabt! Also nicht weinen für nix!
      9 16 Melden
    • MARC AUREL 07.04.2018 17:05
      Highlight Er spielt nicht! Aber klar der SCB ist so mächtig und die Züzis soooo klein und haben NATÜRLICH kein Einfluss.😂
      9 14 Melden
    • Dreizehn 07.04.2018 17:28
      Highlight warum legten denn die Zürcher keine Arztzeugnisse vor ?....
      Arzt im Urlaub oder gab es für den Arzt gar nichts zu bezeugen ?...
      8 7 Melden
    • Vivalavida 08.04.2018 19:24
      Highlight Bern hat alles versucht,trotzdem nicht gerreicht, bis nächstes Jahr
      8 5 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Dogbone 05.04.2018 19:57
    Highlight Schickt bitte endlich jemand Patrick Fischer nach Hause? Ich kann nicht mehr zusehen, wie der die Nati komplett zu Boden reitet :-\
    41 14 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Hoppla! 05.04.2018 16:59
    Highlight Grid Kids... Hört doch auf!

    Stellt von mir aus einen Nummernständer vor das Fahrzeug oder lasst es ganz sein wenn man politisch oberkorrekt sein will, aber irgendwelche lustigen Kinder als Nummernhalter einzusetzen ist doch lächerlich.
    20 1 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Sir Konterbier 05.04.2018 14:03
    Highlight «Wir kommen hierher um Fussball zu spielen [...]», sagte Guardiola nach der 0:3-Niederlage"

    ...davon hab ich aber gar nichts mitbekommen🤔😂
    21 3 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Dynamischer-Muzzi 04.04.2018 15:00
    Highlight .....Das entsprechende Verfahren wegen eines möglichen Vergehens aus Spiel 4 der Halbfinalserie (5:1 für Lugano; 2:2 in der Serie) wurde nach «eingehender Prüfung» eingestellt.......
    Die einzig richtige Entscheidung, da wirklich auf keinem einzigen Video zu sehen war, ob oder ob nicht!
    6 2 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • manolo 19.03.2018 16:58
    Highlight das ist eine absolute sauerei und eine frecheit! der Davoser
    hat den kopf ja fast auf dem eis und maurer mit 190cm kann ja da nichts dafür! hier wir wieder einmal durch den richter ein urteil gesprochen die die ganzen PO verfälscht!
    26 17 Melden
    • riqqo 19.03.2018 17:56
      Highlight Genau, ist der Kopf also unten, darf der Spieler beliebig gecheckt und verletzt werden? :-) Zudem war Frehner (nicht Fischer) ja auch ganz klar in Scheibenbesitz, gäll. ;-)

      Unglücklich? Ja
      Check gegen den Kopf? Ja
      Deswegen keine Sperre? Nein
      16 16 Melden
    • Darkside 19.03.2018 19:44
      Highlight Harter Hit, aber korrekt. Wenn solche Sachen sanktioniert werden können wir bald Frauenhockey schauen, da sind Checks auch verboten. Und dann wieder jammern wenn die Nati an grossen Turnieren mit der internationalen Härte nicht klar kommt, da sie das weichste Team ist. Unverständlich, aber das kennt man ja von unserem unfähigen Verband.
      20 13 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Willy Tanner 19.03.2018 15:30
    Highlight Weiss jemand was die Yakins gegen die Schiedsrichter verbrochen haben, dass sie fast gleich hart bestraft werden, wie wenn man einen TV-Experten niederschlägt? ;-)
    158 5 Melden
    • Raembe 19.03.2018 17:46
      Highlight Glaube aufs gröbste beschimpft.
      8 1 Melden
    • Hans Jürg 19.03.2018 18:06
      Highlight Würde mich ja schon wunder mehmen, was er gesagt hat. Dann könnte ich eventuell meinen Wortschatz erweitern.
      24 0 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Nosgar 19.03.2018 15:26
    Highlight Die Spielsperren gegen Maurer sind ein Skandal. Das war ein korrekter Open-Ice-Hit gegen einen Gegner, der absolut unbegreiflicherweise seinen Kopf fast am Boden hält.
    52 29 Melden
    • alterecht? 19.03.2018 16:36
      Highlight Seh das Problem auch nicht... ???
      17 4 Melden
    • ujay 19.03.2018 17:11
      Highlight Jup....
      10 2 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • winglet55 19.03.2018 11:58
    Highlight go Domifighter77, guter Start in die Saison, wenn man die chaotische Vorbereitung in Betracht zieht.
    3 2 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.

Nach schlafloser Nacht: Die ersten Worte von Pechvogel Karius

Es war nicht der Abend von Loris Karius. Im Champions-League-Endspiel zwischen Real Madrid und dem FC Liverpool leistete sich der Torhüter zwei grosse Fehler. Nun bezog der Deutsche selber Stellung.

Liverpools Torwart Loris Karius hat sich nach seinen beiden Patzern im Champions-League-Endspiel von gestern Abend auf Twitter zu Wort gemeldet: «Ich habe bis jetzt nicht schlafen können. Die Szenen gehen mir immer und immer wieder durch den Kopf. Mir tut es unendlich leid. Mit meinen beiden Fehlern habe ich es verbockt und alle enttäuscht».

Karius schrieb weiter: «Am liebsten würde ich die Zeit zurückdrehen, aber das geht nicht. Wir hätten Real schlagen können, das macht es alles noch …

Artikel lesen