Sport-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Nadal nach Sieg in Rom wieder die Nummer 1 +++ Inter schafft Champions-League-Quali

Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.

20.05.18, 19:24 20.05.18, 22:55

Inter drückt Lazio aus der Champions League

Mit einem 3:2-Sieg in einem dramatischen Spiel bei Lazio Rom hat Inter Mailand in der letzten Runde der Serie A den 4. Platz und die Teilnahme an der Gruppenphase der Champions League sichergestellt.

Der Verlierer der Rochade ist Lazio Rom, das davor selber Vierter gewesen war und den Rivalen Roma in die Champions League begleitet hätte. Aber mit der Niederlage liess sich Lazio von Inter punktemässig einholen. Inter rangiert nun aufgrund der besseren Bilanz in den Direktbegegnungen vor den Römern. Die Interisti werden erstmals seit der Saison 2011/12 wieder in der Königsklasse vertreten sein. (abu/sda)

Bild: EPA/ANSA

Nadal nach Turniersieg in Rom wieder die Nummer 1

Rafael Nadal hat sich in Rom die Führung in der Weltrangliste wieder von Roger Federer zurückerobert. Der Spanier gewann den über zwei Stunden dauernden Final des ATP-1000-Turniers in der italienischen Hauptstadt gegen Alexander Zverev (ATP 3) 6:1, 1:6, 6:3.

Weil Nadal im Vorjahr in Rom im Viertelfinal gescheitert war, bringt ihm der Sieg die benötigten Punkte, um Federer wieder an der Spitze abzulösen. Im kommenden Ranking wird Nadal wieder 100 Punkte vor Federer klassiert sein – so wie vor der letzten Ablösung vor einer Woche. Sollte Nadal seinen Titel an dem 27. Mai beginnenden French Open nicht erfolgreich verteidigen, wird es jedoch zu einem weiteren Führungswechsel kommen.

Mit seinem 19. Sieg im 20. Match auf Sand in diesem Jahr stoppte Nadal auch den Lauf von Alexander Zverev. Der 21-jährige Deutsche hatte zuvor 13 Siege aneinander gereiht und die Turniere von München und Madrid gewonnen. (abu/sda)

Bild: EPA/ANSA

Machtdemonstration von Giro-Leader Simon Yates

Simon Yates hat den diesjährigen Giro d'Italia fest im Griff. Der Brite gewann in den Dolomiten solo die 15. Etappe, die über 176 km von Tolmezzo nach Sappada führte, mit 41 Sekunden Vorsprung vor dem Kolumbianer Miguel Angel Lopez. Zeitgleich Dritter wurde der Niederländer Tom Dumoulin. Der Verlierer des Tages war der vierfache Tour-de-France-Sieger Chris Froome, der mehr als eineinhalb Minuten verlor.

Yates baute mit seinem dritten Etappensieg in dieser Rundfahrt sein Polster im Gesamtklassement auf Vorjahressieger Dumoulin auf 2:11 Minuten aus. Der Italiener Domenico Pozzovivo liegt als Dritter 2:28 Minuten zurück. Am Montag ist beim 101. Giro Ruhetag. Am Dienstag folgt das über 34 km führende Zeitfahren von Trient nach Rovereto. (abu/sda)

Bild: AP/ANSA

Lüthi fährt auf Rang 16 - 64. Sieg für Marquez

In seinem fünften MotoGP-Rennen verpasst Tom Lüthi die WM-Punkteränge zum vierten Mal nur knapp und wird im GP von Frankreich in Le Mans 16. Marc Marquez feiert seinen 64. Sieg.

Drei Sekunden fehlten dem 31-jährigen Emmentaler zu seinem ersten WM-Punkt in der Königsklasse. Die ersten vier Saisonrennen hatte der Honda-Fahrer in den Rängen 16 (GP Katar), 17 (GP Argentinien), 18 (GP Amerika) und einem Sturz (GP Spanien) beendet.

Mit seinem dritten Sieg in Serie, dem 64. seiner Karriere, baute Weltmeister Marc Marquez seine WM-Führung deutlich aus. Weil einige seiner härtesten WM-Rivalen wie Zarco, Andrea Iannone und auch Andrea Dovizioso stürzten, liegt der sechsfache Weltmeister nach dem fünften von 19 Saisonrennen nun 36 Zähler vor seinem Landsmann Maverick Viñales (95:59), der das Rennen als Siebenter beendete. Zweiter wurde der Italiener Danilo Petrucci vor Valentino Rossi. (abu/sda)

Bild: AP/AP

Schurter und Neff gewinnen in Albstadt

Nino Schurter kehrt in Albstadt zum Siegen zurück. Der Bündner gewinnt das zweite Weltcuprennen der Saison vor dem Franzosen Stéphane Tempier. Bei den Frauen deklassiert Jolanda Neff die Konkurrenz.

Wegen eines Defekts im Short Track am Freitag musste Schurter das Rennen von der dritten Startreihe aus in Angriff nehmen. Eine grosse Hypothek war dies für den 32-jährigen Dominator nicht: Sogleich arbeitete er sich in die Spitzengruppe vor, die sich nach und nach verkleinerte. Mit einer Tempoverschärfung schüttelte Schurter schliesslich auf der vorletzten Runde seinen letzten Begleiter Tempier ab. 

Jolanda Neff feierte derweil ihren zehnten Weltcupsieg. Die St. Gallerin setzte sich im Cross-Country-Rennen vor der Ukrainerin Jana Belomoina und der Niederländerin Anne Tauber durch. (abu/sda)

Bild: KEYSTONE

Tampa Bay kurz vor dem Einzug in den Stanley Cup Final

Tampa Bay steht vor dem Einzug in den Stanley Cup Final. Das Team aus Florida gewinnt daheim gegen die Washington Capitals mit 3:2 und führt nach dem dritten Sieg in Folge auch mit 3:2 in der Serie.

Cedric Paquette nach 19 Sekunden, Ondrej Palat (10. Minute) und Ryan Callahan (21.) ebneten den Gastgebern mit einem frühen 3:0-Vorsprung den Weg zum Erfolg. Jewgeni Kusnetzow (25.) und Superstar Alex Owetschkin (59.) konnten für die Capitals nur noch auf 2:3 verkürzen.

Cedric Paquette trifft nach 19 Sekunden. Video: streamable

«Auf und neben dem Eis unterstützen wir uns gegenseitig. Das ist unser Erfolgsrezept», erklärte Tampas Flügelstürmer Chris Kunitz (38), der nach zuletzt zwei Stanley-Cup-Triumphen mit den Pittsburgh Penguins auf den Titel-Hattrick hofft.

Der Sieger trifft auf den Gewinner der Western Conference. Dort führen in der Serie die Vegas Golden Knights mit Luca Sbisa gegen die Winnipeg Jets aktuell mit 3:1. (sda)

Mario Gavranovic schiesst Dinamo Zagreb zum Titel

Mario Gavranovic und Dinamo Zagreb haben gerade noch rechtzeitig zum Erfolg zurückgefunden. Gavranovic hatte vier Mal in Folge nicht getroffen, und Dinamo hatte zuletzt zwei Mal verloren. Doch in der letzten Runde der Meisterschaft schoss Gavranovic im Heimspiel gegen Inter Zapresic zwei Tore, Dinamo gewann 3:1 und sicherte sich den Meistertitel mit drei Punkten Vorsprung auf Gavranovics vorherigen Verein und Titelverteidiger Rijeka.

Gavranovic erzielte in der Meisterschaft insgesamt 15 Tore, sieben davon in der Hinrunde für Rijeka. Der Tessiner könnte sich auch noch zum Doublegewinner krönen. Am kommenden Mittwoch trifft Dinamo Zagreb im Cupfinal auf Erzrivale Hajduk Split. (abu/sda)

Chelsea gewinnt den FA Cup

Chelsea holt sich in dieser Saison doch noch einen Titel. Der abgelöste englische Meister entscheidet den Final des FA Cups gegen Manchester United mit 1:0 für sich. Den einzigen Treffer der Partie erzielt Eden Hazard durch einen streng gepfiffenen Foulpenalty. Der Belgier war zuvor von Jones im Manchester-Strafraum gestoppt worden.

Chelsea - Manchester United 1:0 (1:0) 
87'647 Zuschauer.
Tor: 22. Hazard (Foulpenalty) 1:0. (abu/sda)

Der Penaltytreffer im Video. Video: streamable

Balotelli gibt Comeback im Nationalteam

Nicht ganz unerwartet kehrt Mario Balotelli ins italienische Nationalteam zurück. Der neue Nationaltrainer Roberto Mancini nominierte den 28-jährigen Stürmer von Ligue-1-Klub OGC Nice ins Kader für die drei Testspiele der nächsten Wochen. Balotelli hat in dieser Saison für Nice in bisher 27 Einsätzen in der Meisterschaft 18 Tore erzielt.

Neben Balotelli, der im November 2014 unter Antonio Conte letztmals zum Kreis der Nationalmannschaft gehört hat, holt Mancini mit Domenico Criscito einen weiteren mehrjährigen Nationalspieler zurück. Der 31-jährige Aussenverteidiger war 2010 unter Marcello Lippi WM-Teilnehmer und absolvierte zwischen 2009 (Debüt gegen die Schweiz) und 2014 insgesamt 22 Länderspiele für Italien. Zuletzt war Criscito bei Zenit St. Petersburg Captain unter Mancini. (abu/sda)

Bild: EPA/ANSA

Sieg für Froome, Yates weiter Leader

Britischer Tag am Giro d'Italia: Chris Froome feiert seinen ersten Saisonsieg, Simon Yates bleibt in Rosa.

Chris Froome hat in der 14. Etappe des Giro ein Lebenszeichen von sich gegeben. Der vierfache Tour-de-France-Sieger, der in den ersten zwei Wochen 3:20 Minuten auf Leader Simon Yates eingebüsst hatte, siegte bei der spektakulären Bergankunft beim Monte Zoncolan solo mit sechs Sekunden Vorsprung vor seinem britischen Landsmann. Dritter wurde der Italiener Domenico Pozzovivo (0:23 zurück).

Damit verteidigte Yates die Maglia rosa auf dieser 186 km langen, von San Vito al Tagliamento hinauf zum Monte Zoncolan führenden Etappe souverän vor Tom Dumoulin. Der Niederländer klassierte sich mit 37 Sekunden Rückstand auf Froome im 5. Rang. Im Gesamtklassement beträgt der Rückstand des Vorjahressiegers nun 1:24 Minuten. (abu/sda)

Bild: AP/ANSA

Nadal nach Sieg gegen Djokovic im Final

Im ersten Duell seit über einem Jahr erweist sich Rafael Nadal im Halbfinal des Masters-1000-Turniers in Rom als zu stark für Novak Djokovic. Der Serbe verliert trotzt einer guten Leistung 6:7, 3:6.

Nach knapp zwei Stunden beendete Nadal mit dem zweiten Matchball das 51. Duell der beiden und verkürzte damit im Direktvergleich auf 25:26. Höhepunkt der Partie war das Tiebreak des ersten Satzes, das Nadal nach mehreren hochklassigen Ballwechseln mit 7:4 für sich entschied. Zuvor hatte sich Djokovic mit einem Rebreak in den Satz zurückgekämpft und seine nach wie vor vorhandene Extraklasse wiederholt aufblitzen lassen. (abu/sda)

Bild: EPA/ANSA

Startplatz 21 für Lüthi nach zweitem Sturz

Der Franzose Johann Zarco erobert mit Rundenrekord in seinem Heimrennen in Le Mans seine dritte Pole-Position in der MotoGP. Tom Lüthi stürzt wie schon am Freitag und wird 21.

Der 31-jährige Emmentaler büsste vor seinem fünften Rennen in der Königsklasse über zwei Sekunden auf die Bestzeit und auch fast sieben Zehntel auf Honda-Teamkollege Franco Morbidelli (16.) ein. Am Morgen im dritten Training beklagte Lüthi, der in Le Mans schon vier Siege feiern konnte, wie am Freitag einen Sturz. (abu/sda)

Bild: EPA/EPA

60 Sportfotos, die unter die Haut gehen

Der ultimative Test: Welcher Schweizer Olympionike bist du?

Pyeongchang wie Sapporo und Nagano? Die Schweizer Bilanz bei Winterspielen in Asien

So kam Pyeongchang zu den Olympischen Winterspielen 2018

Mit diesem Flussdiagramm findest auch du deine Olympia-Sportart

7 bemerkenswerte Fakten zu den 171 Schweizer Olympia-Teilnehmern

Ein Langläufer aus Tonga?! Pita Taufatofua hat sich tatsächlich für Olympia qualifiziert

12 wahnwitzige Curling-Szenen, die die Lust auf Olympia wecken

Nach dem Erfolg die Magersucht – das wurde aus dem 15-jährigen Star der Spiele von Sotschi

Olympia droht Doping-Skandal, weil sich diese Fläschchen öffnen lassen

Vier neue Disziplinen: In Pyeongchang geht's um 102 Medaillensätze

Noch ein Monat bis Olympia – das sind unsere grössten Medaillen-Hoffnungen

Wir sind Soohorang und Bandabi, die Maskottchen der Winterspiele 2018

Olympische Spiele oder Street Parade – welcher Slogan gehört wohin?

Hier finden die Wettkämpfe der Olympischen Winterspiele 2018 statt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen

So wenig hat gefehlt – die Schweiz verliert den WM-Final nach Penaltyschiessen

Die Schweiz hat den ersten WM-Titel im Eishockey knapp verpasst. Das Team von Trainer Patrick Fischer verlor den Final gegen Schweden trotz zweimaliger Führung 2:3 nach Penaltyschiessen.

Damit verpasste der SIHF-Auswahl die Revanche für die 1:5-Niederlage im WM-Final 2013. Damals waren die Schweizer nach dem Einzug ins Endspiel euphorisiert gewesen. Diesmal freuten sie sich nach dem Halbfinal-Coup gegen Kanada (3:2) zwar ebenfalls, es war jedoch zu spüren, dass sie mehr wollen.

Und genau dank dieser Mentalität forderten sie den favorisierten Schweden alles ab. Umso bitterer war es, dass sie im Penaltyschiessen, das immer auch eine Lotterie ist, den Kürzeren zogen. In der 76. …

Artikel lesen