Sport-News

St.Gallen verhandelt mit EX-HSV-Coach Zinnbauer +++ Zoff in der Formel 1 wegen Renault-Motoren +++ Wawrinka und Co. für Davis Cup topmotiviert

09.09.15, 08:58 15.09.15, 20:35

Ticker: Kurz & knackig 15.09.

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schreiberling 15.09.2015 09:02
    Highlight Da soll noch einer sagen, der HCD verdiene mit dem Spengler Cup eine goldene Nase.
    2 3 Melden
    • AllknowingP 15.09.2015 15:42
      Highlight Tut er.
      Nur sollte man danach nicht mit Geld um sich werfen....
      1 1 Melden
    • Schreiberling 15.09.2015 16:41
      Highlight Ach ja und wann hat Davos mit Geld um sich geworfen?
      0 1 Melden
    • AllknowingP 16.09.2015 08:24
      Highlight Forster, RvA, Ambühl, Paulsson um nur die kürzlich zurückliegenden grossen Summen zu nennen.
      Nash und Thornton vergesse ich jetzt mal absichtlich...
      0 0 Melden
    • Schreiberling 16.09.2015 08:41
      Highlight Die Kosten für Nash und Thornton wurden komplett vom Kristallclub übernommen und das war gerade Mal eine halbe Saison. Die Gehälter für RvA, Ambühl, Paulsson oder Forster liegen im Rahmen von NLA-Topspielern. Zudem hat man auch immer wieder Hochkaräter verkauft: Bürgler, Grossmann, Guggisberg, Koistinen, Sykora, Back um nur einige zu nennen. Mit diesen Geldern kann man sich auch wieder den einen oder anderen Spieler leisten.
      0 0 Melden

Martin Schmidt bei Wolfsburg zurückgetreten +++ 31 Jahre Gefängnis für pädophilen Trainer

Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.

Der Schweizer Martin Schmidt ist zwei Tage nach der 1:2-Heimniederlage gegen Bayern München als Trainer des Bundesligisten VfL Wolfsburg zurückgetreten. Das berichtet die Online-Ausgabe des deutschen Fachmagazins «Kicker».

Schmidt war erst seit letztem September Trainer in Wolfsburg. In 19 Bundesligaspielen siegte sein Team nur drei Mal. Schmidt hat nicht geschafft, was sein Auftrag gewesen ist als Nachfolger von Andries Jonker: Den VfL aus dem Kampf gegen den Abstieg herauszuhalten. Noch immer …

Artikel lesen