Sport-News

Australien-Trainer tritt trotz WM-Quali zurück +++ Senderos mit Houston arg in Rücklage

Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.

22.11.17, 07:15

Australien-Coach tritt überraschend ab

Nur eine Woche nach der erfolgreichen Qualifikation für die WM-Endrunde 2018 in Russland tritt Ange Postecoglou nach vier Jahren als Trainer des australischen Nationalteams zurück. «Ich habe entschieden, dass für mich die Reise als Coach der Socceroos endet», sagte der 52-Jährige in Sydney. Den Job als Nationaltrainer bezeichnete er als «grösstes Privileg meines Lebens».

Australien hatte sich vor einer Woche im Interkontinental-Playoff gegen Honduras mit dem Gesamtskore von 3:1 durchgesetzt und sich zum fünften Mal für eine WM-Endrunde qualifiziert. 2015 führte Postecoglou die «Socceroos» zum Titelgewinn beim Asien-Cup. (pre/sda)

Senderos mit Houston in Rücklage

Die Seattle Sounders stehen in der Major League Soccer (MLS) vor dem erneuten Einzug in den Playoff-Final. Der Titelverteidiger siegt bei Houston Dynamo 2:0. Zum erwarteten Schweizer Duell kam es anlässlich des Halbfinal-Hinspiels nicht. Seattles Goalie Stefan Frei verpasste die Begegnung kurzfristig aufgrund einer Oberschenkelzerrung. Sein Coach Brian Schmetzer hofft jedoch, im Rückspiel am 30. November wieder auf den St. Galler setzen zu können.

Philippe Senderos erlebte derweil einen Abend zum Vergessen. Der 32-jährige Genfer in der Innenverteidigung von Houston musste nach einer Stunde beim Stand von 0:2 verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Die Gastgeber hatten zu diesem Zeitpunkt nach einer Roten Karte gegen Jalil Anibaba bereits während einer halben Stunde in Unterzahl agieren müssen. Seattles Gustav Svensson und Will Bruin trafen in der ersten Halbzeit jeweils per Kopf. (pre/sda

Die Highlights der Partie. Video: streamable

Basel leiht Gaber nach Los Angeles aus

Der FC Basel leiht seinen rechten Aussenverteidiger Omar Gaber für ein Jahr in die amerikanische Major League Soccer aus. Der 25-jährige Ägypter wird auf Beginn des nächsten Jahres zum neu gegründeten Los Angeles Football Club wechseln. Gaber stiess im Sommer 2016 aus seiner Heimat zum FCB und besitzt beim Schweizer Meister einen Vierjahresvertrag. (fox/sda)

Bild: KEYSTONE

Fahnenklau-Entscheid innert vier Wochen

Die Swiss Football League eröffnet nach den Vorfällen in der Super-League-Partie zwischen Basel und Sion ein Verfahren gegen beide Teams. Der zuständige Disziplinarrichter im Sicherheitswesen wird innerhalb von vier Wochen seinen Entscheid bekannt geben. Er kann den Fall unter Umständen an die Disziplinarkommission übergeben.

Am letzten Samstag entwendeten drei Basler Fans während der Pause dem Sittener Anhang eine Fahne, tauchten in der Muttenzerkurve unter und verbrannten die Beute, worauf einige Anhänger des FC Sion den Platz stürmten. Mit Hilfe der herbeigerufenen Polizei konnten die Stewards die Lage unter Kontrolle bringen. Die zweite Halbzeit konnte nach den Vorfällen erst mit rund 25 Minuten Verspätung angepfiffen werden. (fox/sda)

Dalic bleibt Kroatiens Nationaltrainer

Zlatko Dalic bleibt Nationaltrainer von Kroatien. Der 51-Jährige unterschrieb einen Vertrag bis 2020. Dalic, der den entlassenen Ante Cacic Anfang Oktober ersetzt hatte, führte die Kroaten via Playoffs gegen Griechenland an die WM 2018 und empfahl sich damit für eine Weiterverpflichtung. (fox/sda/dpa)

Bild: EPA/EPA

25-Sekunden-Countdown beim Australian Open

Die Grand-Slam-Turniere haben für das nächste Jahr kleinere Änderungen angekündigt. Beim kommenden, am 15. Januar beginnenden Australian Open wird ein Countdown zwischen den Punkten laufen, um zu verhindern, dass der Aufschläger das 25-Sekunden-Limit überschreitet. Die sogenannte «shot clock» war beim diesjährigen US Open in der Qualifikation und bei den Junioren getestet worden. Besonders Rafael Nadal wehrte sich immer wieder gegen eine Begrenzung. Er ist bekannt dafür, dass er sich vor Aufschlägen immer viel Zeit liess.

Weiter entschied das Grand Slam Board, das in London zwei Tage lang tagte, dass Spieler, die innerhalb von vier Tagen vor dem Turnierauftakt Forfait erklären, die Hälfte des Preisgeldes für ein Erstrunden-Out erhalten. Die andere Hälfte geht an den Lucky Loser, der vom Ausfall profitiert. Damit wollen die vier Majors verhindern, dass angeschlagene Spieler bloss antreten, um sich das Preisgeld zu sichern, und dann im Match aufgeben.

Bei der Setzliste ist eine Änderung für 2019 geplant. Dann soll es nur 16 anstatt wie bisher 32 Gesetzte geben. (sda)

Bild: AP/AP

Schwingfest-Finanzchef soll 290'000 Franken veruntreut haben

Der frühere Finanzchef des Schwägalp-Schwinget soll 290'000 Franken veruntreut haben. Der Beschuldigte, ein Treuhänder und ehemaliger St.Galler SVP-Kantonsrat, muss sich deswegen im kommenden Januar vor dem Kreisgericht Wil verantworten.

Die Staatsanwaltschaft wirft ihm Veruntreuung, Urkundenfälschung und Verleumdung vor und fordert eine bedingte Freiheitsstrafe sowie eine eine Busse. Der Fall wird im abgekürzten Verfahren verhandelt. Für den Beschuldigten gilt die Unschuldsvermutung. (fox/sda)

Bild: KEYSTONE

FIFA sperrt drei Funktionäre lebenslang

Die rechtsprechende Kammer der Ethikkommission des Weltverbands FIFA hat drei Funktionäre wegen Bestechung und Korruption lebenslang gesperrt. Dabei handelt es sich um Richard Lai, den Ex-Präsidenten des Fussballverbandes der Pazifikinsel Guam, Julio Rocha, den ehemaligen Verbandschef in Nicaragua, und Rafael Esquivel, den früheren Präsidenten des venezolanischen Verbandes. Die Sperre gilt für alle fussballbezogenen Aktivitäten auf nationaler und internationaler Ebene.

Im Zuge der Ermittlungen der US-Justiz haben die drei Ex-Funktionäre zugegeben, in verschiedenen Fällen Schmiergelder angenommen zu haben. Die FIFA verhängte ausserdem Geldstrafen gegen das Trio, machte jedoch keine genauen Angabe zur jeweiligen Höhe. (abu/sda)

Bild: EPA/EPA FILE

SCL Tigers mit Verletzungssorgen

Zwei Spieler der SCL Tigers fallen wegen Verletzungen unterschiedlich lange aus. Bis zu sechs Wochen muss der Tabellen-Vorletzte der National League auf Emanuel Peter verzichten, der schon länger über Beschwerden klagte. Eine genaue Untersuchung ergab nun, dass sich der 33-jährige Center eine Sprunggelenkverletzung zugezogen hat.

Für rund eine Woche fehlt der Stürmer Benjamin Neukom, der unglücklich von einer Schlittschuhkufe im Gesicht getroffen wurde und sich die Wunde nähen lassen musste. (abu/sda)

Bild: KEYSTONE

Behrami und Widmer bekommen neuen Trainer

Udinese trennt sich zwei Tage nach der 0:1-Heimniederlage gegen Cagliari von Trainer Luigi Delneri. Der Tabellen-14. der Serie A verlor in dieser Saison acht von zwölf Partien. Nachfolger des 67-jährigen Delneri, der den Klub seit Anfang Oktober 2016 trainierte, soll gemäss Medienberichten Massimo Oddo werden. Bei Udinese sind mit Valon Behrami und Silvan Widmer auch zwei Schweizer Internationale engagiert. (pre/sda)

America's Cup-Boote für 2021 vorgestellt

America's-Cup-Verteidiger Neuseeland hat erstmals die Boote für das 36. Duell um die wichtigste Trophäe der Segelwelt vorgestellt. Nach drei Cup-Auflagen (2010, 2013, 2017) mit Katamaranen wird 2021 vor Auckland wieder auf einem Rumpf um den Cup gesegelt.

Die Hightech-Boote haben allerdings nicht mehr viel mit herkömmlichen Einrumpf-Yachten zu tun, sondern haben futuristische Kraken mit spitzer Nase und langen, seitlich hochklappbaren und gebogenen Schwertern. Sie sollen künftig wie zuletzt die Katamarane auf ihren Tragflächen über das Wasser mehr fliegen als segeln können.

Die genauen Spezifikationen der knapp 23 Meter langen Boote sollen erst im März 2018 veröffentlicht werden. Die möglichen Herausforderer der Neuseeländer reagierten interessiert. Ben Ainslie, mit vier olympischen Goldmedaillen dekorierter Skipper des britischen America's-Cup-Teams, sagte: «In den richtigen Bedingungen werden diese Boote so schnell oder noch schneller sein als die Katamarane im letzten America's Cup.» (pre/sda)

Weitere Niederlage für Utah – 16. Sieg in Folge für Boston

Thabo Sefolosha verliert in der NBA mit den Utah Jazz zum achten Mal in den letzten zehn Spielen. Bei den Philadelphia 76ers setzt es eine 86:107-Niederlage ab.

Nach dem ersten Viertel lag Utah bereits 15:25 zurück. Näher als bis auf vier Punkte kamen die Gäste in der Folge nicht mehr heran. Sefolosha verzeichnete sieben Punkte und drei Rebounds.

Weiterhin nicht zu stoppen sind die Boston Celtics. Allerdings musste der 17-fache NBA-Champion gegen die Dallas Mavericks (110:102 n.V.), das schlechteste Team der Liga, härter kämpfen als erwartet, ehe der 16. Sieg in Serie feststand. Fünf Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit lag Dallas noch 89:79 in Führung. In der Overtime erzielte Boston die letzten zehn Punkte. (abu/sda)

Bild: AP/AP

Shaqiri kann Stoke-Remis nicht verhindern

Im Montagsspiel der 12. Runde der Premier League kommt Stoke City mit einem starken Xherdan Shaqiri beim Aufsteiger Brighton & Hove Albion nicht über ein 2:2 hinaus.

Shaqiri beweist beim 1:0 ein feines Füsschen. Video: streamable

Shaqiri glänzt bei Stoke derzeit als Vorlagengeber par excellence - mit nun fünf Assists in der Liga ist der Schweizer für seinen Klub an sieben der bislang 13 erzielten Punkte direkt beteiligt. Trotz einer erneut starken Leistung des 26-Jährigen reichte es Stoke gegen den Aufsteiger nicht zum Sieg. Trotz zweimaligem Rückstand steckte Brighton nicht auf und kam zum verdienten Punktgewinn. (sda)

Vaduz rückt auf Rang 4 vor

Der FC Vaduz reiht erstmals in der laufenden Challenge-League-Saison drei Siege aneinander. Der Absteiger aus der Super League gewann das Verfolger-Duell gegen Schaffhausen mit 2:0 und stiess dadurch in den 4. Rang vor.

Beide Tore von Vaduz bereitete Rechtsverteidiger Nils von Niederhäusern vor. Tomislav Puljic (47.) und Nicolas Jüllich (29.) vollendeten jeweils die Vorlagen des Abwehrspielers. Vaduz überzeugte trotz mehreren Absenzen wie dem gesperrten Captain Philipp Muntwiler mit einer kompakten Teamleistung und setzte sich gegen den ehemaligen Leader sicher durch. (sda)

Bencic: «Ich will meine Planung cleverer gestalten»

Belinda Bencic kehrt nach zwei Turniersiegen in Asien in die Top 100 zurück. Nach ihrer Rückreise spricht sie über ihr starkes Comeback, ihre Erwartungen und Lehren aus der Vergangenheit.

Einen Business-Class-Flug gab es auf der Heimreise aus Asien nicht. «Ich war ja noch nicht Top 100», meint sie lachend. «Das hatte ich noch nicht verdient.» Das ehemalige Wunderkind ist sichtlich erwachsener geworden und reist jetzt schon Mal alleine durch die Welt. Der neue Coach Iain Hughes und ihr Sparringpartner flogen vom Zwischenstopp in Dubai nach London respektive Wien. Das letzte Stück der Rückreise machte sie alleine. Bei einem Grüntee im Flughafen-Café sprach Bencic über die letzten Wochen und Fehler in der Vergangenheit. (fox/sda)

Bild: www.tennisphotographer.com

Italiens Verbandspräsident tritt ab

Eine Woche nach der verpassten Qualifikation für die WM-Endrunde von 2018 in Russland trat Italiens Verbandspräsident von seinem Amt zurück. Carlo Tavecchio gab seinen Entscheid an einer Sitzung des Verbandes in Rom bekannt.

Die Meldung kommt wenig überraschend. Der 74-Jährige Tavecchio stand nach dem Scheitern in den Playoffs unter grossem Druck. Der von ihm portierte Nationaltrainer Giampiero Ventura war schon am vergangenen Mittwoch abgesetzt worden

Tavecchio hatte das Präsidium im August 2014 übernommen, nachdem Italien an der WM-Endrunde in Brasilien in der Vorrunde ausgeschieden war. Erst im März war er wiedergewählt worden. Damals hatte allerdings niemand daran geglaubt, dass Italien in der Qualifikation scheitern könnte. (pre/sda)

Bild: EPA/ANSA

Zgraggen und Zryd wechseln zum EVZ

Die Verteidiger Jesse Zgraggen und Miro Zryd spielen ab der nächsten Saison für den EV Zug. Zgraggen wechselt mit einem Dreijahres-Vertrag von Ambri-Piotta zu den Zentralschweizern. Der 24-Jährige ist in Kanada aufgewachsen, besitzt aber einen Schweizer Pass. Er spielte bis 2014 in Nordamerika, ehe er sich den Leventinern anschloss.

Der 23-jährige Zryd ist seit 2014 bei den SCL Tigers tätig. Er unterschrieb für zwei Saisons. «Wir holen diese Spieler als potentielle Leistungsträger», sagte der Zuger Sportchef Reto Kläy. «Wir werden aber auch in Zukunft auf junge Verteidiger aus unseren eigenen Reihen setzen.» (pre/sda)

West Brom trennt sich von Trainer Pulis

West Bromwich Albion, das in der englischen Premier League nach zuletzt vier Niederlagen in Folge als 17. nur noch einen Punkt vor den Abstiegsrängen liegt, entlässt Trainer Tony Pulis.

Der 59-Jährige war beim Verein aus dem Grossraum Birmingham fast drei Jahre tätig. In 25 Jahren als Manager ist er noch mit keinem seiner Klubs abgestiegen, doch nun wurden ihm die zunehmend schlechten Ergebnisse dennoch zum Verhängnis. Interimistisch übernimmt dessen bisheriger Assistent Gary Megson. (pre/sda)

Jana Novotna im Alter von 49 Jahren verstorben

Die Tschechin Jana Novotna, 1998 Gewinnerin in Wimbledon, ist am Sonntag im Alter von 49 Jahren gestorben. Die ehemalige Weltranglisten-Zweite, die an der Seite von Martina Hingis auch ein sehr erfolgreiches Doppel gebildet hatte, verlor ihren Kampf gegen den Krebs. Novotna sei in ihrer Heimat in Tschechien im Beisein ihrer Familie gestorben, teilte die Spielerinnen-Organisation WTA am Montag mit. (pre/sda)

60 Sportfotos, die unter die Haut gehen

Sterben mit Anlauf – diese Jogging-Typen hauen dich um

2m 5s

Sterben mit Anlauf – diese Jogging-Typen hauen dich um

Video: watson

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
90
Um mit zu diskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
90Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Stefan.Alex.H 18.11.2017 10:24
    Highlight Your defence is terrified Corsin’s on fire...

    #14 Top
    4 0 Melden
    600
  • BärenAdler 17.11.2017 22:55
    Highlight Der Tweet der Rapperswil-Jona Lakers ist denke ich unter dem falschen Beitrag gelanded.
    3 2 Melden
    600
  • The fine Laird 15.11.2017 14:43
    Highlight 🇦🇺🇦🇺🇦🇺!!!Australia!!!🇦🇺🇦🇺🇦🇺
    9 1 Melden
    600
  • winglet55 12.11.2017 15:17
    Highlight Was heisst nur auf Platz 10? Mich wundert das das Kiefer Racing Team, nach dem Tod des Team Mitbesitzers und Cheftechnikersein solches Motorrad bereitstellen konnte!
    9 1 Melden
    600
  • ErklärBart 11.11.2017 11:35
    Highlight Spannend zu beobachten... wenn ein Ami eine Frau angeblich belästigt hat, wird das Thema hier ausgeschlachtet.

    Macht es ein Schweizer, wird es totgeschwiegen. Sogar Blick hat es sofort von der Startseite genommen, man findet den Beitrag nur noch über das "Suchfeld".

    Erbärmlich. Müsst ihr den beschützten? Oder wollt ihr nicht wahr haben dass ich auch Schweizer andere sexuell belästigen?
    7 12 Melden
    600
  • Fidelius 11.11.2017 09:57
    Highlight Interessant, wie sich nun unzählige Frauen in den USA alle gleichzeitig sich an angebliche sexuelle Belästigungen nach Jahren erinnern wollen...
    18 11 Melden
    600
  • whatthepuck 11.11.2017 08:56
    Highlight Meine Güte, dieser ganze sexuelle-Belästigungs-Strum gerät langsam in lächerliche Dimensionen. Reisst euch mal etwas zusammen. Dass Blatter dieser Fussballerin an den Hintern gegrapscht hat ist unanständig und schlechter Stil, aber noch lange kein Skandal. Vermutlich hat abgesehen von einem Klapps auch keine persönliche Interaktion stattgefunden. Es ist ein Hohn gegenüber echten Opfern, wenn man hier genauso von sexueller Belästigung spricht wie bei Leuten, die wirklich wiederholt unangenehm und verstörend belästigt (und war im eigentlichen Sinne des Wortes!) wurden.
    21 11 Melden
    600
  • Spooky 11.11.2017 03:40
    Highlight Bravo, ihr Frauen! Gebt es ihnen!

    Ich finde es irgendwie schön, dass für einmal nicht nur die Unterhunde drankommen, sondern die Prominenten.

    Ich finde das super!

    Bravo, ihr Frauen!

    4 26 Melden
    • Mia_san_mia 11.11.2017 08:28
      Highlight Übertreibs nicht. Wenn es jeweils stimmt ists ok, aber viele Frauen nützen das jetzt aus.
      15 3 Melden
    • Cachesito 11.11.2017 11:52
      Highlight Ist wohl ein neuer Volkssport geworden jemanden der sexuellen Belästigung zu bezichtigen.
      16 3 Melden
    600
  • Zeyben 11.11.2017 02:14
    Highlight Wer fehlt noch?
    7 1 Melden
    600
  • Der müde Joe 09.11.2017 09:40
    Highlight Die Sperren gegen Simpson&co sind ein verdammter Witz!😠
    29 1 Melden
    • Mia_san_mia 09.11.2017 16:56
      Highlight Ja vor allem die gegen Larkin...
      13 2 Melden
    600
  • MacB 08.11.2017 10:56
    Highlight Hihi, unser Roger ist in der Group Bobbele :)
    5 0 Melden
    • Sesa 09.11.2017 16:58
      Highlight Das ist jene Gruppe, in welcher kein Preisgeld ausgeschüttet werden kann;)
      11 0 Melden
    • MacB 09.11.2017 20:01
      Highlight 😂😂😂
      2 0 Melden
    600
  • AJACIED 05.11.2017 18:56
    Highlight Ganz starkes Turnier von Kraijnović🤙
    Wo sind die Nachfolger im Schweizer Tennis so? 🙈
    4 2 Melden
    • Mia_san_mia 09.11.2017 16:57
      Highlight Nach Federer und auch Wawrinka wird es halt schwierig aber das war ja klar.
      2 0 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 02.11.2017 19:47
    Highlight FIFA liest (schaut) Watson - Zuberbühler hat ja die Wette gewonnen. Solche Siegertypen lässt sich die FIFA nicht entgehen.

    ...oder sie benutzt ihn um an Zappella und Franzoni zu kommen 🤔
    10 1 Melden
    600
  • Raphij 02.11.2017 16:43
    Highlight - Alatalo
    -Klingberg
    -Grossmann
    -Diem
    -Helbling

    Oh man 😓
    Da hat die Verletzungshexe voll zugeschlagen..☹️ #getwellsoon
    8 2 Melden
    600
  • c_meier 02.11.2017 16:24
    Highlight Gibt es eigentlich nicht jemand, der ähnlich wie Eismeister Zaugg auf watson über Fussball schreiben könnte?
    Natürlich unter dem Titel "Platzwart" ;)
    8 2 Melden
    • Schreiberling 03.11.2017 22:37
      Highlight Rasenmeister Zapella
      14 1 Melden
    600
  • Harpist 02.11.2017 10:57
    Highlight Spielt Bodenmann nicht bei Bern?
    1 6 Melden
    • Adrian Buergler 02.11.2017 11:39
      Highlight @Harpist: Ja: «Der 29-jährige Stürmer wechselt auf die Saison 2018/2019 hin mit einem Vierjahresvertrag vom SC Bern zu den ZSC Lions.»
      5 1 Melden
    600
  • damigu 01.11.2017 16:18
    Highlight Das Aufgebot gefällt mir gut,ausser bei den goalies wurde besoffen ausgewählt!!!!
    Schappsidee => lottergoalies
    3 2 Melden
    600
  • Sprudli 31.10.2017 11:24
    Highlight Das Urteil für den Constantin-Spross ist einfach ein Hohn. Soeben wurde im Kanton Zürich (vom FVRZ) ein Amateur-Fussballer für ähnliche Drohungen auf Lebzeiten gesperrt. Finde ich auch richtig so.
    Weshalb nun aber der Junior von Constantin nur mit 10 Spielen bestraft wird ist mir ein Rätsel. Es sind wohl doch nicht alle Gleich vor dem Gesetz.
    28 2 Melden
    600
  • chrigu4 26.10.2017 09:55
    Highlight Meister ist Furrer ja schon, da kann er seine Karriere ruhig bei Fribourg ausklingen lassen😂
    29 9 Melden
    600
  • Raemy 26.10.2017 09:49
    Highlight Voilà!
    16 1 Melden
    600
  • Ziasper 24.10.2017 19:31
    Highlight Ooh Gigi du Legende, hör nicht auf!
    18 1 Melden
    600
  • Jaing 24.10.2017 16:44
    Highlight "der Rest der Karten geht an die Briten." Nordiren sind keine Briten. Grossbritannien umfasst nur die Hauptinsel mit England, Wales und Schottland.
    10 18 Melden
    • huck 25.10.2017 16:05
      Highlight Na ja, es gibt ja aber auch noch die Britischen Inseln, und da gehört Irland (also die Insel) auch dazu, von daher könnte man schon sagen, dass auch die Iren Briten sind (auch wenn die das nicht gerne hören).
      Und überhaupt: Give Ireland back to the Irish!
      17 5 Melden
    • Thomtackle 26.10.2017 09:48
      Highlight Grossbritannien bezeichnet aber auch das UK (United Kingdom) und dazu gehört Nordirland.
      10 4 Melden
    • kinna 26.10.2017 10:20
      Highlight nein, jaing hat recht:

      - England = England
      - England, Schottland, Wales = Grossbritannien
      - England, Schottland, Wales, Nordirland = United Kingdom

      Wo Isle of Man hinzugehört weiss ich jetzt grad nicht. Vermute aber Grossbritannien.

      11 3 Melden
    • Jaing 26.10.2017 10:52
      Highlight Nein, das UK heisst Grossbritannien und Nordirland.
      12 2 Melden
    • huck 26.10.2017 11:59
      Highlight Nein, "Grossbritannien bezeichnet nicht das Königreich", sondern es ist so:
      Der Staat heisst "United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland".
      15 0 Melden
    • zettie94 29.10.2017 19:19
      Highlight Die Isle of Man gehört weder zu Grossbritannien (das ist ein geographischer Begriff, der ausschliesslich die "grosse britische Insel" umfasst) noch zum UK, sondern ist einfach eine Insel im Besitz der britischen Krone.
      Die Iren kann man aber durchaus als Briten bezeichnen, wohnen sie doch auf einer der britischen Inseln, auch wenn es nicht Grossbritannien ist (Irland ist eben auch eine britische Insel).
      8 1 Melden
    • ponebone 29.10.2017 20:29
      Highlight @ Zettie: Wieso gehört die Isle of Man nicht zum UK, wenn sie doch im Besitz der englischen Krone ist?
      3 0 Melden
    • zettie94 29.10.2017 22:08
      Highlight @ponebone: Keine Ahnung, aber die Überseegebiete gehören ja auch nicht zum UK.
      6 0 Melden
    • ponebone 30.10.2017 00:01
      Highlight Thx. Ah ja stimmt! Ist ja alles nur noch Commonwealth und nicht mehr UK. Ist mit Isle of Man vermutlich auch so. Immerhin brennen sie dort guten Whisky.
      7 0 Melden
    600
  • TheNormalGuy 24.10.2017 16:29
    Highlight Hach, Jänkser tut mir leid... konnte nach der Krankheit und mit seinem Rücken selten wieder vorne mitmischeln. In jedem Interview bemerkt man, wie es in innerlich zerfrisst.
    Jetzt auch noch das!

    Alles Gute!
    14 1 Melden
    600
  • Mia_san_mia 23.10.2017 09:35
    Highlight Oh Sendetos ist mittlerweile in den USA...
    7 1 Melden
    • c_meier 23.10.2017 13:16
      Highlight ja, aber gespielt hat er seit August in Houston nur 2x (77 Min. und 90 Min.), sonst war er 9x nicht mal im Kader...
      8 1 Melden
    • AJACIED 23.10.2017 16:26
      Highlight Ja auch in Amerika sind sie nicht blind. Auch dort hat er nix zu melden.
      15 3 Melden
    600
  • AJACIED 22.10.2017 22:11
    Highlight Und Ajax gewinnt den Klassiker bei Feyenoord 1–4 (0–0)
    2 x Dolberg 1 x Huntelaar 1 x S. de Jong 3 x Assist von Neres !!!!!

    Riesen Einschaltquoten aber easy ist war ja keine Überraschung das nichts steht!

    10 16 Melden
    • Mia_san_mia 25.10.2017 23:48
      Highlight Ja gibt schlimmeres.
      5 0 Melden
    600
  • Hank Bloomberg 20.10.2017 22:48
    Highlight Liebes Watson Team... Ich fände es super, wenn ihr etwas mehr über die Challenge League berichten könntet. Seit der FCZ wieder oben ist, kommt da fast nichts mehr, was eigentlich schade ist... Mir ist schon klar, dass lieber über die Bundesliga geschrieben wird (mehr Reads und man fühlt sich wichtiger beim Schreiben), aber hei ihr könnt das, ihr habt so gute Journalisten, die auch spannend und mit genug Hintergrund über unsere zweite Liga schreiben können, dass das gelesen wird!
    203 55 Melden
    • AJACIED 22.10.2017 22:15
      Highlight @Hank meine Worte 🤙.
      Watson ist endlich eine Zeitung die über den Tellerrand schaut! Fast immer 😉
      Über spezielle Ligen oder eben Klassiker Feyenoord – Ajax fast nix zu sehen!
      7 9 Melden
    • Rüdiger Rasenmeier 31.10.2017 11:05
      Highlight Genau! Mit Servette, Xamax, Winterthur und auch Wil sind ehemalige Titelhalter dort dabei. Servette ist sogar einiges erfolgreicher als der FCZ!
      2 1 Melden
    600
  • Ronny Lüder 20.10.2017 18:09
    Highlight Hach, hach, hach... früher war alles besser, vor allem die Zukunft oder das Wetter...
    7 6 Melden
    600
  • maxi 20.10.2017 15:36
    Highlight die torhüter geschichte beim bvb liesst sich seit 2002 wie ein roman...mit guten und schlechten kapiteln... möge es ihn beflügeln
    16 0 Melden
    600
  • Mia_san_mia 20.10.2017 14:11
    Highlight Gute Antwort vom BVB!
    17 0 Melden
    600
  • FancyFish 18.10.2017 16:47
    Highlight Frauenfussball generiert halt nicht so viel Umsatz wie Männerfussball. Dort machts wirklich mehr Sinn, wenn es mit der Entlohnung so bleibt, wie‘s ist. (Auf die Gefahr hin ein paar Blitze zu kassieren)
    17 8 Melden
    600
  • holden27 16.10.2017 14:57
    Highlight Naja, glaube nicht dass die Entlassung viel bringt... mit nur 2 ausländern ists halt schon extrem schwierig! Besser wäre unbekanntere/günstige ausländer (wie damals dido etc.) zu holen. Klar, ist auch ein gewisses risiko, jedoch immer noch besser als mit dem momentanen kader
    40 3 Melden
    • Santale1934 16.10.2017 15:10
      Highlight Wir haben nicht 2, sondern 3 Ausländer (mit Santala sogar 4). Aber stimme dir trotzdem zu.

      Bin mal gespannt, ob die Entlassungen wirklich den gewünschten Effekt bringen oder nicht. Weil meiner Meinung nach lag es nicht am Trainer, die Mannschaft wurde von ihm immernoch erreicht und auch der Teamzusammenhalt war vorhanden...
      Hoffe es wird nun aber eine neue gute Lösung gefunden.
      Evt. bringt auch das baldige Santala-Comeback einen positiven Effekt.
      21 3 Melden
    • JR67 16.10.2017 15:40
      Highlight In diesem Verein läuft zu vieles schief, als das er je gerettet werden könnte. Der Fisch fängt immer beim Kopf zu stinken an.
      19 7 Melden
    • holden27 16.10.2017 15:56
      Highlight @santale1934
      Ups, dachte mit santala sinds dann 3, hab da wohl was verpasst 🙈

      Aber ja, denke man hätte das comeback abwarten sollen, bevor man den trainer entlässt. schlussendlich bezweifle ich, dass ein anderer trainer sehr viel erfolgreicher sein wird...
      Die Zukunft wirds zeigen
      13 2 Melden
    • riqqo 16.10.2017 16:48
      Highlight Vielleicht hat der Tirkonnen die Spieler ja wirklich noch erreicht, aber wie? Ein bisschen Schulterklopfen nach den Niederlagen? Diese Jungs brauchen zwei Dinge: einen Mental-Coach und einen Trainer, der ihnen Feuer unter dem Arsch macht.

      Sonst sehe ich nur die Nati B als schmerzhafte Ausweg. Sorry Kloten.
      13 2 Melden
    600
  • miarkei 16.10.2017 13:36
    Highlight Und schon wieder kauft Lugano einen guten Spieler für Geld und verhuntz ihn in ihrem Team.
    17 10 Melden
    • holden27 16.10.2017 14:11
      Highlight Naja, mal schauen ob er wirklich “verhunzt“ wird...
      Genau solche spieler wie loeffel können das puzzleteil sein, um den titel zu holen. Mache mir langsam schon sorgen, dass der “erkaufte“ titel in naher Zukunft Realität wird 🙈😏
      22 4 Melden
    • moumou84 16.10.2017 14:45
      Highlight Jeder Titel wird so gewonnen... Bern hat ja auch sehr viel Geld investiert in den letzten Jahren... Lugano investiert schlauer als in den letzten Jahre.
      27 1 Melden
    • holden27 16.10.2017 16:02
      Highlight @moumou84

      Naja, würde ich jetzt so nicht ganz unterschreiben.
      Bern hat, im Gegensatz zu lugano, einige gute eigene junioren und erwirtschaftet sehr viel geld selber.
      (Auch wenn ich das natürlich nicht gerne zugebe 😋)
      Lugano kaufte bisher einfach alle guten scorer zusammen, vernachlässigte aber oft härte und Verteidigung. Die letzten transfers zeigen aber langsam, dass eine gute ausgeglichenheit angestrebt wird, was auch den gewünschten erfolg bringen könnte...
      9 3 Melden
    • Thomtackle 16.10.2017 18:53
      Highlight Der HCL hat im Moment 8 ehemalige Junioren im Kader. Hört mal auf so einen Stuss zu schreiben nur weil sie einen allfälligen Ersatz für Vauclair oder Furrer verpflichten.
      11 3 Melden
    • moumou84 16.10.2017 19:23
      Highlight Kannst du mir diese Junioren aufzählen? Ist ne ernste Frage. Ja, Bern erwirtschaftet Geld selber... Aber dass war ja nicht das Thema.
      Meine Aussage war, dass Lugano, wie du geschrieben hast nur Scorer oder wie viele sagen launische Divas kaufte. Doch man erkennt eine Besserung bezüglich der Transferpolitik.
      6 4 Melden
    • Sloping 16.10.2017 22:05
      Highlight Merzlikins, Chiesa, Riva, Ronchetti, Bertaggia, Fazzini, Morini, Romanenghi, Sannitz gemäss Elite Prospects. Vergleich das mal mit dem SCB.
      7 0 Melden
    • Shootingstar 16.10.2017 22:24
      Highlight Will man Eliteprospects.com glauben schenken, spielten folgende Stammspieler in der aktuellen Saison schon in den Juniorenauswahl für Lugano: Merzlikins, Chiesa, Vauclair,Ronchetti, Riva, Bertaggia, Fazzini, Sannitz, Romanenghi, Morini. Beim SCB bin ich auf 6 gekommen. Ist noch spannend... Bezüglich Transfers sehe ich auch eine Tendenz bei den Luganesi in der letzten Zeit. Hofmann blüht auf im Tessin, der war vorher nicht dermassen stark. Lajunen und Lapierre sind als Ausländer eher Arbeiter&Teamplayer den Divas. Bürgler musste sogar auf Gehalt verzichten als er den Vertrag beim EVZ auflöste.
      6 0 Melden
    • Thomtackle 16.10.2017 23:30
      Highlight Ja kann ich: chiesa, fontana, riva, ronchetti, bertaggia, fazzini, morini, sartori, sanniz, auch elvis kommt vom nachwuchs. Diese mär vom zusammenkaufen nerft...
      4 4 Melden
    600
  • AJACIED 15.10.2017 23:08
    Highlight Mein Gott was für ein unnötiges Foul von Rodriguez. Da gibt es nichts zu diskutieren.
    11 1 Melden
    600
  • mastermaan 15.10.2017 15:02
    Highlight Grande Ryf, sackstark! Für mich eine der absolut beeindruckendsten Sportlerinnen unseres Landes, enorme Willenskraft und Ausdauer. Gratulation zum Triumph!
    21 5 Melden
    600
  • Rekordmeister 13.10.2017 10:32
    Highlight Braucht Davos wieder einmal Geld von SRF? der traurigste Verein ever
    15 54 Melden
    • Schreiberling 13.10.2017 10:44
      Highlight Steht irgendwo etwas davon, dass das Turnier übertragen wird? Vom SRF oder sonst irgendwem? Nein.

      Im Gegenteil: das Turnier ist vermutlich ein Mehraufwand, damit die eigenen Spieler die Spielpraxis halten können.

      Traurigster Kommentar ever.
      56 10 Melden
    • Mia_san_mia 15.10.2017 10:59
      Highlight @Rekordmeister: Bin zwar kein HCD-Fan, aber deinen Kommentar finde ich trotzdem daneben. Du weisst ja gar nicht wie das genau abläuft. Wenn man kein Eishockeyfan ist, sollte man sich bei solchen Themen besser raushalten.
      27 5 Melden
    600
  • Ohniznachtisbett 11.10.2017 13:55
    Highlight Sehe jetzt das Problem bei Kyrgios nicht. Er hat sich bim Gegner und beim Schiri abgemeldet. Dass Spieler ein Spiel aufgeben kommt ja vor. Oder was hätte er anders machen müssen?
    10 0 Melden
    600
  • chara 11.10.2017 13:50
    Highlight Und in dennöchsten 24h lesen wir das McSorbet bei Lausanne anheuert...🙈
    5 1 Melden
    600
  • Mr.Bean 10.10.2017 14:57
    Highlight Kyrgios wollte sicher das Fussball Barrage Spiel zwischen Australien und Syrien schauen und hat deshalb früher aufgehört.
    15 0 Melden
    600
  • Li La Launebär 06.10.2017 21:37
    Highlight Iniesta ist meiner Meinung nach der Fussballer des neuen Jahrtausends, da können Messi, Neymar und all die anderen Selbstdarsteller, die ich hier bewusst nicht namentlich nenne, abstinken!
    15 22 Melden
    • welefant 07.10.2017 08:12
      Highlight Warum sollte messi da abstinken?
      16 5 Melden
    600
  • Ketchum 05.10.2017 13:04
    Highlight Nach Osram Jupp übernimmt dann St.Ottmar. Spätestens auf kommende Saison dürfte Trap wieder frei sein. Nagelsmann wird in 40 Jahren ein Kandidat
    10 1 Melden
    600
  • Datsyuk 04.10.2017 11:38
    Highlight Hischier und Müller, wir freuen uns über weitere Spiele. 😀
    16 1 Melden
    600
  • spaljeni 03.10.2017 10:45
    Highlight Deutschland wird NUR mit 32'000 fr. gebüsst. Wären es kleinere Mannschaften oder Länder, dann wäre die Busse bestimmt höher ausgefallen. FIFA & UEFA bevorzugt wieder mal die "VIP"- Teams... Geld regiert die Welt!
    17 6 Melden
    600
  • sapperlord 02.10.2017 19:07
    Highlight Man hätte auch gut was über den OL-Weltcup schreiben können. Unter anderem 5 Schweizer in den ersten 8!
    29 17 Melden
    • Mia_san_mia 10.10.2017 16:31
      Highlight Nein das ist wirklich nicht interessant.
      5 13 Melden
    600
  • c_meier 01.10.2017 20:51
    Highlight Hätte Jeannine Gmelin nicht einen eigenen Artikel verdient? Immerhin ja nur Weltmeisterin.... Gratulation!
    25 3 Melden
    • Fulehung1950 02.10.2017 15:21
      Highlight Wir sind doch so mit WM gesegnet - reine Randnotiz. *ironieoff*
      7 3 Melden
    600
  • c_meier 30.09.2017 22:12
    Highlight Frankreich wäre wohl auch froh wenn diese Super-Mega-Europa-Liga bald kommen wird und PSG nur noch gegen Real, Barca usw spielen wird
    16 4 Melden
    • Amboss 02.10.2017 21:08
      Highlight Was hat Frankreich davon, wenn PSG nur noch gegen Barcelona oder Real spielt und sich kein Mensch mehr für die Ligue 1 interessiert? Eben
      7 1 Melden
    600
  • YB98 29.09.2017 11:06
    Highlight Torgarant? Wenns dem FCB nicht läuft, läufts ihm auch nicht, und umgekehrt, dass ist für mich kein Torgarant...
    7 20 Melden
    • Domsh 29.09.2017 11:47
      Highlight 8/12
      3 3 Melden
    600
  • mrgalatas 28.09.2017 19:01
    Highlight Na toll, Totalausverkauf beim FCS! Dann steigen sie halt wieder nicht auf! Zuerst Muri, dann Zock, jetzt noch Neitzke! :-(
    17 0 Melden
    600
  • gege 26.09.2017 16:08
    Highlight Barthy sollte man mal übers Knie legen und zurück auf den Boden bringen.
    16 0 Melden
    600
  • KING FELIX 26.09.2017 11:38
    Highlight Ist eine morddrohung kein offizial delikt?
    Für mich gehört das eher zur staatsanwaltschaft, als zu irgendwelchen korrupten fussballfunktionären.
    51 8 Melden
    600

Denis Hollenstein – ein Spieler, der nur für die ZSC Lions Sinn macht

Die ZSC Lions sind der einzige Klub für Denis Hollenstein (28). Weil er der meistüberbezahlte und -überschätzte Spieler der Liga ist.

Wie definieren wir einen Leitwolf? Er ist dazu in der Lage, eine Mannschaft besser zu machen. Seine Leistung ist nicht abhängig von seinen Mitspielern – er macht vielmehr seine Mitspieler besser.

Denis Hollenstein ist WM-Silberheld und einer der besten Schweizer Stürmer auf den Aussenbahnen. Aber er ist kein Leitwolf. Weil er von einem starken Mittelstürmer abhängig ist. Es macht für Kloten keinen Sinn, mehr als 600 000 Franken für einen Stürmer auszugeben, der einen Fünferblock nicht als …

Artikel lesen