Sport

watson am Afrika-Cup

Ein Dschungelkaff mit Mini-Petersdom, hochmoderner Bibliothek und riesiger Palastanlage

Mongomo ist ein Nest. Irgendwo im Dschungel von Äquatorialguinea, gleich vor der Grenze zu Gabun. Doch im Ort wird gebaut ohne Ende. Das hat seinen Grund.

29.01.15, 07:22 29.01.15, 08:48

Reto fehr, äquatorialguinea

Von Ebebiyin aus taucht nach rund einer Stunde Fahrt durch den Dschungel ein Kreisel vor uns auf. «Bienvenido a Malabo» steht da in grossen Lettern.

Wir biegen links ab und jetzt wird es wirklich surreal: Eine vierspurige Strasse führt weiter Richtung Stadtzentrum – oder besser Dorfkern. Strassenlaternen säumen den Weg und überall wird gebaut.

Willkommen in Mongomo. Bild: watson

Wie viele Menschen tatsächlich in Mongomo leben, ist unbekannt. Vor dem Afrika-Cup lagen die Schätzungen bei ca. 8000 Einwohnern. Die Menschen im Kaff irgendwo im Nirgendwo schätzen die Zahl zwischen 10'000 und 15'000. Teilweise liest man auch von 50'000 Personen. Vom Gefühl her würde ich sagen: allerhöchstens 15'000.

Vierspurig geht's Richtung Stadt. Bild: watson

watson am Afrika-Cup

watson-Sportchef Reto Fehr reist an den Afrika-Cup in Äquatorialguinea und berichtet ab dem 16. Januar regelmässig von seinen Erfahrungen – vorausgesetzt die Internetverbindung funktioniert und er erhält das versprochene Visum tatsächlich. Das kleine Land im Nacken Afrikas gilt als eines der touristisch wenigsten entwickelten und am schwierigsten zu bereisenden der Welt.

Durch Ölreichtum sind die Preise im Land unvorstellbar horrend. 2004 wies die Nation zwar die höchste Wirtschafts-Wachstumsrate (30%) aus und auf dem Papier wäre Äquatorialguinea gemessen am Pro-Kopf-Einkommen eines der reichsten Länder. In der Realität hat die Hälfte der Bevölkerung keinen Zugang zu sauberen, fliessenden Wasser und 20 Prozent der Kinder sterben vor dem 5. Lebensjahr. In der Korruptionsliste belegt die ehemalige, spanische Kolonie regelmässig hinterste Plätze und Präsident Teodoro Obiang – das am längsten im Amt stehende, nicht royale Amtsoberhaupt der Welt – kontrolliert seine «demokratische Nation» mit viel Militärpräsenz praktisch als Diktatur.

Der Heimatort des Präsidenten

Wir passieren das neue Fussballstadion, welches 15'000 Fans fasst. In der Innenstadt stehen noch eine alte Arena und einige Trainingsplätze. Für den Afrika-Cup war dies nötig. Für den lokalen Verein ist die Infrastruktur ähnlich übertrieben, wie wenn der FC Vaduz ab sofort im St.-Jakob-Park spielen würde. Die Partien von Deportivo Mongomo locken meist nur einige hunderte Fans an, ein regulärer Liga-Betrieb existiert in Äquatorialguinea aktuell nicht. 

Darf natürlich nicht fehlen: Ein richtiger Golfplatz. Bild: watson

Das Stadion wäre das eine. So ergeht es praktisch allen Veranstaltern von Grossanlässen. Aber in Mongomo wird noch viel mehr gebaut. Denn die beiden bisherigen Präsidenten des Landes Francisco Macias und Teodoro Obiang stammen beide aus dem Nest – und man will ja der Welt nicht sagen, man käme aus einem Bauerndorf. Der Heimatort soll gefälligst repräsentativ sein! Seit die Öl-Dollars sprudeln, sind dafür auch die finanziellen Mittel vorhanden.

Die endlos wirkende Mauer um das Palastareal. Bild: watson

Gigantisches Palast-Areal

Obiang liess sich daher am Ostende des Ortes einen Palast erbauen. Dieser wird von einer zwei Meter hohen Mauer umgeben. Sechs Kilometer lang, deren vier breit. Ein riesiges Eingangstor wird von zwei Soldaten bewacht. Drinnen sieht man auf den ersten Blick viel Wald, grüne Wiesen und in der Ferne einige Gebäude. Hier verbringt der Präsident seine Zeit, wenn er mal wieder in der Heimat ist. Es soll auch eine private Landebahn für Flugzeuge geben. Gesehen habe ich diese nicht.

Blick auf das Palastareal. Weit hinten sind die Gebäude knapp zu erkennen. Bild: watson

Dafür springen andere Gebäude ins Auge. Gleich vor dem Haupteingang zum Palast steht seit gut einem Jahr die neue Bibliothek – sie dürfte zu den grössten in Zentralafrika gehören. Einige Meter weiter wurde ebenfalls kürzlich ein neues Spital eröffnet. Das alte im Zentrum genügte nicht mehr. Vor dem neuen Krankenhaus sprudelt ein Springbrunnen, das Haus könnte genauso gut in der Schweiz stehen. Es wirkt topmodern. 

Auffahrt zum topmodernen Spital. Bild: watson

Der Mini-Petersdom im Dschungel

Prunkstück in Mongomo ist aber eine Basilika. 2011 wurde diese nach fünfjähriger Bauzeit gleich neben dem Golfplatz eröffnet. 1000 Sitzplätze bietet sie. Das entspricht ziemlich genau der Platzanzahl des Grossmünsters in Zürich. Bezahlt wurde das Gotteshaus vom Staat. Es ist das grösste in Zentralafrika und nach der Basilika in Yamoussoukro (Elfenbeinküste) die zweitgrösste des Kontinents. Die Regierungspartei nennt den imposanten Bau eine Miniature-Ausgabe des Petersdoms von Rom. 

Die Basilika von Mongomo. Bild: watson

Vor der Basilika liegt ein Platz von der Grösse eines Fussballfelds, das Eingangstor ist golden, drinnen verzieren wunderschöne Verzierungen und Kirchenfenster den Bau.

Vergoldete Tore der Basilika in Mongomo. Bild: watson

Ob das alles wirklich je gebraucht wird? Das ist nicht so wichtig. Es muss gross wirken. Ich verlasse Mongomo wieder über die grosse Allee. Am Kreisel fahren wir dieses Mal geradeaus. Es geht auf die neue Autobahn Richtung Bata. Zwei Stunden dauert die Fahrt mitten durch die Schneise im Dschungel. Es ist unfassbar.

Der Garten der Basilika. Bild: watson

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sveitsi 29.01.2015 11:39
    Highlight Wirklich interessante Einblicke, die man hiervon erhält!
    13 0 Melden

«Vom Gespött zum Idol» – wie Paulinho Barça erobert und Cristiano Ronaldo blamiert

40 Millionen Euro überwies Barcelona im Sommer nach China für einen Spieler, dessen Anlagen so gar nicht zum Kurzpassspiel der Katalanen passen. Die Welt lachte. Zehn Wochen später sind die Kritiker nicht nur verstummt, sie spenden Paulinho gar Standing Ovations – schon bei der Einwechslung.

Stell dir vor, du verkaufst deinen getunten neuen Ferrari und kaufst dir mit einem Teil des Geldes einen alten Ford Focus. Etwa so fühlten sich die Barça-Fans vermutlich im Sommer, als Neymar verkauft und zwei Wochen später Paulinho geholt wurde.

40 der schönen 222 Millionen praktisch zum Fenster raus geworfen, war man sich sicher. Was will Barcelona mit einem, der zuvor bei Tottenham gescheitert war und jetzt seit zwei Jahren in China bei Guangzhou Evergrande mit 29 Jahren den Vorruhestand …

Artikel lesen