Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
asterix malabo

Wo geht es lang zum Visum für Äquatorialguinea? screenshot: sat1

watson am Afrika-Cup

Ich wäre auf dem Weg zum Einreisevisum fast im Irrenhaus gelandet – aber als ich praktisch aufgab, klappte es doch noch. Vermutlich.

Es gibt sie fast nicht mehr: Länder, welche touristisch kaum erschlossen sind. Äquatorialguinea gehört allerdings definitiv dazu. Das zeigt sich auch beim Irrlauf zum Einreisevisum, für welches ich eigentlich schon aufgab.

16.01.15, 20:32 17.01.15, 11:40

Vor knapp zwei Monaten gab Marokko bekannt, dass es den Afrika-Cup 2015 nicht durchführen könne. Die Angst vor Ebola war zu gross. Im letzten Moment sprang Äquatorialguinea als Gastgeber ein. Logisch, dass die Organisation chaotisch werden würde. Ein erfahrener Afrika-Cup-Berichterstatter sagte mir, er werde sich hüten dorthin zu gehen: «Es wird ein Riesenchaos.» Trotzdem: So einfach dürfte es für mich nie mehr sein, in dieses Land zu kommen. Darum will ich es versuchen.

Wie immer vor Reisen suche ich die ersten Informationen im Internet zusammen. Schnell stellt sich heraus: Über Äquatorialguinea ist nicht viel bekannt. Klickt man sich durch die wenigen Reisehinweise im Internet, fällt eines auf: Ein Visum zu bekommen ist für alle – ausser US-Amerikaner – ein langer und meist erfolgloser Weg. Ich stolpere über diesen Globetrotter-Bericht zweier Schweizerinnnen von 2009. Und spätestens ab da weiss ich: Ich will da hin. Auf Tripadvisor finde ich einen Schweden, der im Sommer 2014 im Land war, und lese im Thorntree-Forum vom Lonely Planet von einem weiteren Reisenden, der einmal im Land im Nacken Afrikas war. Viel Information kommt da nicht zusammen.

watson in Äquatorialguinea

watson-Sportchef Reto Fehr reist an den Afrika-Cup in Äquatorialguinea und berichtet ab dem 16. Januar regelmässig von seinen Erfahrungen – vorausgesetzt die Internetverbindung funktioniert und er erhält das versprochene Visum tatsächlich. Der kleine Staat im Nacken Afrikas gilt als eines der touristisch am wenigsten entwickelten und schwierigsten zu bereisenden Länder der Welt.

Durch in den 1990er Jahren entdeckten Ölreichtum sind die Preise im Land extrem hoch. 2004 wies die Nation zwar die höchste Wirtschafts-Wachstumsrate (30 %) aus und auf dem Papier wäre Äquatorialguinea gemessen am Pro-Kopf-Einkommen eines der reichsten Länder weltweit. In der Realität hat die Hälfte der Bevölkerung aber keinen Zugang zu sauberem, fliessendem Wasser und 20 Prozent der Kinder sterben vor dem fünften Lebensjahr. In der Korruptionsliste belegt die ehemalige spanische Kolonie regelmässig einen der hintersten Plätze und Präsident Teodoro Obiang – das am längsten im Amt stehende, nicht royale Staatsoberhaupt der Welt – kontrolliert seine «demokratische Nation» mit viel Militärpräsenz praktisch als Diktatur.

Selbst das EDA weiss nicht Bescheid

Auch im Buchhandel werde ich nicht fündig. Reiseführer über das Land gibt es genau einen auf Spanisch von 2007, den ich mir downloaden kann. Er scheint aber mehr ein ausführlicher Erfahrungsbericht zu sein. Im 1128 Seiten starken Lonely Planet über den ganzen Kontinent werden dem kleinsten Land Afrikas gerade einmal drei Seiten gewidmet. Als Einleitung steht in etwa: «Äquatorialguinea ist kein Reiseland. Wir haben daher keine Informationen zu Hotels, Bars, Restaurants oder Transportwegen und werden nachfolgend einfach etwas über die Geschichte des Landes erzählen.» Na toll.

Dann schau' ich doch mal beim EDA nach und melde mich auf der Botschaft für die Einreisebestimmungen. Die Botschaft für die Schweiz befindet sich in Paris, finde ich heraus. Leider funktioniert weder die angegebene Telefonnummer noch die E-Mail-Adresse. Auch eine weitere E-Mail-Adresse, welche ich im Internet finde, geht ins Leere. Ich rufe also beim EDA an. Die halbfreundliche Dame will mir erst weismachen, dass es nur Guinea oder Guinea-Bissau gebe, nicht aber Äquatorialguinea. Erst nach langem Hin und Her entdeckt sie für sich ein neues Land. Aber die richtige Adresse hat sie auch nicht. Ich soll mich doch bei der UNO-Mission in Genf melden – auch dort nimmt niemand das Telefon ab. Ich schreibe dem EDA eine E-Mail mit meinem Anliegen. 

asterix malabo

Erinnert ihr euch? Die Erklärung im Irrenhaus von Asterix. Ähnlich kompliziert ist der Weg zu einem Visum für Äquatorialguinea. screenshot: Sat1

Vom Gelbfieberzertifikat bis zum Strafregisterauszug

Während ich warte, versuche ich via die deutsche Botschaft in Berlin die Kontaktdaten herauszufinden, was mit unbeantworteten E-Mails und Telefonanrufen ins Leere endet. Auch die Schweizer Botschaft in Kamerun (für Äquatorialguinea zuständig) verweist auf Anfrage lediglich auf die EDA-Seiten für die Kontakte und der angebliche Generalkonsul der Schweiz in Malabo schreibt mir zurück, dass er seit 2009 nicht mehr im Land und schon gar nicht mehr zuständig sei. Als Tipp geben beide mir mit: «Am Ball bleiben. Vielleicht hilft die britische Botschaft in London.» 

Fast gleichzeitig erhalte ich vom EDA neue Kontaktdaten der Botschaft in Paris. Dieses Mal stimmen sie (im Internet sind allerdings noch immer die falschen Angaben, darum hier für alle Suchenden die aktuellen: secretaria.embajada.paris@gmail.com, +33 (0)1 4501 9149. Nach zwei Tagen und zahllosen Versuchen erreiche ich die Botschaft. Die Visumanforderungen scheinen jedoch endlos: Flugbestätigung, Hotelbestätigung, Strafregisterauszug, Gelbfieberzertifikat, Fotos, Kopien und ein Einladungsschreiben beglaubigt vom Departement für nationale Sicherheit, oder eine Autorisation des äquatorialguineischen Aussenministeriums. Auf Nachfrage soll für Letzteres auch eine Absichtserklärung für die Reise reichen.  

äquatorialguinea

Auszug aus den Visabestimmungen für Äquatorialguinea. Bild: Watson

Die Rettung aus heiterem Himmel

Bis der Strafregisterauszug bei mir eintrifft, ist Weihnachten, den Flug schenke ich mir selbst zu diesem Anlass (inklusive Rücktrittsoption). Ein Hotel kann ich nicht buchen – weil die wenigen Unterkünfte in Malabo, von welchen ich Telefonnummern herausfinde, alle ausgebucht oder reserviert sind für Teams und Verbandsleute. Ich solle doch zwei Tage vor meiner Ankunft nochmals anrufen, dann ergebe sich vielleicht etwas. Witzig. Airbnb hat genau ein Angebot einer Luxusvilla, via Couchsurfing ergibt sich auch nichts und der afrikanische Fussballverband (CAF) teilt mit, dass man auch noch nicht wisse, wo die Teams und eigenen Vertreter untergebracht würden – geschweige denn die Journalisten.  

Die Zeit wird langsam knapp. Da ich keine Unterkunft finde, scheint das Visum unerreichbar. Ich könnte zwar eine Reservation via Buchungsportal tätigen, den Beleg drucken und die Buchung wieder stornieren (wie teilweise empfohlen wird). Doch das würde zwar vielleicht – wenn denn die Zeit tatsächlich noch reicht – mein Visumproblem lösen, nicht aber dasjenige der Unterkunft. 

malabo asterix

Ähnlich geschafft wie Asterix und Obelix im «Haus, das Verrückte macht» kämpfe ich mich durch die Visumwirren. screenshot: Sat1

Mit all den negativen, mühsamen Erfahrungen von Reisenden, welche (einigermassen) kürzlich im Land waren, bin ich gerade etwas ratlos und fühle mich wie Asterix im «Haus, das Verrückte macht».

Ich will schon aufgeben, da erfahre ich per Zufall durch einen Kollegen, den ich 2010 am Afrika-Cup in Angola traf, dass ich mit der Akkreditierung bei der Ankunft ein Visum erhalten sollte. Diese wird vom CAF kurz vor Silvester bestätigt, gut zwei Wochen vor der Abreise. Der Irrlauf nimmt vorerst ein Ende. Es sieht zumindest gut aus, auch wenn ich dem Ganzen noch nicht wirklich trauen mag. Fehlt noch die Unterkunft. Diese Suche wird meine Nerven in den nächsten Tagen arg strapazieren. 



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Roger Federer über Heimatgefühle: «Die Schweiz? Das ist frische Luft»

Tennis-Star Roger Federer im persönlichen Gespräch über Begegnungen im Wald, wie die Menschen reagieren, wenn er beim Bäcker Gipfeli kauft und warum ihm die seltenen Tage in der Schweiz heilig sind.

Er wohnt schon lange nicht mehr hier, in der Region Basel. Hier, wo vor 20 Jahren alles begann. Die Weltkarriere eines Jungen, der von sich sagt, er habe sich erlaubt, grosse Träume zu haben. Roger Federer wollte nicht nur der Beste in Münchenstein sein. Er wollte der Beste der Welt sein. Und er war bereit, Opfer dafür zu erbringen. Mit 14 Jahren zog er in die Romandie. Er sprach kaum Französisch. Er wurde von Heimweh geplagt.

Heute sagt der Baselbieter, es seien die zwei prägendsten Jahre …

Artikel lesen