Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06342955 Dortmund players react after conceding a goal during the UEFA Champions League Group H soccer match between Borussia Dortmund and Tottenham Hotspur in Dortmund, Germany, 21 November 2017.  EPA/FRIEDEMANN VOGEL

Konsternierte Dortmunder nach dem 1:2 durch Heung-Min Son. Bild: EPA/EPA

Taktische und mentale Schwächen: Diese Gegentore zeigen die BVB-Probleme schonungslos auf

Die dritte Niederlage in Serie: Borussia Dortmund verliert in der Champions League gegen Tottenham mit 1:2, weil die Deutschen dem Gegner die Tore praktisch auf dem Silbertablett servieren. Wir haben bei der Entstehung der Gegentore etwas genauer hingeschaut – und viele Schwächen entdeckt. 



«Sie können einfach nicht verteidigen», titelte die «Zeit» noch vor der Champions-League-Partie gegen Tottenham treffend. Tatsächlich ist die Abwehr von Borussia Dortmund fast schon konstant unkonstant. Obwohl der BVB offensiv riesige Qualitäten aufweist, verliert er derzeit Spiel um Spiel, weil das Defensivverhalten erschreckend schwach ist. Das wurde gegen Tottenham noch einmal sehr deutlich.

Das mit den Geburtstagsgeschenken haben die Dortmunder gestern sowieso falsch verstanden. Am Tag des 54. Geburtstages von Coach Peter Bosz, gab es die Geschenke statt für den Trainer nämlich für die Gegner. Die beiden Gegentreffer bei der 1:2-Heimniederlage gegen Tottenham wurden den Engländern quasi mit Schleife drum überlassen. Bei beiden Toren ist es allerdings kein individueller Fauxpas, sondern eine Kette von Fehlern, die zu den Gegentoren führte. Wir haben die beiden Treffer analysiert und einige Schwächen aufgedeckt. 

Zum Spielbericht:

Die Probleme beim 1:1

Play Icon

Das 1:1 durch Harry Kane im Video. Video: streamable

Falsche Entscheidungen

Ein Ballverlust in der eigenen Hälfte führt zum Ausgleich durch Tottenham. Obwohl die Engländer hoch pressen, machen sie dies nicht mit der letzten Konsequenz. Die Mitte ist komplett offen und gäbe den Dortmundern genügend Platz, um einen gefährlichen Angriff zu lancieren. Spielt Andriy Yarmolenko hier den einfachen Pass auf Mario Götze oder Julian Weigl, sind bereits sechs Tottenham-Spieler vor dem Ball und dies 30 Meter vor dem Dortmunder Tor.

Image

Yarmolenko hätte in der Mitte zwei sichere Anspielstationen. bild: screenshot ngolos.com

Körpersprache

Ein Julian Weigl (33), der den Ball will, sieht anders aus als im Standbild oben. Der Mittelfeldspieler macht keine Anstalten, als wollte er das Leder von Yarmolenko, um einen schnellen Angriff einzuleiten. 

Aussenverteidiger unter Druck

Yarmolenko entscheidet sich statt dem Pass in die Mitte für den Haken und hat dann als Option nur noch Aussenverteidiger Jeremy Toljan. Viele Mannschaften steuern ihr Pressing bewusst auf die Aussenverteidiger. Denn während Innenverteidiger nach vorne, hinten, links oder rechts spielen können, haben die Aussenverteidiger auf einer Seite die Aussenlinie und dadurch eine Spielrichtung weniger, um einen erfolgreichen Pass zu spielen. 

Tottenham macht genau das und stellt Jeremy Toljan zu. Im Moment, in dem er den Ball erhält und überlegt, was er machen soll, hat er keinen sicheren Pass, den er spielen kann. 

Image

bild: screenshot ngolos.com

In Schönheit sterben

Toljan hat drei Tottenham-Spieler um sich herum, dennoch versucht der Aussenverteidiger – was grundsätzlich lobenswert ist – die Situation spielerisch zu lösen.

«Man darf nicht so viele Fehler machen, das darf auf unserem Niveau nicht passieren.»

Peter Bosz

Dabei hätte es in seiner Situation eine einfache, sichere Lösung gegeben: Den Ball lang, diagonal nach vorne zu schlagen. Erstens ist das Spielgerät dann aus der Gefahrenzone und selbst wenn der Ball nicht beim Mitspieler landet, können seine Teamkollegen mit offensivem Gegenpressing ihrerseits in der Hälfte von Tottenham einen Ballverlust provozieren. Auch wenn es nicht immer schön ist, lange Bälle gehören, speziell unter Druck, zum Fussball.

Image

Umgeben von Gegnern hätte Tojan hier befreien müssen. bild: screenshot tsn

Unerfahrenheit

Danach spielt es Tottenham simpel, aber gut. Harry Kane wird vor dem Tor angespielt und sucht sofort den Abschluss. Dabei ist der 18-jährige Dan-Alex Zagadou viel zu passiv. Der Innenverteidiger hat eigentlich genug Zeit, Harry Kane am Abschluss zu hindern, statt eines Tacklings zum Ball bleibt Zagadou aber an Ort und Stelle und macht lediglich einen «Hofknicks». Harry Kane, der in seinem 38. Pflichtspiel 2017 zum 39. Mal trifft, hat dann die Qualitäten, die Lücke zwischen seinen Beinen zu finden und das 1:1 zu markieren. BVB-Torhüter Roman Bürki ist chancenlos.

bild: screenshot tsn

Die Probleme beim 1:2

Play Icon

Das 1:2 durch Heung-Min Son. Video: streamable

Defensivverhalten der Offensiven

Das 1:2 aus Dortmund-Sicht entsteht am Flügel. Dort hat Dele Alli eigentlich zwei Gegenspieler um sich. Eine Finte reicht allerdings, damit Mario Götze die Mitte aufmacht. Die Nummer 10 müsste viel eher Kollege Marc Bartra unterstützen und von dort Druck auf Alli machen. So lässt ihm Götze allerdings die Lücke, um sich – wenn auch glücklich – durchzuspielen.

Image

Götze spekuliert auf den Rückpass von Dele Alli. bild: screenshot ngolos

«Solche Tore, das darf nicht alle drei Tage passieren.»

Mario Götze

Drei gegen sieben. Tottenham ist eigentlich deutlich in Unterzahl, weil sich Alli aber gegen Götze und Bartra durchtankt, ergibt sich dennoch eine Torchance.

Image

Ab durch die Mitte: Alli setzt sich gegen Götze und Bartra durch. bild: screenshot ngolos

Das Zweikampfverhalten

Auch wenn es Dele Alli stark macht, Marc Bartra darf den Mittelfeldspieler niemals so in den Strafraum ziehen lassen. Wenn es mit fairen Mitteln nicht geht, muss hier halt das taktische Foul kommen. Das Zweikampfverhalten von Bartra ist in dieser Situation nicht Champions-League-würdig.

Image

Defensive Ordnung

Im Strafraum hat Dortmund noch immer eine Überzahl. Weil Zagadou allerdings wieder Lehrgeld bezahlt und seinen «Hofknicks» macht, statt zu tacklen, muss Julian Weigl aushelfen und verliert in seinem Rücken Heung-Min Son aus den Augen. 

Image

Son hat im Umkreis von zwei Metern danach keinen Gegenspieler und versenkt das Leder perfekt im Winkel. 

Image

Das Kapitel K.-o.-Phase der Champions League ist für Dortmund nicht erst seit dem fehlerhaften Auftritt von gestern abgeschlossen, selbst um die Europa League muss der BVB aber noch zittern. Der Fokus ist allerdings sowieso auf den kommenden Samstag gerichtet. Dann trifft der BVB um 15.30 Uhr im «Revierderby» auf Schalke. Dass dies die wichtigere Partie als gegen Tottenham ist, haben die Fans mit ihrem Banner schon vor dem Spiel klargemacht. 

epa06343034 Dortmund's players react after losing the UEFA Champions League Group H soccer match between Borussia Dortmund and Tottenham Hotspur in Dortmund, Germany, 21 November 2017.  EPA/SASCHA STEINBACH

Der komplette Banner der Dortmund-Fans lautete: «Egal, was gestern war, egal, was heute geschieht, am Samstag zählt es: alle für den Derbysieg.» Bild: EPA/EPA

Individuelle Fehler dürfen immer passieren. So wurden die Dortmunder Spieler nach der Partie demonstrativ von der Südtribüne gefeiert. Gegen Schalke werden Fehler aber unverzeihlich sein. Sollten sie dennoch kommen, wird es immer unwahrscheinlicher, dass Peter Bosz auch seinen nächsten Geburtstag noch als BVB-Trainer verbringt. 

«Wir müssen das Derby gewinnen. Ich weiss, dass es wichtig ist, dass wir das Spiel gegen Schalke gewinnen. Auch für meine Position, das ist klar.»

Peter Bosz

Die 30 besten Fussballer-Teenager der Welt

Das ist der moderne Fussball

Wer noch immer nicht recht wusste, was Büne mit «Pussy-Fussball» meinte: Genau DAS hier

Link to Article

Scheichs, Tormusik oder Wappenküsser – 16 Dinge, die schleunigst wieder aus dem Fussball verschwinden sollten

Link to Article

Fussball im Jahr 2018 ist, wenn statt der Münze eine Kreditkarte geworfen wird

Link to Article

Diese Elf kostet mehr als eine Milliarde, aber kennst du die Top 10 für jede Position?

Link to Article

Der Videobeweis kommt auch in der Super League – die Frage ist nur wann und wie

Link to Article

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link to Article

Der Moment, in dem ich den allerletzten Glauben an den ehrlichen Fussball verlor

Link to Article

Die FIFA ist endlich die Korruption losgeworden – aber nicht so wie du denkst

Link to Article

So viele Schweizer Klubs hätte Liverpool statt Shaqiri kaufen können

Link to Article

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ratchet 22.11.2017 19:50
    Highlight Highlight Warum wird eigentlich ständig aus Sicht Dortmunds kommentiert? Sei es jetzt gestern SRF oder hier nun Watson? Wem kümmerts in der Schweiz, dass ein deutsches Team gescheitert ist? Ein Team, dass Apoel zweimal nicht besiegen kann, ist nun objektiv und neutral gesehen wirklich kein Verlust für die CL. Berichtet lieber mal über überraschende Sieger wie Besiktas zum Beispiel. Sogar in Deutschland ist man nicht so Pro-BVB aus Respekt für die anderen BuLi Teams. Die Fake Todesgruppe war schon vorher klar entschieden.
  • R10 22.11.2017 13:52
    Highlight Highlight Neben den taktischen Problemen, fehlt die individuelle Qualität in der Defensive
    Toljan und Zagadou sind talentiert, aber unerfahren und überfordert. Toprak ist bereits seit ca 1.5 Jahren nur ein Schatten seiner selbst. Bartra ist völlig von der Rolle, wobei sich bei ihm sowieso die Frage stellt, warum er sich bei Barca nie durchgesetzt hat und ob er nicht doch nur Durchschnitt ist. Zu Schmelzer erübrigt sich jeder Kommentar. Seine Ernennung zum Cpt. war eine der schlimmsten Entscheidungen überhaupt, nun "muss" er quasi aufgestellt werden. Nur Sokratis verfügt einigermassen über CL-Niveau.
  • bobi 22.11.2017 12:58
    Highlight Highlight Gute Analyse. Ich fände es super, wenn Watson jede Woche ein Spiel analysiert ;)

    Betreffend dem 2ten Gegentor bin ich jedoch der Meinung, dass Weigl zumindest die Häfte der Schuld am Gegentor trägt. Zagadou kann nur den Schuss aufs Tor verhindern, jedoch nicht die Ablage auf Son.
  • Amboss 22.11.2017 12:27
    Highlight Highlight "Sie können einfach nicht verteidigen". Mehr kann man dazu irgendwie gar nicht sagen.

    Kurz gesagt haben sämtliche Verteidigungsspieler schlichtwegs nicht genügend Klasse.

    Das Niveau der Bundesliga ist (ausser Bayern und ev. RB), international gesehen, wahrlich nicht hoch. Wenn die Verteidigung da schon auseinander genommen wird, muss man sich nicht wundern, wenn die BVB-Verteidigung gegen Tottenham wie Schulbuben aussieht.

    eignetlich gibt's nur eins: Mit der Dembele-Kohle drei oder vier Verteidiger kaufen. Und zwar richtige. Solche, die gerne 20, 30 Mio kosten.
    • w'ever 22.11.2017 18:23
      Highlight Highlight ich frag mal wirklich so aus reiner neugier.
      wir alle kennen ja den spruch, dass man mit einer guten verteidigung meisterschaften gewinnt und mit einem gutem sturm die massen anlockt.
      du hast betrag x den du für drei super stürmer oder 3 super verteidiger ausgeben kannst.
      was machst du?
    • Amboss 22.11.2017 21:14
      Highlight Highlight Eben, wenn man so in Kohle schwimmt wie der BVB und bereits massig gute Stürmer im Kader hat, dann gibt es nur eins: die Verteidigung stärken. Und zwar mal richtig klotzen. Nicht irgendwelche hoffnungsvollen Talente aufbauen, sondern Typen mit Renomee kaufen

Wie Manuel Akanji mit 23 Jahren beim BVB zum Co-Captain wurde und Dortmund entzückt ❤

Lucien Favre kommt mit Borussia Dortmund in Fahrt und bezwingt Nürnberg gleich mit 7:0. Im Fokus steht dabei auch Manuel Akanji, der in den letzten 30 Minuten die Captain-Binde trägt und sein erstes Tor für den BVB erzielt.

Mit 19 Jahren, einem Alter, in dem andere Spieler bereits Weltmeister wurden oder die Champions League gewannen, da spielte Manuel Akanji mit dem FC Winterthur in der Challenge League beim FC Le Mont – vor 350 Zuschauern.

Nun, etwas mehr als drei Jahre später, hat Manuel Akanji seinen Marktwert von 250'000 Franken auf 28 Millionen Euro ver-112-facht. Er ist als Innenverteidiger nicht nur Stammspieler in der Schweizer Nationalmannschaft, sondern auch bei Borussia Dortmund – und erzielte gestern …

Artikel lesen
Link to Article