Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Une banderole est visible dans la tribune des valaisans avant le debut du match, lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Sion et le FC Thun ce dimanche 11 mars 2018 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Die Ansage von Sions Fans an die Spieler: Es liegt an euch. Bild: KEYSTONE

Wer beisst in den sauren Apfel? So stark brennt der Baum bei den 5 Abstiegskandidaten

Sieben Runden vor Meisterschaftsende herrscht Hochspannung in der Super League. Nicht vorne, da ist alles klar, YBs Meistertitel nur noch eine Frage der Zeit. Aber hinten sind fünf Teams in höchster Abstiegsgefahr.



Die Tabelle

Image

tabelle: srf

Auch der formschwache FC Zürich – dessen Spieler mit dem Kopf vielleicht schon im Cupfinal sind – ist noch nicht aus dem Schneider. Aber vermutlich heisst der Absteiger doch eher GC, Thun, Lugano, Sion oder Lausanne, die allesamt innert einem Punkt liegen.

6. GC

32 Punkte, -6 Tore

Frust bei den Grasshoppern mit Lucas Andersen, links, und Jean-Pierre Rhyner, rechts, nach der Niederlage  beim Fussballspiel der Super League Grasshopper Club Zuerich gegen den FC St. Gallen  
im Stadion Letzigrund in Zuerich am Samstag, 14. April 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bild: KEYSTONE

Pro und Contra:

- Noch Spiele gegen alle vier direkten Gegner
- In der letzten Runde zuhause gegen YB, das nach dem Meistertitel vielleicht nicht mehr mit 100 Prozent spielt
- Tradition: Kein Abstieg seit 1949

- Formkurve zeigt nach unten, zuletzt nur zwei Punkte aus sechs Spielen
- Viel Aufregung neben dem Platz
- Nach Murat Yakins Entlassung noch kein neuer Trainer
- Captain Marko Basic erlitt am Samstag erneut einen Kreuzbandriss, nachdem er erst im September von der gleichen Verletzung genesen war

Abstiegsgefahr: 🔥 🔥 🔥 🔥 🌳

7. FC Thun

32 Punkte, -11 Tore

Deception des joueurs bernois avec au premier plan le joueur bernois Mickael Facchinetti, lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Sion et le FC Thun ce dimanche 11 mars 2018 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Bild: KEYSTONE

Pro und Contra:

- Ruhiges Umfeld dank alljährlicher Erfahrung im Abstiegskampf
- Ansprechende Form mit zwei Siegen und zwei Remis in den letzten vier Partien
- Rückbesinnung auf kämpferische Qualitäten

- Auf dem Papier mit die schwächste Mannschaft

Abstiegsgefahr: 🔥 🔥 🔥 🌳 🌳

8. FC Lugano

32 Punkte, -16 Tore

Lugano's player Alexander Gerndt, during the Super League soccer match FC Lugano against BSC Young Boys Bern, at the Cornaredo stadium in Lugano, Sunday, March 4, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Alessandro Crinari)

Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Pro und Contra:

- Trainerwechsel zu Guillermo Abascal könnte fruchten

- Nach sechs Niederlagen in Folge am Samstag wenigstens ein Remis
- Aktuell das schlechteste Torverhältnis der Liga
- Stammgoalie David da Costa fällt mit einer Schulterverletzung aus

Abstiegsgefahr: 🔥 🔥 🔥 🔥 🔥

9. FC Sion

31 Punkte, -7 Tore

Le milieu valaisan Adryan reagit lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Sion et le FC Lucerne ce dimanche 4 mars 2018 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Valentin Flauraud)

Bild: KEYSTONE

Pro und Contra:

- Ansteigende Formkurve: Nur YB war in den letzten fünf Spielen noch besser
- Qualität der Mannschaft, die weiter oben stehen müsste
- Trainer Maurizio Jacobacci erreicht im Gegensatz zu seinem Vorgänger die Mannschaft

- Unberechenbarkeit von Präsident Christian Constantin

Abstiegsgefahr: 🔥 🌳 🌳 🌳 🌳

10. FC Lausanne-Sport

31 Punkte, -14 Tore

Deception du milieu lausannois Benjamin Kololli, lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Lausanne-Sport, LS, et le FC Sion ce dimanche 8 avril 2018 au stade olympique de la Pontaise a Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Bild: KEYSTONE

Pro und Contra:

- Noch Heimspiele gegen die direkten Konkurrenten GC und Thun

- Fürchterliche «Form»: Nur ein Sieg aus den letzten zehn Partien
- Gepflegter, aber brotloser Fussball
- Schlechtes Torverhältnis​
- Geduld der neuen Besitzer mit Trainer Fabio Celestini könnte platzen​

Abstiegsgefahr: 🔥 🔥 🔥 🔥 🔥

Umfrage

Wer muss in den sauren Abstiegsapfel beissen?

3,543 Votes zu: Wer muss in den sauren Abstiegsapfel beissen?

  • 37%GC
  • 3%Thun
  • 13%Lugano
  • 7%Sion
  • 39%Lausanne

Das Reglement

Wer Ende Saison nach 36 Runden die wenigsten Punkte hat, steigt ab. Sind zwei oder mehr Teams punktgleich, zählt in dieser Reihenfolge:
- die bessere Tordifferenz
- die grössere Zahl der erzielten Tore
- die Tordifferenz aus den direkten Begegnungen der punktgleichen Mannschaften
- die grössere Zahl der auswärts erzielten Tore in allen Spielen
- das Los

Die nächste Runde

Mittwoch, 20 Uhr:
BaselGC
Sion – Lugano
Thun – YB
Zürich – St.Gallen

Donnerstag, 20 Uhr:
Lausanne – Luzern

«YB ist kein Loser-Klub!»: Erich Hänzi im Interview

Play Icon

Video: watson/nico franzoni, adrian müller

Die Absteiger seit 2005

03.06.1997: Roberto Carlos scheint mit seinem Freistoss für die Ewigkeit alle Gesetze der Physik auszuhebeln

Link to Article

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und alle wissen, um welchen historischen Match es hier geht

Link to Article

08.01.2004: Kult-Goalie Jorge Campos hängt seine knallbunten Trikots an den Nagel

Link to Article

17.11.1993: Frankreich vergeigt in letzter Sekunde die WM-Quali und Sündenbock Ginola zieht gegen Trainer Houiller vor Gericht

Link to Article

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

Link to Article

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

Link to Article

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

Link to Article

27.01.1994: Beim seltsamsten Fussballspiel aller Zeiten muss ein Team plötzlich beide Tore verteidigen

Link to Article

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

Link to Article

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

Link to Article

28.10.1993: «Die Tragödie von Doha» oder wieso an der WM 2022 vielleicht doch alles gut wird

Link to Article

18.07.2008: Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link to Article

10.05.1930: Der Beginn einer wunderbaren Hassliebe – die 7 denkwürdigsten Länderspiele zwischen Deutschland und England

Link to Article

14.11.2012: Zlatan Ibrahimovic schiesst gegen England nicht nur vier Tore, er trifft vor allem per Fallrückzieher aus 25 Metern

Link to Article

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

Link to Article

08.09.1996: George Weah schnappt sich im eigenen Strafraum den Ball, dribbelt einfach alle aus und schiesst ein Wundertor

Link to Article

09.11.2014: Der FC Aarau wird weltbekannt – und das alles wegen einer genialen Fallrückzieher-Rettungsaktion 

Link to Article

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

Link to Article

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

Link to Article

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

Link to Article

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

Link to Article

23.11.2002: Bei Luis Figos Rückkehr nach Barcelona wird der neue Real-Star mit einem Schweinekopf empfangen

Link to Article

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

Link to Article

29.10.1997: Im dichten Schneetreiben gibt der 19-jährige Gigi Buffon sein Länderspieldebüt

Link to Article

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

Link to Article

03.03.2010: Fussballikone Maradona erkennt Thomas Müller nicht – und bekommt wenig später dessen Rache zu spüren

Link to Article

27.04.1996: Basler lässt Wut an Torwand aus: «Wenn Sie ein drittes Loch in die Wand reinschiessen, gibt es 1000 Mark von mir» 

Link to Article

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link to Article

06.09.2003: Es gibt nur ein' Rudi Völler und der schenkt Weissbier-Waldi nach Deutschlands 0:0 auf Island so richtig ein

Link to Article

06.05.2001: Inter-Fans stehlen den Feinden von Atalanta einen Roller und werfen ihn im San Siro über eine Brüstung

Link to Article

27.03.2011: Die «Mücke» sticht zum 100. Mal zu – Torhüter Rogerio Ceni wird für sein Jubiläumstor gefeiert wie vor ihm nur Pelé

Link to Article

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

Link to Article

04.07.1999: Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch der Rekorde – weil er drei Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link to Article

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

Link to Article

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

Link to Article

28.02.1999: Maradona stürmt im Letzigrund die Tribüne und darf als Belohnung ins Altersheim

Link to Article

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link to Article

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

Link to Article

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

Link to Article

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link to Article

14.06.2012: Die Iren haben gegen Spanien nicht den Hauch einer Chance, aber ihre Fans singen sich zum EM-Titel

Link to Article

01.04.1998: Diese 76 Minuten TV-Geschichte mit Günther Jauch und Marcel Reif lassen jeden Aprilscherz alt aussehen

Link to Article

20.04.2011: Reals erster Pott seit drei Jahren geht in die Brüche, weil Sergio Ramos zu wenig Muckis hat

Link to Article

11.04.2001: Steht's 31:0 oder 32:0? Australien schiesst so viele Tore, dass man mit Zählen nicht nachkommt

Link to Article

Als der «entführte» Raffael zum Fall für die Polizei wurde und als Strafe einen Znacht ausgeben musste

Link to Article

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

Link to Article

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weiterreicht, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

Link to Article

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

Link to Article

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link to Article

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link to Article

12.09.1990: Der Goalie mit der Pudelmütze sorgt für die vielleicht grösste Sensation der Fussball-Geschichte

Link to Article

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link to Article

03.10.2007: Milan-Goalie Dida zeigt in Glasgow den schönsten sterbenden Schwan der Fussball-Geschichte

Link to Article

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

Link to Article

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

31
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
31Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bert der Geologe 17.04.2018 09:45
    Highlight Highlight Es ist anachronistisch, dass Zürich zwei Fussballclubs oben hat. Zürich ist keine Fussballstadt mehr. Kein Rückhalt in der Bevölkerung, keine Fussballbegeisterung. Schlagzeilen machen nur noch die gewaltbereiten Fans, Querelen im Vorstand von GC und das gefühlt hundertste nicht realisierte Stadionprojekt. Daher ist es für den Fussball nicht schlecht, wenn ein Zürcher Club absteigt. Trotz Constatin und trotz schwächelndem Lausanne.
  • AJACIED 16.04.2018 21:21
    Highlight Highlight Träumt weiter ihr GC basher 😂😂😂
  • Smacun 16.04.2018 14:31
    Highlight Highlight Die Hälfte der Mannschaften ist im Abstiegskampf und mein FC St. Gallen ist ausnahmsweise mal nicht mittendrin dabei. Auch mal schön.
    • AJACIED 16.04.2018 21:18
      Highlight Highlight Hoffe mal nicht das war nicht eine Eintagsfliege!
  • Freilos 16.04.2018 12:30
    Highlight Highlight Was mich immer noch sehr wundert ist der Trainerwechsel beim FCZ von Forte zu Magnin. Wer kam denn bitte auf die Idee den relativ erfolgreichen Forte durch den Plauderi Magnin zu ersetzen? Der FCZ stand zum Zeitpunkt der Entlassung auf Rang 3, heite haben sie 8 Punkte Rückstand auf ebendiesen Platz.
    Gehört zwar hier nicht hin, aber das musste ich loswerden.
    • branchli1898 16.04.2018 13:23
      Highlight Highlight Der grösste Plauderi ist und bleibt Uli F. Er erreicht seine Mannschaften irgendwann nicht mehr war bei YB u d SG so. Die Phrasen ziehen irgendeinmal nicht mehr.

      Er hält zudem starr an einer Formation fest, was sehr ausrechenbar ist. Taktisch nicht flexibel. Kann kaum auf sich verändernde Spielumstände reagieren (Taktikwechsel Gegner, Gegentor etc.)
      + zu wenig Junge integriert

      Magnin hat aber auch Plauderi Züge (sich selber mit Favre vergleichen etc.) weniger wäre hier definitiv mehr.
    • Capricorn 16.04.2018 13:24
      Highlight Highlight You dreamer, du!
      Hast du ernsthaft das Gefühl mit Forte wäre das sehr viel anders gekommen?
      3.Platz ja, aber dahinter war das Feld schon länger sehr eng. Und dann Resultate wie ein 1:5 gegen Lausanne. Unter Forte wären die Resultate wohl kaum besser geworden.
      Langfristig gesehen war der Trainerwechsel die einzig richtige Entscheidung.!
    • Puce98 16.04.2018 14:14
      Highlight Highlight @Branchli1898: starr an einer Formation festhalten muss nicht zwingend schlecht sein, siehe YB...
    Weitere Antworten anzeigen
  • inVain 16.04.2018 12:13
    Highlight Highlight Harte Zeiten für einen GC- und Kloten-Fan.
    • Mermegil Schweiz 16.04.2018 12:32
      Highlight Highlight wieso? diese jahr könnte es zum double reichen :P
  • ThePower 16.04.2018 11:51
    Highlight Highlight Ich hoffe Sion, aber mein Topfavorit ist Lugano. Die sind momentan gnadenlos schlecht.
  • chnobli1896 16.04.2018 11:37
    Highlight Highlight Bitte lass es GC sein, den FCZ muss man im Abstiegskrimi leider auch noch beachten..
  • McStem 16.04.2018 11:28
    Highlight Highlight Tradition ist kein Grund. In dem Jahr in dem YB Meister wird und aus Schwarz-Gelber und Grün-Weisser (EL-Startplatz auf Rang 3) Sicht hoffentlich den Cup holt ist noch mehr als sonst alles möglich.
    • branchli1898 16.04.2018 13:57
      Highlight Highlight Schwarz-Gelb ist Dortmund
      Gäubschwarz ist YB

      Ja, wir haben momentan keine anderen Probleme. Schöne Zeiten :-)
    • McStem 16.04.2018 14:06
      Highlight Highlight Und für Ostschweizer, die mit dem Bernerdialekt nicht vertraut sind ist beides Gelbschwarz. Als Kompriss könnte ich noch Gäälschwarz anbieten ;-)
  • Mensgi 16.04.2018 11:22
    Highlight Highlight Ich finde Zürich und GC sollen runter und erst wieder raufkommen wenn sie ein richtiges Fussballstadion haben.
    • Beggride 16.04.2018 12:11
      Highlight Highlight Könnte man auch zu Lausanne sagen...
    • butei 16.04.2018 13:22
      Highlight Highlight Lausanne hat aber in ca. einem Jahr ein neues Stadion ;-) im Gegensatz zu Zürich bauen die bereits...
  • Macci 16.04.2018 11:10
    Highlight Highlight Ich "hoffe" aus Sion.. CC und seine Art, den Verein zu führen hätten es m.M.n. verdient...
    • Ehringer 16.04.2018 12:29
      Highlight Highlight Das Gleiche würde ich im aktuellen Zustand auch über GC sagen. Eine Neustrukturierung im Unterhaus würde dem Verein gut tun.
  • jjjj 16.04.2018 11:04
    Highlight Highlight ich hoffe auf einen Los-Entscheid.
    Das wäre doch mal eine Show! :)
    • Charlie7 16.04.2018 11:42
      Highlight Highlight Und dann ists innerhalb von 5sec entschieden? Laaaangweilig......
    • jjjj 16.04.2018 12:30
      Highlight Highlight Nicht, wenn es wie eine FIFA Show organisiert ist. Dann dauerts 5h...
  • Triumvir 16.04.2018 11:00
    Highlight Highlight Also ich drücke ganz fest GC die Daumen. Dieses mal reicht es bestimmt zum Abstieg! lol.
  • Repplyfire 16.04.2018 10:49
    Highlight Highlight Bitte bitte lass es GC sein.
  • Peter Panther 16.04.2018 10:27
    Highlight Highlight Es ist zeit für GC. In der challenge-league sich neu sammeln und dann in 10 bis 15 jahren wieder aufsteigen. Gleichzeitig mit der einweihung des neuen stadions. 😅🤣😂
    • mz1879 (1) 16.04.2018 11:07
      Highlight Highlight So früh ein neues Stadion? 😂

      Au eui Enkel stönd no im Letzi!
    • TanookiStormtrooper 16.04.2018 11:16
      Highlight Highlight 10-15 Jahre?!? Das ist irgendwie schon sehr optimistisch. 😂

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article