Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's supporters cheer their team, during the IIHF 2018 World Championship preliminary round game between Switzerland and France, at the Royal Arena, in Copenhagen, Denmark, Tuesday, May 15, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Die Schweizer Fans wollen auch nach dem Viertelfinal jubeln. Bild: KEYSTONE

Diese 7 Dinge muss die Schweiz richtig machen, um Finnland im Viertelfinal zu schlagen

Die Schweiz geht gegen Finnland als Aussenseiter in den Viertelfinal der Eishockey-Weltmeisterschaft. Doch unschlagbar sind die blauen Löwen nicht. Für einen Sieg braucht es aber das perfekte Schweizer Spiel.



Mit Finnland wartet im Viertelfinal der Eishockey-WM (Donnerstag, 20.15 Uhr) ein äusserst harter Brocken auf die Schweizer Nationalmannschaft. Die «Leijonat» (Löwen) schlossen die Gruppe B mit den USA und Kanada auf dem ersten Rang ab. In sieben Spielen schossen sie 38 Tore und kassierten nur deren elf. Zuletzt schlugen sie auch Kanada (5:1) und die USA (6:2) klar.

epa06738061 Sebastian Aho (C) of Finland celebrates with teammates Veli-Matti Savinainen (L) and Teuvo Teravainen (R) after scoring a goal  during the IIHF World Championship group B ice hockey match between Finland and the USA at the Jyske Bank Boxen in Herning, Denmark, 15 May 2018.  EPA/CHRISTIAN BRUNA

Finnland beendete seine Gruppe auf dem ersten Platz. Bild: EPA/EPA

Doch unverwundbar sind die Finnen nicht. Neben den Siegen gegen die «grossen» Gegner, gab es auch Pleiten gegen Deutschland (2:3 nach Verlängerung) und Dänemark (2:3). Die Nordländer sind vermutlich etwas schwächer einzuschätzen als der Schweizer Gruppengegner Schweden und eher auf dem Niveau von Russland oder Tschechien. 

Dennoch ist Finnland im Duell mit Patrick Fischers Team zu favorisieren. Wollen die Schweizer die Überraschung schaffen, muss wirklich alles zusammenpassen. Die wichtigsten Punkte. 

Torhüter

Die Schweiz braucht einen Reto Berra in Topform oder einen Leonardo Genoni, wie er gegen Frankreich gespielt hat. Denn Finnland schiesst oft aufs Tor und sie schiessen gefährlich. Die Löwen haben die beste Schusseffizienz des ganzen Turniers vorzuweisen. Insbesondere das Duo von den Carolina Hurricanes Sebastian Aho (9 Tore, 8 Assists) und Teuvo Teräväinen (5 Tore, 9 Assists) hat sich als brandgefährlich erwiesen.

Gegen die USA und Kanada profitierte Finnland zudem von einigen Torhüterfehlern eher früh im Spiel. Das gab dem Team von Coach Lauri Marjamäki schnell Auftrieb und nahm den Gegnern den Schwung. Der Schweizer Keeper, wer es denn auch sein wird, muss also von Beginn weg voll wach sein.

abspielen

Kinkaid (USA) lenkt unglücklich ins eigene Tor ab. Video: streamable

abspielen

McElhinney (Kanada) verliert die Balance und schenkt Finnland das 1:3. Video: streamable

Abpraller und Ablenker

Kommt dazu, dass die Finnen immer versuchen, mindestens einen Stürmer direkt vor dem gegnerischen Goalie zu platzieren, sodass dieser ablenken oder dem Keeper die Sicht nehmen und dann allfällige Abpraller versenken kann.

abspielen

Janne Pesonen wird beim 2:1 gegen Kanada vor dem Tor zu sehr allein gelassen. Video: streamable

Hier sind die Schweizer Vorderleute gefordert: Sie müssen im Slot aufräumen und dafür sorgen, dass Genoni oder Berra immer eine gute Sicht haben oder den Schuss gleich selbst blockieren. Sollte es zu Abprallern kommen müssen die Schweizer als erstes zur Stelle sein, um sofort klären zu können.

Spiel in der eigenen Zone

Eine Schwäche der Schweizer an diesem Turnier war, dass sie in der eigenen Zone manchmal zu lange an der Scheibe waren. Wenn die Stürmer den Verteidigern keine Anspielstation boten, waren diese gezwungen, mit der Scheibe zu warten, oder Querpässe in der eigenen Zone zu spielen. Gegen Österreich oder Russland mit deren aggressivem Forechecking ging das immer wieder schief. 

abspielen

Mit aggressivem Forechecking provozieren die Finnen den Fehler bei den kanadischen Verteidigern.  Video: streamable

abspielen

Untersander verliert die Scheibe in der eigenen Zone an einen Russen. Daraus resultiert das 1:2. Video: streamable

Finnland setzt die gegnerischen Verteidiger ebenfalls schnell unter Druck. Wenn es keine andere Möglichkeit mehr gibt, dürfen sich die die Schweizer dann nicht zu schade sein, die Scheibe einfach mal wegzupfeffern, auch wenn sie dabei ein Icing riskieren. Das ist immer noch besser, als ein Turnover in der eigenen Zone. Es hilft hier sicherlich, dass man mit Roman Josi nun einen Verteidiger dabei hat, der die Scheibe fast immer kontrolliert aus dem Defensivdrittel bringt. 

Scheibensicherheit

Ein weiteres Manko der Schweizer war die Passqualität und die Scheibenannahme. Insbesondere im Spiel gegen Frankreich leistete sich die Schweiz so einige Scheibenverluste im Spielaufbau und in der offensiven Zone. Gegen Finnland mit seinen schnellen Stürmern kann das tödlich sein. Da müssen die Pässe genau ankommen.

abspielen

Die Schweiz leistet sich gegen Frankreich einen Scheibenverlust an der offensiven blauen Linie. Video: streamable

Schüsse

Die schlechte Nachricht für die Schweiz: Bei den Niederlagen gegen Deutschland und Dänemark stand die finnische Nummer 2 Ville Husso im Tor. Im Viertelfinal dürfte wieder die Nummer 1 Harri Säteri zum Einsatz kommen. Doch Säteri, die Nummer 3 bei den Florida Panthers, ist trotz starker Vorrunde (Fangquote 95,4 Prozent) nicht unverwundbar. 

abspielen

Der Kanadier bekommt viel Platz, schiesst und bezwingt so Harri Säteri. Video: streamable

Man muss den 29-Jährigen aber mehr mit Schüssen eindecken, als dies in der Gruppenphase teilweise geschehen ist. Bei den jungen finnischen Verteidigern stimmt die Zuordnung nicht immer ganz. Die Schweizer werden also zu Abschlusspositionen kommen. Dann müssen sie sich aber auch getrauen, abzuziehen, schliesslich haben sie mit Niederreiter, Meier, Corvi, Hofmann, Josi, Fiala oder Andrighetto genügend Spieler, die über einen guten Schuss verfügen. 

Eigenen Speed nutzen

Die Schweizer haben bisher bewiesen, dass sie alle Teams mit ihrem Offensivspiel ins Schwimmen bringen können. Selbst die in der Verteidigung hochklassig besetzten Schweden hatten zeitweise Mühe, sich gegen Niederreiter und Co. zu behaupten. 

abspielen

Schweizer Druckphase mit Tor und Powerplay gegen Schweden. Video: streamable

Finnlands Hintermannschaft besteht dieses Jahr aus vielen jungen Spielern. Der erfahrenste ist der 27-jährige Mikka Koivisto von Kärpät Oulu. Zudem sind die Verteidiger nicht überdurchschnittlich gross und schwer. Das heisst, dass die Schweiz sie mit aggressivem Forechecking à la Timo Meier oder Tristan Scherwey ebenfalls in Bedrängnis bringen kann. Haben die Schweizer die Scheibe einmal erobert, heisst es dann auch die eigene Geschwindigkeit auszuspielen. Wenn sie sich immer in Bewegung befinden kommen sie in gefährliche Abschlusspositionen und provozieren Strafen.

Special Teams

Am besten wäre es, wenn die Schweiz gegen Finnland gar nie in Unterzahl spielen müsste, denn deren Powerplay ist brandgefährlich. Doch das ist unrealistisch. Stattdessen gilt es das Beste aus den Unterzahlsituationen zu machen. Ideal wäre es, wenn die Finnen kaum dazu kommen würden, ihr Überzahlspiel zu installieren. Denn wenn sie sich einmal festgesetzt haben, sind sie kaum mehr aufzuhalten. Die Lieblingsvariante: Schuss antäuschen, Querpass durch die Zone, Direktschuss. 

abspielen

Finnland trifft im Powerplay gegen Deutschland. Video: streamable

Um dies zu verhindern muss die Schweiz den scheibenführenden Finnen – wann immer es möglich ist – unter Druck setzen um so Puckverluste zu provozieren. Und wenn die Schweiz mal selbst im Powerplay agieren darf, müssen sie die Chancen effizient verwerten. Zuletzt war das Powerplay zu statisch. Die Schweizer sollten auch in Überzahl mehr in Bewegung sein. Aber aufgepasst: Finnland hat in der Vorrunde bereits fünf Shorthander erzielt.

Umfrage

Gewinnt die Schweiz das Viertelfinale gegen Finnland?

  • Abstimmen

2,898 Votes zu: Gewinnt die Schweiz das Viertelfinale gegen Finnland?

  • 43%Ja, mit dieser Mannschaft ist alles möglich.
  • 23%Nein, die Finnen sind zu stark.
  • 33%Nur, wenn sich Genoni oder Berra entscheiden, Weltmeister zu werden.

Eishockey mit Glasboden-Effekt

abspielen

Video: watson/nico franzoni

Diese bewährten Nationalspieler sind nicht an der WM dabei

Eishockey Saison 2017/18

27 «grandiose» Weihnachts-Geschenke aus den Fan-Shops der Schweizer Klubs

Link zum Artikel

Niklas Schlegel, der neue Marco Bührer

Link zum Artikel

#adventshockey – wen ausser Tanne Richard und Zimti Pestoni kennst du noch?

Link zum Artikel

«Ad-Meier-able» – Timo Meier hat jetzt mehr Tore erzielt als Sidney Crosby

Link zum Artikel

Biel-Manager Daniel Villard: «Unser Budget ist zu klein, um immer Titelkandidat zu sein»

Link zum Artikel

«Es war kein finanzieller Entscheid» – Grégory Hofmann erklärt seinen Wechsel zum EV Zug

Link zum Artikel

«Wo die wilden Spielerhändler schaffen» – Zug auf dem Weg zur Nummer 1 im Land

Link zum Artikel

Den Kopf durchlüften – HCD-Captain Andres Ambühl hofft in der Nati auf belebende Impulse

Link zum Artikel

So gut sind die 17 neuen Ausländer der National-League-Klubs

Link zum Artikel

Alle Playoff-Topskorer seit der Saison 2002/03

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dreizehn 16.05.2018 21:22
    Highlight Highlight Punkt 8: mehr Bullys gewinnen.
    Der Schnitt nach 7 Spiele liegt bei 49.2%.
    Dürfte m.M.n. gerne höher sein.
  • Dory..hä? 16.05.2018 20:06
    Highlight Highlight Berra hat sich laut Fischer im Training vor dem Frankreich Spiel leicht verletzt. Weiss jemand mehr darüber? Kann er wieder spielen?
  • «SLAPSHOT» 16.05.2018 18:43
    Highlight Highlight Punkt 8: Trainer VOR dem Spiel entlassen!
  • manolo 16.05.2018 17:43
    Highlight Highlight Gute Analyse bin zu 100% einverstanden
    • RiiseHolzchopf 17.05.2018 01:30
      Highlight Highlight Liegt aber irgendwie auch auf der Hand, dass man solche Punkte beachten muss, um ein Spiel gegen ein Weltklasse Team zu gewinnen^^
  • Beaudin 16.05.2018 17:07
    Highlight Highlight Ich würde den Laferi Wohlwend ins Tor stellen.
  • Yotanke 16.05.2018 16:10
    Highlight Highlight Erstaunlich an dieser WM ist, dass die Mannschaften vom Niveau her nicht weiter zusammengerückt sind. Im Gegenteil. Der Abstand der Top 5 auf die Mannschaften der Positionen 6 - 8/9 ist viel grösser geworden. Und nach diesen Mannschaften folgt dann noch einmal ein grosser Abstand auf den Rest der Welt. Die vielen Kanterniederlagen passen in dieses Bild. Ob das für das Eishockey förderlich ist?
    • Jakal 16.05.2018 19:02
      Highlight Highlight Seltsame Analyse ...
    • Yotanke 16.05.2018 20:41
      Highlight Highlight @jakal: was soll daran seltsam sein? vor ein paar jahren waren wir näher an den swe, russen oder kanadiern dran. heute ist der abstand wieder grösser geworden.
    • Adrian Buergler 16.05.2018 21:18
      Highlight Highlight @Yotanke: Ich würde sagen, der Abstand der Schweiz zu den Topnationen ist etwa gleich geblieben. Dafür scheint es aktuell so, dass andere Nationen (Slowakei, Weissrussland, Frankreich, Norwegen) eher etwas abgebaut haben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • kupus@kombajn 16.05.2018 15:08
    Highlight Highlight Gewinnen gegen die Grossen und verlieren gegen die Kleinen...erinnert mich an die Schweiz. Nicht heuer, aber sonst öfters mal.

    Unsere Offensive ist das Prunkstück der Mannschaft. Niederreiter, Andrighetto, Fiala, Meier, Corvi und Hoffmann können jede Defense der Welt in Bedrängnis bringen, und die anderen fallen ja jetzt nicht so wahnsinnig ab. Scherwey wird eine wichtige Rolle zukommen. In der Offensive geht es ja nicht nur ums Toreschiessen.

    Gegen Schweden hatten wir durchaus auch gute Phasen, und man bedenke, dass es das erste Spiel für Fiala und Josi war. Es kann noch besser werden.
    • Yotanke 16.05.2018 20:44
      Highlight Highlight mir macht es viel spass dieser nati zuzuschauen. gegen swe und russland hatten wir aber keine chance das spiel zu gewinnen. das muss man leider feststellen. das resultat täuscht da gewaltig. möchte damit nicht sagen, dass es fischis schuld ist. vielmehr scheint uns einfach ganz allgemein etwas im vergleich zu den besten nationen zu fehlen.
    • Jakal 16.05.2018 21:43
      Highlight Highlight Ich kann dir sagen was uns fehlt: Teams wie Schweden, Russland, Kanada und auch Finnland oder die USA, sie alle können doppelt oder dreifach soviele Spieler aufbieten, welche die Qualitäten eines Roman Josi, eines Kevin Fiala oder eines Nino Niederreiters haben. Und sie können teilweise sogar noch Spieler aufbieten, welche die Qualitäten der genannten deutlich übersteigen. Das ist es hauptsächlich, was uns fehlt. Und die Gewohnheit des Siegens ...
  • Dfp 16.05.2018 15:01
    Highlight Highlight Die chancen stehen schlecht. Jedoch besteht ein kleiner funke hoffnung. Dafür muss aber wirklich alles passen. Freue mich auf jeden fall auf das morgige spiel
  • Nelson Muntz 16.05.2018 14:43
    Highlight Highlight Ein Tor mehr schiessen als die Finnen. Oder halt eins weniger kassieren. Das reicht.
    • Adrian Buergler 16.05.2018 14:49
      Highlight Highlight @Nelson Muntz: Einen Stutz ins Phrasenschwein, bitte!
      Benutzer Bildabspielen
    • Nelson Muntz 16.05.2018 14:52
      Highlight Highlight @Adrian; wie wärs mit einem Bier auf den Titel? gibts beim Empfang am Flughafen für dich! #HoppSchwiiz
    • Adrian Buergler 16.05.2018 14:55
      Highlight Highlight @Nelson Muntz: Deal!
    Weitere Antworten anzeigen

Sensationeller Sieg gegen Schweden: Schweizer Junioren stehen im WM-Halbfinal

Die Schweizer Junioren greifen an der U20-Weltmeisterschaft in Vancouver und Victoria nach einer Medaille. Das Team von Trainer Christian Wohlwend gewann im Viertelfinal gegen Schweden 2:0.

Die Schweizer spielten in der Vorrunde in allen vier Partien auf sehr hohem Niveau, dennoch schaute bloss gegen Dänemark (4:0) ein Sieg heraus. Ausgerechnet im Viertelfinal gelang nun aber der fällige Exploit.

Yannick Brüschweiler brachte den Aussenseiter in der 16. Minute mit seinem zweiten Turniertor in …

Artikel lesen
Link zum Artikel