Sport
VESPASIANO, BRAZIL - JUNE 26:  (L-R) Ezequiel Lavezzi, Lionel Messi and Fernando Gago of Argentina run during a training session at Cidade do Galo on June 26, 2014 in Vespasiano, Brazil.  (Photo by Ronald Martinez/Getty Images)

Bild: Getty Images South America

Viertelfinal Pflicht für die Gauchos

Respekt, aber nicht mehr

Die Schweiz als Gegner in den Achtelfinals am Dienstag in São Paulo löst im argentinischen Lager keine Kopfschmerzen aus. Auch wenn dem Gegner der nötige Respekt entgegengebracht wird, ist für die «Albiceleste» die Viertelfinal-Qualifikation Pflicht.

27.06.14, 16:39

Die Schweiz habe eine gute Mannschaft, aber Argentinien werde mit einem oder zwei Toren Unterschied gewinnen, lautet der allgemeine Tenor im Camp des zweifachen Weltmeisters in «Cidade do Galo» in Vespasiano, der Trainingsbasis von Atletico Mineiro, welche rund 20 Kilometer ausserhalb von Belo Horizonte liegt.

Dem Team von Ottmar Hitzfeld wird von den argentinischen Analysten zwar der nötige Respekt entgegengebracht, die Schweiz sei aber nicht Deutschland, Holland oder Frankreich. Alles andere als ein Sieg der eigenen Mannschaft wäre eine grosse Enttäuschung.

«Schnelle Stürmer»

Fernando Gago. Bild: Bruno Magalhaes/AP/KEYSTONE

Auch die Spieler begegnen der Schweizer Equipe mit dem nötigen Respekt. «In einem Achtelfinal an einer WM gibt es keine schwachen Teams, das Spiel wird für uns nicht einfach», sagte Fernando Gago. Was für einen Aussenseiter möglich sei, habe Costa Rica gegen Uruguay und Italien bewiesen.

«Den grössten Fehler, den wir machen könnten, wäre, wenn wir bereits jetzt weiter als an die Partie gegen die Schweiz denken würden», so Gago. Aus Sicht des Mittelfeldspielers von Boca Juniors mit Vergangenheit in Spanien und Italien ist die Schweiz eine qualitativ gute Mannschaft, «und im Sturm verfügen sie über zwei sehr schnelle Spieler».

Agüero das grosse Thema

Viel mehr zu reden als die Schweiz als nächster Gegner gab am Tag nach dem Abschluss der Vorrunde die Verletzung von Stürmer Sergio Agüero. Der Schwiegersohn von Diego Maradona fällt mit einer Oberschenkelverletzung für das Spiel gegen die Schweiz aus, sein Einsatz in allfälligen weiteren Partien in Brasilien ist laut dem argentinischen Ärzteteam fraglich.

Bild: AFP

Mit einer fünfseitigen Powerpoint-Präsentation erklärte Arzt Daniel Martinez den mehr als 200 Journalisten die Verletzung Agüeros im Detail, ebenso alle zur Verfügung stehenden Rehabilitationsgeräte und medizinische Massnahmen, um den 26-jährigen Stürmer von Manchester City so schnell als möglich wieder fit zu kriegen.

Eine Verletzung ersten Grades des Biceps femoris, lautete der offizielle medizinische Befund von Agüeros Blessur, die sich dieser in der ersten Halbzeit der Partie gegen Nigeria (3:2) zugezogen hatte. Viele Experten befürchten, dass für Agüero - unabhängig vom Ausgang der Partie gegen die Schweiz - die WM zu Ende ist. (si/syl)

Als Social-Media-Partner des Hiltl Public Viewing tickern wir direkt aus der Maag Event Hall in Zürich. Dabei können Sie uns beim Arbeiten über die Schulter schauen, via User-Input und Twitter mitdiskutieren und dabei sogar Gratis-Bier gewinnen!

Das Hiltl Public Viewing wird mit bis zu 5000 Fussballfans pro Spiel das grösste WM-Erlebnis der Stadt Zürich. Kostenlos kann bei allen 64 Spielen live In- und Outdoor auf diversen Big Screens mitgefiebert und gefeiert werden. Dazu gibt’s Bier, Drinks, Grill und Hiltl-Spezialitäten.

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wer auch immer gegen Seferovic gepfiffen hat – schaut in dieses Gesicht und schämt euch!

Es läuft die Schlussphase im Basler St.Jakob-Park, Nordirland rennt – je länger das Spiel läuft – immer mehr an. Die Schweiz wird in die Defensive zurückgedrängt, zittert sich regelrecht an die WM. In der Nachspielzeit sollte Rodriguez gar auf der Linie klären müssen.

Vladimir Petkovic reagiert spät. Erst in der 86. Minute nimmt er den völlig ausgepumpten und während der ganzen Partie glücklos agierenden Haris Seferovic vom Platz. Als der Schweizer den Rasen verlässt, wird er tatsächlich …

Artikel lesen