Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


Nach Verlust von Startsatz: Belinda Bencic zieht gegen Bondarenko in die Achtelfinals ein

22.01.16, 03:12 22.01.16, 06:20

Belinda Bencic erreicht nach dem US Open (2014) und Wimbledon (2015) am Australian Open zum dritten Mal an einem Grand-Slam-Turnier die zweite Turnierwoche. Bencic schlug Kateryna Bondarenko 4:6, 6:2 und 6:4.

Switzerland's Belinda Bencic celebrates after winning her third round match against Ukraine's Kateryna Bondarenko at the Australian Open tennis tournament at Melbourne Park, Australia, January 22, 2016. REUTERS/Jason Reed

Hartes Stück Arbeit: Bencic feiert nach dem Sieg in drei Sätzen den Einzug in die Achtelfinals.
Bild: JASON REED/REUTERS

Die 18-jährige St.Gallerin hatte nach den überzeugenden Siegen gegen Alison Riske (1. Runde) und Timea Babos (2. Runde) erstmals heikle Situationen zu überstehen. Die 29-jährige Kateryna Bondarenko (WTA 92), eine ehemalige Top-30-Spielerin, die vor zwei Jahren nach einer anderthalbjährigen Babypause auf die Tour zurückgekehrt ist, gewann den ersten Satz nach Breakrückstand mit 6:4 und holte auch im zweiten Satz einen 0:2-Rückstand auf.

Belinda Bencic schien verunsichert. Just in der Phase bekam sie die Partie aber besser in den Griff.«Es war mir (nach dem Verlust des ersten Satzes) klar, dass ich mehr machen muss und besser spielen muss», so Bencic. Das gelang ihr ab Mitte des zweiten Satzes. Bencic sicherte sich sieben der nächsten acht Games und ging mit 4:6, 6:2, 3:1 in Führung.

Switzerland's Belinda Bencic (L) shakes hands with Ukraine's Kateryna Bondarenko after Bencic won their third round match at the Australian Open tennis tournament at Melbourne Park, Australia, January 22, 2016. REUTERS/Jason Reed

Zurück nach einer Babypause: Ukrainerin Bondarenko (rechts) nach der Niederlage in Melbourne.
Bild: JASON REED/REUTERS

Nach einer Stunde und 50 Minuten verwertete sie den dritten Matchball und sprach hinterher von einem «harten Stück Arbeit». Auch im Entscheidungssatz hatte Bencic noch gefährliche Momente zu überstehen. Schon im dritten Game hatte die Schweizerin zwei ihrer drei Challenges verspielt. Und im letzten Game, als sie zum Sieg aufschlug, produzierte sie bei den ersten beiden Matchbällen einen Doppelfehler und einen Grundschlag zwei Meter neben die Seitenlinie. Bencic musste nochmals einen Breakball abwehren. Am Ende verhalf ihr die Ukrainerin mit drei Fehlern in Folge zum Sieg.

Diesen witzigen Moment zum Beginn der Begegnung teilte Bencic nach dem Spiel auf Twitter.

In den Achtelfinals trifft Belinda Bencic entweder auf die Vorjahresfinalisten Maria Scharapowa aus Russland oder die ungesetzte Amerikanerin Lauren Davies. (sda)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lieber Roger Federer – Was wir dir zum 37. Geburtstag wünschen

Zahlreiche unvergessene Augenblicke hat Roger Federer uns beschert. Heute feiert er Geburtstag. Zeit, den Spiess umzudrehen und den Baselbieter mit Wünschen zu überhäufen.

Als Teenager hattest du ein Bäuchlein, «weil ich zu viel Schokolade ass», wie du mal erzählt hast. Wir finden: sympathisch. Den Genuss hast du dir verdient.

Der «Basler Zeitung» hast du mal verraten, dass du noch nie im Rhein schwimmen warst. Das solltest du nachholen: Kauf dir einen Wickelfisch und lass dich einfach mal treiben.

Nach Siegen, nach Niederlagen, aber einmal auch im Musical «Finding Neverland», das du mit deinen Kids besucht hast: Für deine Emotionen hast du dich nie geschämt. …

Artikel lesen