Sport

Bild: EPA/EFE

Party-Time

Wer feiert seinen Titel schöner – Atlético Madrid oder Bayern München?

Atlético Madrid und Bayern München durften gestern Party machen. Während die Madrilenen in der Spielstätte von Barcelona jubelten, konnten die Münchner in der deutschen Hauptstadt Berlin triumphieren. Wer macht in der Fremde mehr Stimmung?

18.05.14, 12:06 18.05.14, 12:28

Wo es Sieger gibt, sind auch die Verlierer nicht weit. Barcelona muss erstmals nach sechs Jahren eine titellose Saison hinnehmen. Der argentinische Trainer Tata Martino demissionierte nach nur einer Saison und verlässt die Katalanen. Der 51-Jährige will sich wohl nicht diese Bilder ansehen ...

Zuerst ein Blick auf die Verlierer

 in Spanien ...

Bild: EPA/EFE

Lionel Messi fasst sich an den Kopf ... Bild: Getty Images Europe

Teamkollege Gerard Piqué an die Nase. Bild: Getty Images Europe

Drei Männer, ein Leid. Alex Song, Andres Iniesta und Neymar auf dem Weg in die Kabine. Bild: EPA/EFE

und Deutschland ...

Während Barcelona im Meisterrennen nach dem Ausgleichstreffer in der 49. Minute durch Diego Godin spürbar den Mut verliess, konnte im deutschen Pokalfinale Bayern München sich nicht über den Schiedsrichter beklagen, der den Dortmundern ein klares Tor nicht anerkannte. So ging schliesslich auch die Truppe von Jürgen Klopp mit hängenden Köpfen vom Platz.

Bild: Bongarts

Kein Gold für den BVB-Trainer. Bild: Keystone

Zwei Männer, ein Gesichtsausdruck. Bild: Bongarts

«So nah und doch so fern» gilt auch für Marco Reus. Bild: AFP

Die Gewinner im Duell

Wie das nun mal so ist bei Parties, die Bilder gleichen sich. Gut für uns: So können wir einen fairen Wettbewerb veranstalten, wer nun der Partykönig wird. Gewinnt Atlético Madrid nach dem Meistertitel auch den Party-Award oder holen die siegesverwöhnten Bayern und Double-Gewinner auch diese Trophäe?

Der Teamfoto-Vergleich:

Bild: EPA/EFE

Bild: Bongarts

Punkt für Bayern

Die «Atleti»-Spieler posieren zwar sympathisch unorchestriert  – wie auf einem Familienfoto – aber wo kleine Mädchen traurig sind, gibt's keine Gnade. Deshalb geht die erste Runde an die professionellen Bayern.

Der Fan-Vergleich

Bild: Keystone

Bild: Keystone

Punkt für Atlético

Die Fans der «Colchoneros» feiern ihren Titel stilvoll in grüner Umgebung, während die Bayern-Fans mit Plakaten auf ihren Finalgegner piesacken. Die Arroganz wird bestraft. Zudem die Frisur des Mannes neben der Plakatfrau. Damit steht's 1:1.

Spielerliebe

Bild: Keystone

Bild: AFP

Punkt für Atlético:

Während Diego Costa und Diego Godin sich aus kurzer Distanz verliebt anschauen, geht's bei Manuel Neuer und Rafinha gleich zur Sache. Die zärtliche Liebe siegt vor der schnellen Nummer. Atlético Madrid geht 2:1 in Führung.

Der Trainervergleich

Bild: Keystone

Bild: EPA/DPA

Wieder Punkt für Madrid

Zugegeben: Freude haben beide. Aber die artistische Note spricht für Diego Simeone. Während Pep Guardiola steif ist wie ein Brett, findet der Argentinier sogar noch Zeit, beide Hände synchron in die Luft zu werfen.

Die Ersatzbank und die Betreuer

Bild: Bongarts

Bild: Keystone

Punkt für Atlético

Während die Bayern mit ihren roten Harry-Potter-Mänteln modemässig so out sind, feiern die Betreuer der Spanier im stilvollen grau als hätten sie selbst auf dem Platz gestanden. Der Modepapst gibt auch hier den Punkt an Spanien.

Bonuspunkt

Bild: EPA/EFE

Bild: EPA/DPA

Fazit

Klarer 5:1 Sieg für Atlético

Arjen Robben macht den Kantersieg der Madrilenen perfekt. Während dieser Atletico-Fan stolz wie ein waschechter Indianer sein Klub-Tattoo präsentiert, macht der Holländer keine gute Figur mit dieser kuriosen Kopfbedeckung. 

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Leben als tauber Fussballprofi: «Dem Schiri sage ich, dass ich ihn nicht hören kann»

Simon Ollert hat einen Schwerbehinderten-Ausweis und verdient sein Geld als Fussballprofi. Ein Interview über peripheres Sehen, üble Beschimpfungen und die Tatsache, weshalb er mit Gehör kein besserer Spieler wäre. 

Simon, du bist Fussballprofi trotz deines Handicaps. Wärst du ein besserer Spieler, wenn du nicht taub wärst?Simon Ollert: Nein, das glaube ich nicht. Ich hab spezielle Stärken gerade durch meine Taubheit. Ich bin einzigartig – darauf kommt es im Fussball an. 

Was kannst du besser? Ich sehe mehr als andere. 

Das musst du mir erklären.Ich habe das periphere Sehen perfektioniert. Dadurch habe ich offensive Qualitäten, die mir keiner so schnell nachmachen kann. Ich bin deshalb schwer …

Artikel lesen