Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fotomontage: So würde Shaqiri mit Ronaldos Frisur aussehen. Bild: Keystone/watson

Xherdan Shaqiri fit für die WM

«Mein Lieblingsspieler war immer Ronaldo – ich hatte sogar dieselbe Frisur»

Ein gut gelaunter Xherdan Shaqiri stellte sich an der heutigen Pressekonferenz den Medienleuten. Der Schweizer Hoffnungsträger über den Druck bei Bayern München, WM-Träume und seinen Lieblingsspieler.

21.05.14, 17:36 22.05.14, 11:09

Xherdan Shaqiri ist trotz seiner 22 Jahren schon ein absoluter Profi. Auf und neben dem Platz macht der nur 1,69 Meter grosse Schweizer mit Wurzeln im Kosovo einen abgebrühten Eindruck, wie man an der heutigen Pressekonferenz in Feusisberg feststellen durfte. Der grosse Hoffnungsträger wirkt im kleinen Raum der Pressekonferenz gut erholt von seinem Muskelfaserriss und bereit für neue Taten.

Xherdan Shaqiri über ...

Der Schweizer Fussball Nationalspieler Xherdan Shaqiri spricht an einer Medienkonferenz am Mittwoch, 21. Mai 2014 in Feusisberg. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Ein fröhlicher Xherdan Shaqiri stellte sich heute Mittag der Presse. Bild: KEYSTONE

... die erste WM, welche er als Kind miterlebt hat

«Die erste WM, bei der ich etwas mitbekommen habe, war die Weltmeisterschaft 1998 in Frankreich» (Anm.: Shaqiri war damals 7-jährig). 

... und welcher Spieler bei der WM hat dir besonders gefallen

«Ronaldo. Er war mein Lieblingsspieler. Ich hatte sogar die gleiche Frisur wie er 2002.» (lacht) 

Brazil forward Ronaldo celebrates with the Brazilian flag after they defeated Germany 2-0 in the 2002 World Cup final Sunday, June 30, 2002 in Yokohama, Japan. (AP Photo/Amy Sancetta)

Bild: AP NY

... WM-Titel-Träume

«Träumen darf man, aber nicht zu viel. Wir sind nicht Deutschland, Spanien oder Brasilien

«Träumen darf man, aber nicht zu viel.»

... die gefährlichen Aussenseiter an der WM 

«Ich sehe uns und Belgien als gefährlichste Aussenseiter an der WM. Wir haben beide eine ähnliche Ausgangslage. Beide Teams sind jung und talentiert.  »

... seinen Körper

FC Basel's midfielder Xherdan Shaqiri, left, and team mates celebrate the victory after the Swiss Cup final soccer match between FC Basel and FC Luzern at the Stade de Suisse stadium in Bern, Switzerland, Wednesday, May 16, 2012. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Schon beim FCB in Topform. Bild: KEYSTONE

«Ich bin halt kräftig gebaut und so geboren. Ich brauche sicher diese Kraft für mein Spiel. Alle denken, ich trainiere wie ein Wrestler für meinen Körperbau, dabei mache ich eher das Gegenteil. Wenn ich in den Kraftraum gehen, lange ich die Fitnessgeräte nicht an. Ich mache höchstens ein paar Liegestütze.»

«Alle denken, ich trainiere wie ein Wrestler.»

... der Stärkenvergleich der WM-Kader 2010 und 2014

«Wir halten mehr zusammen und sind talentierter geworden, viele Junge sind in ausländische Ligen und haben sich dort weiterentwickelt. Wir strahlen nun ein anderes Selbstbewusstsein aus und die anderen Teams haben mehr Respekt vor uns.»

... seine Erfahrungen an der WM 2010

«Es war als sehr junger Spieler eine wichtige Erfahrung für mich. Ich durfte dabei sein, reinschnuppern. Ich habe mich ein wenig im Hintergrund gehalten, von dort beobachtet wie es innerhalb der Nationalmannschaft so abläuft. »

... seine Wunschposition

«Es ist egal für mich, wo ich spiele. Ich spiele dort, wo mein Trainer mich aufstellt. Bei Bayern habe ich oft hinter den Spitzen gespielt, in der Nati oft auf dem rechten Flügel. So haben wir ja eine erfolgreiche WM-Qualifikation gespielt. Ich kann beides jedenfalls genau gleich gut.»

... seine Verletzung

21.5.2014; Feusisberg; Fussball - WM Vorbereitung - MK Shaqiri; Xherdan Shaqiri waehrend der Medienkonferenz  (Andreas Meier/freshfocus

Ein fitter Shaqiri rückt ins Trainingslager ein. Bild: Andreas Meier/freshfocus

«Ich bin wieder topfit. Die Verletzung (Anmerkung: Muskelfaserriss) ist vollständig auskuriert. Ich bin schmerzfrei und seit ein bis zwei Wochen wieder voll im Trainingsbetrieb. Natürlich macht man sich Gedanken, wenn man in einem Jahr drei Muskelverletzungen erleidet. Dazu immer noch am selben Bein.»

«Natürlich macht man sich Gedanken, wenn man in einem Jahr drei Muskelverletzungen erleidet. Dazu immer noch am selben Bein.» 

... die Gründe für seine Verletzungen

«Wenn ich über die Gründe spekulieren müsste, kann ich sicher den Faktor Ernährung ausschliessen: Ich ernähre mich nämlich sehr gesund. Vielleicht ist es der unterschiedliche Rhythmus: Manchmal bin ich in zwei oder drei Spielen hintereinander zum Einsatz gekommen, dann gab es wieder eine Pause. Letztes Jahr habe ich mehr gespielt und war nie gross verletzt. Aber ich befasse mich jetzt nicht gross mit den allfälligen Gründen für das Verletzungspech, ich bin einfach froh, dass ich jetzt wieder fit bin.» 

Tranquillo Barnetta

In der Schlussphase der Bundesliga musste auch Tranquillo Barnetta pausieren. Die Folgen des Muskelfaserrisses spürt der Ostschweizer nach wie vor. Noch dreht der dreifache WM-Teilnehmer im Training nur Laufrunden. Doch die komplette Rückkehr ist absehbar: «Der Fahrplan stimmt. Es ist vorgesehen, dass ich ab nächster Woche wieder zu 100 Prozent mitmachen kann.» (si)

... die anstehenden Testspiele

«Nun, da ich wieder gesund bin, ist es sehr wichtig wieder ein richtiges Spiel über 90 Minuten zu haben. Auch andere Nati-Spieler sind wie ich sicher froh, können sie vor der WM nochmals ihren Fitnessstand in einem Ernstkampf testen.»

... das Risko, sich noch mal zu verletzen

«Natürlich gibt es wie immer im Leben keine Garantie, sich nicht nochmals zu verletzen. Vieles spielt sich im Kopf ab. Ich fühle mich sehr wohl in der Nati und komme immer mit viel Freude zur Landesauswahl. Ich absolviere jetzt die nötigen Trainings und habe keine Angst, dass was passieren kann.»

... die aktuelle Reha-Phase

10.05.2014; Muenchen; Fussball 1. Bundesliga - FC Bayern Muenchen - VfB Stuttgart; Xherdan Shaqiri (Bayern) mit der Schale, Deutscher Meister 2014 (Eibner/Expa/freshfocus)

Bild: Expa

(lacht) «Obwohl ich verletzt war, gab es viel zu tun. Es gab viel zu feiern in München. Ich konnte mich sehr gut ausruhen, hatte Zeit für andere Sachen. Ich bin für ein paar Tage vereist, habe viel Zeit mit meiner Familie verbracht. »

«Es gab viel zu feiern in München.»

... den Zeitpunkt der Verletzung

«Die Verletzung ist ‹zum Glück› rechtzeitig gekommen und nicht unmittelbar vor der WM passiert. »

... seinen Status beim SFV im Vergleich zu seinem Klub

«Ich bin seit zwei Jahren bei Bayern München. Ich habe mich in dieser Zeit genug bewiesen. Auch mein Trainer dort (Anm.: Pep Guardiola) weiss was ich kann. Die Nationalmannschaftsauftritte sind kein Casting für mich, ich habe bei Bayern München regelmässig gespielt, ab und zu halt auch gegen die sogenannten kleineren Vereine aus der Bundesliga. »

«Die Nationalmannschaftsauftritte sind kein Casting für mich.»

... den Generationenwechsel 

«Aus meiner Sicht ist der Generationenwechsel im Qualifikationsspiel für die EM 2012 gegen England im Wembley-Stadion eingeläutet worden, als wir auswärts mit vielen Jungen ein tolles 2:2 erreicht haben.» 

ZUR GRUPPENAUSLOSUNG DER FIFA FUSSBALL-WELTMEISTERSCHAFT BRASILIEN 2014 AM FREITAG, 6. DEZEMBER 2013, IN COSTA DO SAUIPE IN SALVADOR DA BAHIA, BRASILIEN, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR QUALIFIKATION DER SCHWEIZER NATIONALMANNSCHAFT ZUR VERFUEGUNG - Swiss footballer Xherdan Shaqiri talks to a customs officer during the passport control after landing in Tirana 2 days prior to a world cup qualifier match against Albania, wednesday, october 9, 2013 on the airport in Tirana, Albania. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bald gibt's wieder eine Passkontrolle. Bild: KEYSTONE

... Druck

«Der Druck in meinem Klub Bayern München ist immer sehr gross. In der Nationalmannschaft setze ich mich persönlich nicht sehr gross unter Druck – ich will meine Leistung bringen, aber im Vordergrund steht die Mannschaft. Die Schweiz kann nur als Team bei der WM glänzen.»

... attraktiven Fussball

«Wir haben schönen Fussball gespielt und spielen sicher attraktiver als früher. Dadurch haben wir viele neue Fans gewonnen, die wir ihn Brasilien glücklich machen wollen. Die Leute in der Schweiz sollen stolz auf uns sein.»

... die Übertragung des Winner-Gens der Bayern auf die Nati

Bayern Munich soccer players from left:  Javi Martinez, Holger Badstuber. Xherdan Shaqiri , David Alaba  and Jerome Boetang  enjoy  the Oktoberfest beer festival at the Kaefer Wiesnschaenke tent  in Munich, Sunday Oct. 7, 2012.  (AP Photo A/lexander Hassenstein/Bongarts,Pool)

Die Bayern-Kollegen (v.l.n.r.) Javi Martinez, Holger Badstuber, David Alaba und Jerôme Boateng gruppieren sich um Shaqiri. Bild: AP Pool getty Images

«Es sind zwei verschiedene Teams, man kann es nicht vergleichen. Im Training kann der Trainer vielleicht die eine oder andere Idee eines anderen Teams reinbringen. Ein Spieler will immer gewinnen, es gibt kein Profi, der nicht gewinnen will. Sicher sind wir mit der Schweiz öfters mal nicht der Favorit, wenn wir aber alles geben, können wir mit jeder Mannschaft mithalten.»

... die Disziplin

«Es wird ein entscheidender Faktor sein, dass man diszipliniert bleibt. Vor allem die Spieler, die sehr emotional auf dem Platz sind, müssen sich zu beherrschen wissen. Für mich persönlich macht es nicht so viel aus, wenn ich auf dem Platz gefoult werden. Wir müssen einfach aufpassen, dass wir keine Karten für Dinge wie Reklamieren und so kriegen. Ich denke aber wir sind allgemein eine sehr disziplinierte Mannschaft. Ich glaube, der letzte Platzverweis ist schon lange her und stammt von Reto Ziegler – im Oktober 2011 gegen Wales.» (Medienchef Marco von Ah korrigiert, dass Tranquillo Barnetta im September 2012 in der WM-Qualifikation gegen Slowenien für drei Fouls mit gelb-roter Karte vom Platz flog.)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

So lange geht es WIRKLICH, bis der Schweizer Nati-Fan zufrieden ist

Die Schweiz hat am Samstag bei der 6:0-Gala gegen Island begeistert. Für einmal sind die Nörgler verstummt. Wie lange der Weg tatsächlich ist, bis der Schweizer Nati-Fan endlich zufrieden ist, zeigt das folgende Flussdiagramm.

Artikel lesen