Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Robert Lewandowski wird von BVB-Keeper Langerak über den Haufen gerannt. Bild: EPA/dpa

Lewandowski erleidet Gehirnerschütterung, Oberkiefer- und Nasenbeinbruch – Robben bis zum Saisonende out

29.04.15, 11:30 29.04.15, 13:10

Die Verletzungshexe hat bei Bayern München wieder gnadenlos zugeschlagen: Robert Lewandowski hat im DFB-Pokal-Halbfinal gegen Borussia Dortmund (1:3 n.P.) den Oberkiefer und das Nasenbein gebrochen. Hinzu kommt eine Gehirnerschütterung, wie der deutsche Rekordmeister mitteilt.

Die offizielle Diagnose bei Arjen Robben, der sich 16 Minuten nach seiner Einwechslung ohne gegnerische Einwirkung verletzte, lautet: Muskelbündelriss in der linken Wade. Damit fällt er für den Rest der Saison aus.

Aber zurück zu Lewandowski: Der deutsche TV-Sender Sport1 spekulierte vor der offiziellen Diagnose, dass der 26-jährige Pole im Hinspiel des Champions-League-Halbfinals gegen Barcelona allenfalls mit einer Spezialmaske auflaufen könnte. Das ist jetzt wohl hinfällig geworden. Oder doch nicht?

Lewandowski wird von Langerak am Kopf getroffen. gif: ard

Lewandowski war in der Verlängerung mit BVB-Torhüter Mitch Langerak zusammengeprallt, der Pole blieb zunächst minutenlang liegen und war auch anschliessend sichtbar wacklig auf den Beinen. Im Elfmeterschiessen konnte er offensichtlich nicht antreten, direkt nach Spielende wurde er mit Verdacht auf eine Gehirnerschütterung ins Krankenhaus gebracht.

Lewandowski bei der Untersuchung im Spital. bild: twitter

«Nach der Untersuchung sieht es nicht gut aus. Mehr kann ich noch nicht sagen», berichtete Lewandowskis Berater Cezary Kucharski anschliessend auf Twitter. (pre)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ich studiere am Undenkbaren herum: Braucht der Fussball auch Playoffs?

Nie hätte ich einen Gedanken an diese absurde Möglichkeit verschwendet. Aber beim langweiligen Bayern-Kantersieg gegen Dortmund durchfährt mich ein Geistesblitz: Was, wenn es im Fussball auch Playoffs gäbe?

Ich wollte nie Playoffs im Fussball. Meister soll das Team werden, das ein ganzes Jahr lang das beste ist. Und nicht bloss während weniger Wochen im Frühling.

Aber was, wenn so viele Ligen keine spannende Schlussphase mehr kennen? Wenn die Meister schon mit dem Blühen der Osterglocken bekannt sind? Muss man da nicht etwas ändern, um die Attraktivität zu steigern? Soll der Fairness-Gedanken der Belohnung für den besten Klub einer ganzen Saison zugunsten von mehr Spannung geopfert werden? …

Artikel lesen