Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
France's national soccer team players Franck Ribery (L) and Karim Benzema react as they leave the training field in Clairefontaine, near Paris, in preparation for the upcoming World Cup, May 29, 2014. The World Cup will be held in 12 cities in Brazil from June 12 till July 13.   REUTERS/Charles Platiau (FRANCE - Tags: SPORT SOCCER WORLD CUP)

Bild: CHARLES PLATIAU/REUTERS

«Er hat eine Spritzenangst entwickelt»

Frankreich schiebt den Bayern die Schuld für Ribérys Ausfall in die Schuhe

Frankreichs Nationalmannschafts-Arzt Franck Le Gall hat die medizinische Abteilung des FC Bayern München für den WM-Ausfall von Franck Ribéry mitverantwortlich gemacht.

12.06.14, 22:45 13.06.14, 08:47

Trotz seiner chronischen Rückenschmerzen hätte Ribéry mit Injektionen beim Turnier in Brasilien für «Les Bleus» auf Torjagd gehen können, versicherte Le Gall am Donnerstag auf einer Pressekonferenz im WM-Quartier der Franzosen in Ribeirão Preto.

Doch der 31-Jährige habe in München «eine Spritzenangst» entwickelt. Ribéry spiele nämlich bei einem Klub, so der 50-Jährige Mediziner, bei dem «jede Pathologie mit Spritzen behandelt wird».

Nicht in Brasilien: Ribérys Rücken zwickte zu stark. Bild: CHARLES PLATIAU/REUTERS

Allein in der abgelaufenen Saison habe Ribéry in München «mindestens 30 Spritzen» bekommen. «Irgendwann einmal kannst du nicht mehr, deshalb haben wir das nicht gemacht», betonte der Arzt. Man habe Ribéry ohne Injektionen nicht fit machen können, weil man in der französischen Fussball-Nationalelf «keine Gurus und keine Hexer» habe.

Le Gall deutete zudem auch an, es sei ein Fehler gewesen, dass Ribéry am 17. Mai im Cupfinal zwischen den Bayern und Borussia Dortmund (2:0 n.V.) in Berlin eingewechselt worden sei. «Er ist reingekommen, dann musste er (in der Verlängerung) wieder raus. Er hat ein Spiel gespielt, das er nicht hätte spielen dürfen», so der Mediziner, der seit Jahren beim Verband arbeitet.  (pre/si)

Als Social-Media-Partner des Hiltl Public Viewing tickern wir direkt aus der Maag Event Hall in Zürich. Dabei könnt ihr uns beim Arbeiten über die Schulter schauen, via User-Input und Twitter mitdiskutieren und dabei sogar Gratis-Bier gewinnen!

Das Hiltl Public Viewing wird mit bis zu 5000 Fussballfans pro Spiel das grösste WM-Erlebnis der Stadt Zürich. Kostenlos kann bei allen 64 Spielen live In- und Outdoor auf diversen Big Screens mitgefiebert und gefeiert werden. Dazu gibt’s Bier, Drinks, Grill und Hiltl-Spezialitäten.



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jay_Jay 13.06.2014 13:50
    Highlight Solane Bayern das Gehalt zahlt, hat die Nati nichts zu melden. Persönlich tut's mir um Riby leid...
    0 0 Melden

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen