Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neue Verträge

Bayern bindet Lahm und Müller langfristig

10.06.14, 23:23 11.06.14, 09:35
Germany's national soccer player Thomas Mueller, foreground left, warms up besides teammate Philipp Lahm during a training session in Santo Andre near Porto Seguro, Brazil, Tuesday, June 10, 2014. Germany will play in group G of the 2014 soccer World Cup. (AP Photo/Matthias Schrader)

Lahm und Müller im DFB-Training in Brasilien. Bild: Matthias Schrader/AP/KEYSTONE

Wenige Tage vor dem ersten Spiel der deutschen Nationalmannschaft bei der WM 2014 in Brasilien gegen Portugal, haben Philipp Lahm und Thomas Müller neue Verträge bei Bayern München unterschrieben. Gemäss der Bild hat Captain Lahm seinen 2016 auslaufenden Vertrag um zwei weitere Jahre bis 2018 verlängert. Müllers neuer Vertrag läuft sogar bis 2019.

Für den 30-jährigen Lahm rückt ein Karriereende bei den Bayern damit immer näher. Müller war in den letzten Wochen mehrfach mit anderen Vereinen in Verbindung gebracht worden. Neben dem FC Barcelona soll vor allem Manchester United stark am Offensivspieler interessiert gewesen sein. (pre)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen