Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesliga-Spielplan

Meister Bayern empfängt zum Auftakt Wolfsburg

24.06.14, 13:00 24.06.14, 17:18
10.05.2014; Muenchen; Fussball 1. Bundesliga - FC Bayern Muenchen - VfB Stuttgart; Philipp Lahm (Bayern) mit Schale, Deutscher Meister 2014 (Matthias Hangst/Witters/freshfocus)

Der Titelverteidiger empfängt Wolfsburg zum Auftakt. Bild: Matthias Hangst/freshfocus

Die neue Bundesligasaison beginnt am Freitag, 22. August, gleich mit einem Top-Duell. Titelverteidiger Bayern München empfängt den aufstrebenden VfL Wolfsburg. 

Traditionell eröffnet der amtierende Champion die neue Saison mit einem Heimspiel. Dabei könnten in der Münchner Allianz Arena bis zu vier Schweizer involviert sein – Xherdan Shaqiri auf Bayern-Seite, Goalie Diego Benaglio sowie die Verteidiger Ricardo Rodriguez und Timm Klose bei den Gästen aus Wolfsburg. Die Niedersachsen beendeten die letzte Bundesligasaison im 5. Rang und gelten nun als Anwärter auf einen Champions-League-Platz. 

Die zweite Top-Partie des ersten Bundesliga-Wochenendes findet in Dortmund statt. Die Equipe von Jürgen Klopp, in den vergangenen beiden Jahren jeweils Zweite, empfängt Bayer Leverkusen. Lucien Favre und Torhüter Yann Sommer bekommen es zum Auftakt vor heimischer Kulisse mit dem VfB Stuttgart zu tun. Goalie Roman Bürki, Gelson Fernandes und Admir Mehmedi reisen mit dem SC Freiburg nach Frankfurt.

Die Aufsteiger 1. FC Köln und Paderborn starten mit Heimspielen in die 52. Bundesligasaison. Neuling Paderborn empfängt Mainz, der dreimalige deutsche Meister Köln spielt gegen den Hamburger SV.



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen