Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: AP

Der Überflieger im DFB-Team

Beim Länderspieldebüt von Maradona als Balljunge verspottet: Thomas Müllers spezielle Beziehung zu Argentinien

Thomas Müller hat gegen Argentinien schon einiges erlebt: Sein missglücktes Länderspieldebüt, eine Pressekonferenz, an der er von Maradona für einen Balljungen gehalten wurde, sowie das Führungstor im legendären Viertelfinalsieg bei der WM 2010.

11.07.14, 16:31 11.07.14, 18:19

Vor fünf Jahren wäre Thomas Müller fast beim FC Zürich gelandet. Es war die Zeit, als der deutsche Goalgetter noch beim Reserveteam von Bayern München in der dritthöchsten Liga auf den ganz grossen Durchbruch wartete. Sein Berater versuchte vergeblich, ihm bei anderen Klubs Spielpraxis zu verschaffen. 

Umfrage

Wer wird heute Abend Weltmeister?

708 Votes zu: Wer wird heute Abend Weltmeister?

  • 75%Deutschland
  • 25%Argentinien

Die DVD mit den Toren des Stürmers kommt im Frühling 2009 auch in die Hände von Ancillo Canepa. Der FCZ-Präsident schlägt jedoch nicht zu. Die damalige Begründung von Canepa gegenüber blick.ch: «Wir wollten keinen Spieler verpflichten, den wir nur vom Video her kennen. Ausserdem suchten wir eher einen grossen, bulligen Stürmertypen.»

Thomas Müller 2009 beim Oktoberfest mit seiner Langzeitliebe Lisa. Die Profireiterin visiert eine Olympiateilnahme an. Bild: AP POOL Getty Imeages

Kometenhaften Aufstieg

«Wir können immer ein Tor von Müller erwarten. Das ist der Grund, warum er immer spielt.»

Louis van Gaal 2010 über Thomas Müller. goal.com

Zürichs Pech ist für den damals 19-jährigen Müller der Start in eine grosse Zukunft. Er bleibt bei den Bayern und hat mit Louis van Gaal, dem heutigen Bonds-Coach, bald einen grossen Förderer im Verein. Gleich im ersten Jahr holt sich das ungleiche Paar das Double in der Bundesliga. Dazu stehen die Münchner auch im Final der Champions League. Der 1,86 grosse Stürmer bucht in seiner ersten Profisaison insgesamt 19 Tore.

Bild: AP

«Es ist das grösste Spiel, das man als Fussballer erleben kann. Es steht noch ganz klar über dem Champions-League-Finale.»

Thomas Müller spiegel.de

Die starken Leistungen rücken Müller auch in den Fokus des Bundestrainers. Im März 2010 kommt der schlaksige Stürmer, an dessen dünnen Beinen die Schienbeinschoner nie richtig Halt finden, zu seinem Länderspieldebüt. Ausgerechnet in der heimischen Allianz-Arena, wo mit Argentinien einer der grossen Rivalen wartet.

Maradonas Panne mit dem unbekannten Mann

Müllers Premiere in der DFB-Elf missglückt – Gonzalo Higuain schiesst bei der 0:1-Pleite das einzige Tor. Nach 67 Minuten muss der Oberbayer für Toni Kroos, den zweiten Länderspieldebütanten, vom Platz.

Video:YouTube/Schicha Memel

Müllers denkwürdigste Szene ereignet sich allerdings ohnehin bereits vor dem Spiel. Bei der gemeinsamen Pressekonferenz mit Diego Maradona verlässt der Nationaltrainer der «Albiceleste» die Bühne, weil er fälschlicherweise davon ausgeht, das Scheinwerferlicht mit einem Balljungen zu teilen.

Thomas Müller bleibt im ganzen Tumult ziemlich locker und überlässt die Bühne dem argentinischen Nationalhelden, der sich danach auch prompt entschuldigt: «Ich wusste nicht, dass das ein Spieler war.» Müller nimmt den Faux-Pas lässig: «Für mich war das kein Problem. Ich denke, er war überrascht, weil der Bundestrainer nicht da war.»

«Für mich war das kein Problem. Ich denke, er war überrascht, weil der Bundestrainer nicht da war.»

Thomas Müller

Rache ist süss

Genau vier Monate später kommt es im WM-Viertelfinalspiel in Südafrika zur Neuauflage des Duells gegen Argentinien. Und schon nach drei Minuten revanchiert sich der Deutsche für Maradonas Aussetzer und legt per Kopf den Grundstein für den 4:0-Erfolg.

Video: YouTube/unrein2

In der 35. Minute sieht Müller, der noch zwei Jahre zuvor seine Abitur machte, für sein Handspiel die gelbe Karte (die zweite im Turnier). So ist der neue Goalgetter der Deutschen im WM-Halbfinalspiel gegen Spanien gesperrt. Ohne Müller verliert Deutschland gegen die Iberer mit 0:1.

Bild: EPA

Doch ein Thomas Müller, der wie sein Vorbild und Namensvetter Gerd Müller die «13» auf dem Rücken trägt, lässt sich nicht unterkriegen. Mit seinem fünften Turniertreffer im Spiel um Platz 3 holt er sich die Torjägerkrone. 

Auch in Brasilien ist der inzwischen 24-jährige Goalgetter bereits wieder bei fünf Toren angelangt. Thomas Müller ist neuerdings laut transfermarkt.ch mit umgerechnet 60 Millionen Schweizer Franken Marktwert der teuerste Spieler im Kader von Bundestrainer Jogi Löw. Alejandro Sabella, der Coach der Gauchos, dürfte also inzwischen vor Thomas Müller gewarnt sein. Selbst Diego Maradona wird, trotz Sonnenbrille, im Stadion sicher erkennen, wer dieser Schlaks mit dem Grinsen im Gesicht ist, der die ganze Zeit auf das argentinische Tor anrennt.

«Wir werden von hinten gut aufbauen müssen. Und wir müssen die Zwischenräume finden, um dann mit Risikobereitschaft auf die Abwehr gehen. Und wenn das nicht hilft, machen wir ein Standardtor.»

Thomas Müller vor dem Final spiegel.de

Als Social-Media-Partner des Hiltl Public Viewing tickern wir direkt aus der Maag Event Hall in Zürich. Dabei können Sie uns beim Arbeiten über die Schulter schauen, via User-Input und Twitter mitdiskutieren und dabei sogar Gratis-Bier gewinnen!

Das Hiltl Public Viewing wird mit bis zu 5000 Fussballfans pro Spiel das grösste WM-Erlebnis der Stadt Zürich. Kostenlos kann bei allen 64 Spielen live In- und Outdoor auf diversen Big Screens mitgefiebert und gefeiert werden. Dazu gibt’s Bier, Drinks, Grill und Hiltl-Spezialitäten.



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mia_san_mia 12.07.2014 11:16
    Highlight Zum Glück ist er in München geblieben...
    0 0 Melden
  • gfc 11.07.2014 20:45
    Highlight Canepa ist schon nie um eine Ausrede verlegen...
    2 0 Melden

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen