Sport
Munich's goalkeeper Oliver Kahn fails to stop a freekick by Real's Roberto Carlos from Brasil during the Champions League 2nd round first leg soccer match between FC Bayern Munich and Real Madrid in Munich, southern Germany, Tuesday, February 24, 2004. The match ended in a 1-1 draw. (KEYSTONE/AP Photo/Uwe Lein)

Oliver Kahn kassierte 2004 eines der bittersten Gegentore seiner Karriere. Bild: AP

Epische Duelle

Hier gibt es sechs Gründe, warum Sie die Partie Bayern gegen Real auf keinen Fall verpassen dürfen 

Sechsmal duellierten sich Bayern München und Real Madrid in den letzten 15 Jahren in der Champions League bereits. Jedes Mal gab es dabei mindestens eine erinnerungswürdige Szene.

29.04.14, 12:19 29.04.14, 16:07

Bayern München gegen Real Madrid ist ein Klassiker in der Champions League. Alleine in den letzten 15 Saisons duellierten sich die beiden Traditionsklubs zum siebten Mal. Insgesamt trafen die beiden Klubs bisher 21-mal aufeinander. Achtmal siegten die Madrilenen, elfmal die Münchner. Auch das Torverhältnis ist mit 27:33 ausgeglichen. Dass Real in bisher zehn Anläufen in München nie gewann (neun Niederlagen), ist eigentlich auch egal. Denn dank dem 1:0 im Bernabeu reicht auch eine Niederlage mit einem Tor Differenz, wenn Real mindestens ein Tor erzielt. Und bei einem 0:1 könnten die Königlichen immer noch auf das Penaltyschiessen hoffen.

watson-Liveticker 

Das grosse Duell der beiden Topklubs können Sie in unserem Liveticker hautnah miterleben. Wie immer während der Champions League, ergreifen wir dabei für eine Equipe Partei. Die User haben sich für Real Madrid entschieden. 

Vor dem Halbfinal-Rückspiel mobilisieren beide Teams alle Kräfte. Bayern setzt auf ein Fanvideo als Motivation mit dem Hashtag «#packmas».

Spanische Medien hoffen dabei auf die Statistik. In 60 Prozent der bisher 938 europäischen Duellen, bei denen das Heimteam im Hinspiel 1:0 siegte, setzte es sich auch durch. In den 106 Fällen, bei denen auch im Rückspiel ein Tor gelang, kam es gar in 81 Prozent weiter. 

Fanvideo als Motivation fürs Rückspiel. Video: Youtube/FC Bayern München

Und selbst aus weniger guten Daten (aus spanischer Sicht) wird das Positive herausgestrichen. Bayern hat zwar in fünf von sechs Fällen ein 0:1 auswärts im Hinspiel noch gedreht und Real gewann in 26 Auftritten in Deutschland bisher nur zwei Mal, kassierte zudem 25-mal mindestens einen Gegentreffer. Aber: In 13 der letzten 15 Gastspielen in Deutschland erzielte Real ein Tor und von den letzten 18 Partien im Land des dreifachen Weltmeisters hätten die Ergebnisse 14-mal für ein Weiterkommen heute gereicht.

Ein Blick in die Vergangenheit lohnt sich nicht nur für Statistikfreunde, sondern für alle Fussballliebhaber. Je dreimal setzte sich jedes Team in den letzten sechs Duellen durch – und immer ereignete sich mindestens eine denkwürdige Szene. Egal ob peinlich verschossene Elfmeter, Goalie-Patzer, Kopfnüsse unter Teamkollegen oder Eigentore.

2011/12 Halbfinal: Ramos' Penalty ins All

Die Bayern setzen sich im bisher einzigen Elfmeterschiessen der beiden Teams durch. Das Hinspiel gewannen die Münchner 2:1 durch einen Treffer von Mario Gomez in der 90. Minute. 

Mario Gomez' 2:1 in der 90. Minute des Hinspiels. Video: Youtube/kywon1993

Im Rückspiel startet Cristiano Ronaldo ein Feuerwerk: Zwei Tore in der 6. und 14. Minute bringen die Königlichen auf Kurs, doch Arjen Robbens 1:2 erzwingt die Verlängerung und schliesslich das Penaltyschiessen. Fünf von zehn Schützen verschiessen. Erst scheitern Cristiano Ronaldo und Kaka für Real, dann Toni Kroos und Philipp Lahm für die Bayern. 

Die Highlights des Rückspiels 2012. Video: Youtube/Realmadrid Armenia

Der nächste ist Sergio Ramos, welcher den Ball weit übers Tor drischt. Weil Bastian Schweinsteiger anschliessend versenkt, ist der Mist geführt – und Ramos muss einige Lästereien wie beispielsweise dieses Video über sich ergehen lassen:

Sergio Ramos verschiesst den entscheidenden Elfmeter. Video: Youtube/Daniel Lauvrak

2006/07 Achtelfinal: Das schnellste Tor der Geschichte

Real Madrid gewinnt das Hinspiel zuhause 3:2 und reist optimistisch nach München. Doch nach 10,12 Sekunden ist alles anders: Roberto Carlos verliert den Ball, Roy Makaay wird lanciert und erzielt das schnellste Tor in der Geschichte der Königsklasse. 

Der schnellste Treffer der CL-Geschichte durch Roy Makaay. Video: Youtube/Kapezan

Lucio erhöht später auf 2:0, ehe Ruud van Nistelrooy in der 83. Minute die Hoffnung zurückbringt. Und tatsächlich: Sergio Ramos trifft in der 90. Minute aus 20 Metern zum 2:2. Aber der Treffer wird wegen Handspiels zurecht aberkannt. Die Bayern kommen weiter (hier geht es zu allen Highlights des Rückspiels).

Sergio Ramos' aberkanntes 2:2. Gif: Daily Motion/sp1873

2003/04 Achtelfinal: Oliver Kahn fällt wie ein Mehlsack 

Im Olympiastadion spielen die Bayern Real an die Wand. Doch es dauert bis zur 75. Minute und Roy Makaays Treffer, bis die Bemühungen der Deutschen endlich und hochverdient belohnt werden. Die Freude hält jedoch nur acht Minuten. Dann unterläuft Titan Kahn einer seiner bekanntesten Fehler. Er lässt Roberto Carlos' Freistoss aus rund 30 Metern unter dem Bauch durchrutschen. 

Die Highlights des Hinspiels mit dem Patzer von Oliver Kahn nach ca. 1:15 Minuten. Video: Daily Motion/sp1873

Im Rückspiel setzt sich Real Madrid mit 1:0 durch. Zinedine Zidane sorgt in der 32. Minute für die Entscheidung, als er im Fünfmeterraum vergessen geht und mit einer akrobatischen Direktabnahme mit links trifft.

Zinedine Zidanes 1:0 im Rückspiel. Gif: Daily Motion/sp1825

Gegen Ende der Partie entladen sich die Emotionen. Guti und Bixente Lizarazu geraten sich in der Nachspielzeit in die Haare, Sammy Kuffour und Raul ebenfalls und während der Rudelbildung kassiert Guti eine unabsichtliche Kopfnuss von Teamkollege Raul. 

Die Kopfnuss von Raul für Teamkollege Guti. Gif: Daily Motion/sp1873

2001/02 Viertelfinal: Schon damals patzte Kahn

So stark spielten die Königlichen selten in München. Im Hinspiel gehen sie auch schon in der 11. Minute in Führung. Geremi erwischt dabei Kahn mit einem Weitschuss. Doch da wusste noch niemand, dass dem Goaliestar zwei Jahre später ein noch gröberer Patzer unterlaufen wird. 

Das 1:0 durch Geremi. Gif: Daily Motion/sp1873

Die Bayern drehen die Partie jedoch dank späten Toren von Stefan Effenberg (82.) und Claudio Pizarro (88./Hier geht es zu allen Highlights des Hinspiels). Im Rückspiel erlöst Guti Real in der 85. Minute mit dem 1:0, Real kommt weiter und sichert sich in der Folge seinen neunten und bisher letzten Champions-League-Titel. 

2000/01 Halbfinal: Casillas patzt und Elber schiesst Real ab

Der ehemalige GC-Stürmer Giovane Elber schiesst Real Madrid ab. Im Hinspiel erwischt er dabei mit einer schönen Direktabnahme Iker Casillas beim glücklichen Auswärtssieg.

Das 1:0 von Elber im Hinspiel. Gif: Daily Motion/sp1873

Auch im Rückspiel ist es der Brasilianer, der den ersten Treffer erzielt. Dieses Mal schon in der 8. Minute. Allerdings fällt dieser ziemlich kurios. Nach einem Eckball «schiesst» Haudegen Jens Jeremies den Ball mit der Brust und dem Knie Richtung Tor. Das Leder springt von einem Real-Spieler abgewehrt an die Latte, dann köpft Kuffour auf Elber und der drückt den Ball über die Linie. Luis Figos 1:1 nach 14 Minuten kontert Jens Jeremies 20 Minuten später mit dem 2:1. Die Bayern kommen weiter und gewinnen danach den Titel.

Die Highlights des Rückspiels mit dem kuriosen 1:0 durch Elber. Video: Daily Motion/sp1873

1999/2000 Halbfinal: Jeremies' Eigentor leitet das Aus ein

Real Madrid gewinnt das Hinspiel mit 2:0. Anelka trifft schon nach vier Minuten. Noch vor der Halbzeit kommt es noch besser für die Gastgeber im Bernabeu: Jens Jeremies stolpert den Ball nach schönem Durchspiel von Michel Salgado in die eigenen Maschen. Allerdings hätte der Spanier den Treffer wohl auch selbst erzielt. 

Gif: Daily Motion/sp1873

Im Rückspiel lässt Carsten Jancker die Bayern hoffen. In der 12. Minute erzielt er das herrliche 1:0. Doch Anelkas 1:1 in der 31. Minute macht die Aufgabe für die Deutschen zu schwer. 4:1 müssten sie jetzt gewinnen, es reicht jedoch nur noch zum 2:1 durch Giovane Elber (54.)

Das 1:0 durch Carsten Jancker im Rückspiel. Gif: Daily Motion/sp1873

Das Spiel von heute Abend tickern wir ab 20.45 Uhr wie gewohnt aus parteiischer Sicht. Dieses Mal war die Entscheidung extrem knapp: 52 Prozent sind für Real Madrid. Daher schicken wir am Abend unseren Tickerer Max «por la decima» ins Rennen.

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Horny 30.04.2014 09:06
    Highlight Jo mei, des woars
    0 0 Melden
  • dave1771 29.04.2014 12:53
    Highlight Denn dank dem 1:0 im Bernabeu reicht auch eine knappe Niederlage.

    Genau wenn Real 1:0 verliert sind sie weiter! Nein es braucht eine ein Tore Niederlage, wenn Real min. 1 Tor selber schiesst um weiterzukommen! Oder sonst Unentschieden oder Sieg!
    1 1 Melden
    • Reto Fehr 29.04.2014 14:14
      Highlight Hallo Dave
      Du hast natürlich recht. Wir haben das angepasst mit allen Möglichkeiten.
      1 0 Melden

Da grinst King Roger – Federer ist Sportler des Jahres, Holdener bei den Frauen gekürt

Die Schweizer Sportlerin des Jahres heisst Wendy Holdener. Die Schwyzer Skirennfahrerin setzte sich an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich in einer engen Ausmarchung knapp gegen die Ironman-Weltmeisterin Daniela Ryf und Kunstturnerin Giulia Steingruber durch. Holdener verdiente sich die Auszeichnung mit dem WM-Titel in der Kombination und der WM-Silbermedaille im Slalom. Nach Lara Gut im Vorjahr gewann zum zweiten Mal in Folge eine Vertreterin von Swiss Ski den Award. 

Roger Federer …

Artikel lesen