Sport

Bayern muss auf den Ösi verzichten

David Alaba fällt wohl aus für das Pokalendspiel

17.05.14, 15:08 17.05.14, 15:39
MUNICH, GERMANY - MAY 10:  David Alaba of Bayern Muenchen controls the ball during the Bundesliga match between Bayern Muenchen and VfB Stuttgart at Allianz Arena on May 10, 2014 in Munich, Germany.  (Photo by Adam Pretty/Bongarts/Getty Images)

Bild: Bongarts

Gemäss Informationen von «Spiegel» muss Bayern München im DFB-Pokalfinale gegen Borussia Dortmund offenbar ohne David Alaba auskommen. Der Linksverteidiger soll eine Bauchmuskelverletzung haben. Es wäre der nächste personelle Rückschlag für den Titelverteidiger.

Der Österreicher wäre nach Bastian Schweinsteiger und Thiago der nächste prominente Ausfall beim Rekordmeister. Der Einsatz von Franck Ribéry ist zudem fraglich. Stürmer Mario Mandzukic war von Trainer Josep Guardiola gar nicht erst für die Partie in Berlin berufen worden. Ein möglicher Ersatz für Alaba wäre Diego Contento.

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hurra, der Bergdoktor ist da – Hanspeter Latour soll Köln vor dem Abstieg retten

3. Januar 2006: Die Verwunderung in Deutschland ist gross, als der 1. FC Köln seinen neuen Trainer bekannt gibt. Denn Hanspeter Latour ist in der Bundesliga ein völlig unbeschriebenes Blatt. Doch mit seinem aufgestellten Wesen packt er die Kölner vom ersten Moment an.

Magere zwölf Punkte hat der 1. FC Köln nach der Hinrunde der Saison 2005/06 auf seinem Konto. Damit belegt der einst so stolze Aufsteiger einen Abstiegsplatz. Weil das überhaupt nicht mit den Ansprüchen des dreifachen deutschen Meisters korrespondiert, müssen Trainer Uwe Rapolder und Sportchef Andreas Rettig gehen.

Dessen Nachfolger, Ex-Dortmund-Manager Michael Meier, muss also als erste Amtshandlung einen neuen Coach aus dem Hut zaubern. Am 3. Januar 2006 stellt er ihn vor – und erntet …

Artikel lesen