Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04150115 Manchester United's Nemanja Vidic (R) scores the 1-0 lead during the UEFA Champions League quarter final first leg soccer match between Manchester United and Bayern Munich at Old Trafford in Manchester, Britain, 01 April 2014.  EPA/ANDY RAIN

Bild: EPA

Jim Carrey kann einpacken

Phil Jones hat ManU 24 Millionen gekostet – seine Grimassen sind jeden Rappen davon wert 

Als Nemanja Vidic die Bayern am Dienstagabend mit seinem Kopfball-Kracher schockt, stiehlt ihm Phil Jones mit einer Grimasse fast die Show. Aber der beinharte 22-Jährige kann es noch viel, viel besser. Vorhang auf für die schönsten Fratzen des ManU-Abräumers.



Bild: AMA

Bild: tumblr/facesofphiljones

Bild: Getty Images AsiaPac

Bild: AP

Bild: EPA

Bild: AMA

Bild: Getty Images AsiaPac

Bild: EPA

Bild: Getty Images Europe

Bild: Getty Images Europe

Bild: Getty Images Europe

Bild: Getty Images Europe

Bild: Getty Images Europe

Bild: AP

Bild: Getty Images Europe

Bild: Getty Images Europe

Bild: Getty Images Europe

Bild: Getty Images Europe

Bild: Getty Images Europe

Bild: Getty Images Europe

Video: Youtube/talkSPORT

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieser Zürcher ging fürs Studium nach Taiwan und spielt jetzt Premier League

Von der Sportanlage Heslibach in Küsnacht ZH ins 40'000 Zuschauer fassende Kaohsiung-Nationalstadion auf Taiwan – Philipp Marda lebt gerade seinen Traum. Auch wenn der Fussball nicht mehr als ein grosses Hobby geblieben ist.

Taipeh an der Nordspitze von Taiwan: Eine Stadt, in deren Grossraum rund sieben Millionen Menschen leben, fast so viele wie in der gesamten Schweiz. Hier lebt Philipp Marda, seit er im Sommer ein Studienjahr an der weltweit angesehenen Nationaluniversität in Angriff genommen hat.

Marda lebt mittendrin – und fühlt sich trotzdem nicht von der Grossstadt erschlagen. Mit seinem Töff, sagt er, sei er in nur 15 Minuten weg vom Beton. «Du fährst einmal um den Rank und schon bist du mitten im …

Artikel lesen
Link zum Artikel