Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erst Philipp Lahm, dann Xabi Alonso: Die ersten beiden Penalty-Schützen der Bayern versemmeln ihren Versuch nach einem Ausrutscher fast identisch. Bild: Bongarts

#MiaSanAusgerutscht: So lacht das Netz über Bayerns Penalty-Deppen

Bayern München muss nach dem blamablen Penalty-Aus im Halbfinal des DFB-Pokals gegen Borussia Dortmund viel Häme und Spott über sich ergehen lassen. Die besten Reaktionen aus dem Netz.

29.04.15, 11:04 29.04.15, 11:38


«Mia san Mia» – aus dem Leitspruch der Bayern ist über Nacht #MiaSanAusgerutscht geworden. Unter diesem Hashtag freut sich die Twitter-Gemeinde schelmisch über das spektakuläre Aus der Bayern im DFB-Pokal-Halbfinal gegen Borussia Dortmund. Schon 2014 erlaubten sich die Schadenfreudigen nach dem CL-Halbfinal-Aus gegen Real Madrid aus dem nach dem 0:1 im Hinspiel lancierten #packmas ein #verkackmas zu machen, nachdem das Rückspiel zuhause 0:4 verloren ging.

Es war aber wieder auch zum Lachen, was die Bayern beim Penaltyschiessen ablieferten. Erst rutschten Philipp Lahm und Xabi Alonso bei ihren Versuchen mit dem Standbein weg, dann versemmeln auch Mario Götze und Manuel Neuer.

Hier die beiden Rutsch-Penaltys

Lahm versagt als erster Schütze. gif: ARD

Dann tut es ihm Xabi Alonso gleich. gif: ard

So, jetzt aber zur Schadenfreude. Am Morgen nach dem bayrischen Penalty-Debakel überschwemmen lustige Tweets und Bilder förmlich das Netz. Wir haben die besten für euch rausgesucht:

Bitte rutschen ... !

Dä Philipp suecht sis Mami

Versucht's mal hiermit!

Dieses Schild hätte auf den Platz gehört

Rutschen, einfach nur rutschen

Noch ist nicht Silvester ...

Der Schuldige ist gefunden – sogar mehrfach

Socken sag ich, Socken!

Neues Schuhwerk muss her

Eine deutsche Mannschaft verliert nach Penaltys!!!

Faire Bayern-Fans

Dem können wir nur beipflichten

Zum Trost: Die #MeisterSelfies der Bayern-Fans

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen