Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Treue zu den Bayern

Robben folgt van Gaal nicht nach Manchester

13.07.14, 14:19 13.07.14, 16:38
Netherlands' coach Louis van Gaal and Netherlands' forward Arjen Robben (R) celebrate at the end of the third place play-off football match between Brazil and Netherlands during the 2014 FIFA World Cup at the National Stadium in Brasilia on July 12, 2014. Netherlands won 3-0.  AFP PHOTO / VANDERLEI ALMEIDA

Louis van Gaal und Arjen Robben. Bild: AFP

Der abtretende Holland-Bondscoach und künftige Manchester-United-Trainer Louis van Gaal fragte Bayern-Star Arjen Robben nach dem gewonnenen Spiel um WM-Platz 3, ob er ihm nach Manchester folgen wolle. Dies erzählte Robben lachend dem holländischen TV-Sender NOS.

Egal, ob das Angebot ernst gemeint war, für den Stürmerstar ist klar: «Van Gaal ist der wichtigste Coach meiner Karriere, aber ein Wechsel ist keine Option. Ich werde in München bleiben.» (pre/si)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trotzdem phantastic! Der WM-Erfolg tut auch dem Land Kroatien gut

Kroatien ist Vizeweltmeister geworden. Das ist mehr, als die Bevölkerung des kleinen Balkanstaates je für möglich gehalten hat. Ob nun erster oder zweiter Sieger – der Erfolg tut dem Land gut.

Am Ende wird Matjia politisch. Sein Held, sagt er, könnte jetzt Deutscher sein. Dann hätte er womöglich Deutschland gegen England ins Finale geschossen und nicht Kroatien. Und am Sonntag im grossen Endspiel auch das zweite Tor gegen Frankreich, nach dem alle hofften, es könnte doch noch den Ausgleich zum 4:4 geben.

Matjia ist Psychologiestudent in Zagreb, er kommt eigentlich aus Split, der zweitgrössten Stadt Kroatiens, wo er an diesem Abend zusammen mit vielleicht 3000, vielleicht 5000 anderen …

Artikel lesen