Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Treue zu den Bayern

Robben folgt van Gaal nicht nach Manchester

13.07.14, 14:19 13.07.14, 16:38
Netherlands' coach Louis van Gaal and Netherlands' forward Arjen Robben (R) celebrate at the end of the third place play-off football match between Brazil and Netherlands during the 2014 FIFA World Cup at the National Stadium in Brasilia on July 12, 2014. Netherlands won 3-0.  AFP PHOTO / VANDERLEI ALMEIDA

Louis van Gaal und Arjen Robben. Bild: AFP

Der abtretende Holland-Bondscoach und künftige Manchester-United-Trainer Louis van Gaal fragte Bayern-Star Arjen Robben nach dem gewonnenen Spiel um WM-Platz 3, ob er ihm nach Manchester folgen wolle. Dies erzählte Robben lachend dem holländischen TV-Sender NOS.

Egal, ob das Angebot ernst gemeint war, für den Stürmerstar ist klar: «Van Gaal ist der wichtigste Coach meiner Karriere, aber ein Wechsel ist keine Option. Ich werde in München bleiben.» (pre/si)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen