Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tennis in Wimbledon

Wie die Herren auch die Damen: Bencic und Bacsinszky in 2. Runde

24.06.14, 18:11 25.06.14, 11:06
24.06.2014; Wimbledon; Tennis - Wimbledon 2014;
Belinda Bencic (SUI) (Juergen Hasenkopf/freshfocus)

Belinda Bencic kriegt es in der zweiten Runde mit einer leichteren Gegnerin zu tun ... Bild: Juergen Hasenkopf/freshfocus

Timea Bacsinszky of Switzerland returns against Sharon Fichman of Canada during their first round match at the All England Lawn Tennis Championships in Wimbledon, London, Tuesday, June 24, 2014. (AP Photo/Alastair Grant)

... als Timea Bacsinszky. Die Westschweizerin trifft auf French-Open-Siegerin Maria Scharapowa. Bild: Alastair Grant/AP/KEYSTONE

Belinda Bencic setzt sich in drei Sätzen gegen die Slowakin Magdalena Rybarikova durch und Timea Bacsinszky schlägt die Kanadierin Sharon Fichman 6:1, 6:3.  Nach den zwei gestrigen Niederlagen von Stefanie Vögele und Romina Oprandi gab's heute die ersten beiden Schweizer Siege im Frauenturnier. 

Bencic, die in Wimbledon schon das Juniorenturnier gewonnen hat und auf Weltrang 72 rangiert, verlor gegen die routinierte und um 35 Ränge besser klassierte Rybarikova zwar den Startsatz mit 6:2, entschied die beiden folgenden Durchgänge aber souverän mit 6:3 und 6:3 für sich. Bencic spielt nun in der zweiten Runde gegen die Amerikanerin Victoria Duval (WTA 114) oder gegen die Rumänin Sorana Cirstea (WTA 29).  

Ebenfalls souverän setzte sich Timea Bacsinszky durch. Die Weltnummer 86 machte mit der kanadischen Weltranglistennachbarin Sharon Fichman kurzen Prozess. Sie trifft in der zweiten Runde auf die Siegerin des French Open. Maria Scharapowa fegte die Britin Samantha Murray (WTA 247) gleich mit 6:1, 6:0 aus dem Turnier. (tom/si)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bonjour Schweizer Tennis-Tristesse – warum Federer Fluch und Segen zugleich ist

In Roland Garros sind alle Schweizer Tennisprofis spätestens in der 2. Runde gescheitert – zum ersten Mal seit Wimbledon 2013. Einen bitteren Vorgeschmack auf das, was der Tennis-Schweiz nach der Ära Federer blühen könnte.

Vom Pavillon Ledoyen nahe den Champs-Elysées auf die Anlage des French Open wäre es ja nur ein Katzensprung gewesen. Wie beim zweiten Grand-Slam-Turnier feierte man dort den Tennissport.

Wie in Roland Garros in feinem Zwirn, mit Häppchen, in nobler Gesellschaft und mit edlem Champagner. Doch im Gourmet-Tempel ging es nur um einen: Roger Federer (36). Sponsor «Moët & Chandon» hatte aus Anlass seines 20-jährigen Profi-Jubiläums geladen. Der Baselbieter kam in Begleitung von Frau Mirka und …

Artikel lesen