Sport

Wenn die g-Kräfte auf dich wirken, ist kein Lächeln mehr möglich, sorry! bild: red bull

Ein Looping im Air-Race-Flieger – wie 6 g mein Gehirn zu Matsch machten

Sich einmal ein bisschen fühlen wie ein Kampfpilot – die sogenannte G-Force-Experience macht es möglich. Aber wie wirken 6 g auf meinen Körper? Diese Frage lässt mich zunächst angst und bange werden, am Ende überwiegt aber ein ganz anderes Gefühl.

06.09.17, 12:59 07.09.17, 04:36

Da stehe ich nun also vor diesem Flugzeug und bin mir nicht mehr ganz sicher, ob ich da wirklich einsteigen will. Es sieht eigentlich ziemlich unspektakulär aus. Ein Propeller vorne, zwei Sitze, Flügel halt, Seiten- und Höhenruder. Doch was da vor mir steht, ist kein normales Flugzeug für Touristen-Rundflüge, sondern eine Extra 330 LX. Ein Hochleistungsflugzeug für Wettbewerbskunstflüge mit 305 PS und einer Höchstgeschwindigkeit von 424 km/h.

Mit Pilot Antanas Marciukaitis vor der «Höllenmaschine». bild: red bull

Mit solchen Maschinen fliegen die Challenger-Piloten an den Red Bull Air Race Series, der «Formel 1 der Lüfte». In engen Kurven können bis zu 10 g, also das Zehnfache des eigenen Körpergewichts, auf den Piloten wirken – und natürlich auch auf den Co-Piloten. Bei meinem Flug sind allerdings «nur» maximal 6 g vorgesehen.

Jetzt gibt es kein Entrinnen mehr, mein G-Force-Flight steht unmittelbar bevor. Schon kurz nach der Zusage habe ich meine Entscheidung ein erstes Mal leicht bereut. Sofort schickten mir meine Arbeitskollegen nämlich die Videos von Stefan Raab und Joko & Klaas, die einst ebenfalls einen G-Force-Flight wagten und dabei ordentlich durchgeschüttelt wurden. 

Joko und Klaas im G-Force-Battle.

Raab in Gefahr beim Kunstflug.

«Hoffentlich muss ich nicht kotzen. Hoffentlich werde ich nicht bewusstlos», dachte ich nur noch, während sich die Arbeitskollegen neben mir vor Lachen krümmten. Denn ich werde bei diesem Flug ja gefilmt. Wie peinlich wäre das denn ...

Eigentlich fahre ich gerne Achterbahn und schlecht ist mir dabei auch noch nie geworden. Auch mit schaukelnden Booten hatte ich noch nie Probleme. Aber so ein G-Force-Flight scheint doch noch einmal eine Stufe extremer zu sein.

Achtung Spoiler! Die Highlights meines Flugs

49s

Wie 6g mein Gehirn zu Matsch machten

Video: Angelina Graf

Das nächste Mal frage ich mich, was zum Teufel ich da überhaupt mache, als mir im Taxi auf der kurvigen Strecke in Richtung des kleinen Flugplatzes ausserhalb der portugiesischen Hafenstadt Porto leicht schlecht wird. Dabei hatte ich doch beim «Zmorge» wie empfohlen nur ganz wenig gegessen. Mein Flug ist für 9.30 Uhr angesetzt und ich bin nun wirklich kein Morgenmensch.

Der Flughafen irgendwo bei Porto. bild: pre

Durch diese Pylone werde ich bald fliegen. bild: pre

So richtig mulmig wird es mir aber erst, als ich – leicht nervös am Flugplatz angekommen – die Sicherheitsbestimmungen für den G-Force-Flight durchlese. Denn da steht geschrieben, dass ...

Ein Entrinnen gibt es jetzt aber nicht mehr. Pilot Antanas Marciukaitis begrüsst mich freundlich und erklärt mir nochmals, was auf mich zukommt. Ein Erinnerungsfoto später geht's los: Ich steige in die Extra 300 LX ein und werde fest geschnallt.

Jaja, er hat gut lachen ... bild: red bull

Jetzt wird mir auch klar, warum man nicht über 1,90 Meter messen und über 105 Kilogramm wiegen darf. Das Cockpit ist ziemlich eng und es fühlt sich fast ein wenig an, wie wenn man in einer Badewanne sitzt. Ausser, dass es da einen Steuerknüppel zwischen den Beinen und zwei Pedale vor den Füssen hat, die man tunlichst nicht berühren soll.  

Daumen hoch: Es kann losgehen, ich bin leicht nervös. bild: red bull

Mit dem Piloten bin ich über Funk verbunden. «Ich werde dir jeweils sagen, was für ein Manöver wir machen, wohin du schauen und was du tun sollst», sagt mir Marciukaitis als Erstes, dann fährt er uns auf die Startbahn und wir heben ab. Es folgen zehn Minuten, die ich so schnell nicht vergessen werde.

Zunächst gewinnen wir ziemlich schnell an Höhe, die Aussicht auf Portos Hinterland ist bei perfektem Wetter einfach nur herrlich. Doch geniessen kann ich sie nicht, denn schon geht's los mit dem ersten Manöver. Mit 350 km/h rasen wir durch ein Tor aus zwei 25 Meter hohen Pylonen, wie es die Profis einen Tag später im Red Bull Air Race in der Innenstadt über dem Douro auch machen werden.

Die Highlights der Red Bull Air Race in Porto.

Red Bull Air Race Series

Die Air-Race-WM 2017 ist bald zu Ende. Nach sechs von acht Rennen liegt der Tscheche Martin Sonka vor dem Kanadier Pete McLeod und dem Amerikaner Kirby Chambliss in Führung. Das nächste Rennen findet am 17. September 2017 in Lausitz (Deutschland) statt, das letzte am 15. Oktober in Indianapolis (USA). Die Highlights der vorherigen Stops kannst du dir jederzeit auf Red Bull TV ansehen.

Noch ist der Flugradius ziemlich weit, die G-Kräfte zwar spürbar, aber es ist mir alles andere als unwohl dabei. Wir wiederholen das Prozedere, dann folgt der erste Looping. Mit 4 g beginnt es mich ab dem unteren Scheitelpunkt in den Sitz zu drücken.

Der erste Looping: Video: streamable

Ich versuche zu lächeln, doch lächeln geht nicht mehr. Mein Gesicht scheint gegen unten zu fliessen. Ich stelle mir vor, dass ich jetzt etwa so aussehe wie Rocky Balboa nach dem Rückkampf gegen Apollo Creed in «Rocky 2».

Rockys Gesicht hat ganz schön gelitten. bild: screenshot youtube

Das Blut schiesst mir in die Beine, der Kopf wirkt leer. Leider kann ich meine Gesichtsfarbe nicht sehen. Nach drei Sekunden ist erstmal alles vorbei. Die g-Kräfte lassen nach. Meinem Magen geht es zum Glück bestens, ohnmächtig bin ich auch nicht geworden. Eine erste Erleichterung macht sich breit.

Was interessiert mich schon der linke Flügel! Video: streamable

Doch allzu lange kann ich mich nicht freuen. Der zweite Looping folgt sogleich: Diesmal ist der Radius enger, wir sind bei 6 g. Doch anders fühlt sich das nicht an. Das Schlimmste ist jetzt überstanden. Wir fliegen noch ein paar weitere Manöver, beispielsweise einen längeren Überkopfflug, ein paar Aileron Rolls und Immelmanns. Einmal geht's senkrecht nach oben und dann ebenso runter. Alles kein Problem, zumindest vorerst ...

Uiuiui, senkrecht geht's nach oben. bild: red bull

Kurze Verschnaufpause. Zeit, die schöne Aussicht zu geniessen. bild: red bull

Dann steht die Welt schon wieder Kopf. bild: red bull

Nach zehn Minuten ist alles vorbei. bild: red bull

Als ich wieder festen Boden unter den Füssen habe, bin ich zwar noch etwas wackelig auf den Beinen, ziemlich verschwitzt und etwas bleich um die Nase. Aber alles in allem fühle ich mich eigentlich ganz okay: Ich musste nicht kotzen, hatte keine Sehstörungen und wurde auch nicht bewusstlos.

Noch mit viel Adrenalin im Blut bedanke ich mich beim Piloten, der mir anerkennend auf die Schulter klopft und sich mit einem «Strong Guy» von mir verabschiedet. Ich kehre in den Hangar zurück, wo ich den Kollegen wie im Rausch von den Erlebnissen in der Luft berichte.

Ziemlich geschafft! Die G-Flight-Experience ist überstanden.  bild: red bull

Erst als ich im Hotelzimmer das Video meines Flugs anschaue, merke ich, dass ich keine einzige Anweisung des Piloten befolgt habe. Ja, ich kann mich nicht einmal richtig erinnern, mit ihm kommuniziert zu haben. So überwältigend müssen die Eindrücke da oben gewesen sein, so wenig Blut muss in meinem Gehirn gewesen sein.

Wir waren nur rund zehn Minuten in der Luft, doch die Zeit verging wortwörtlich wie im Flug. Und am Ende will ich nur noch eins: Noch einmal hinauf in die Lüfte. Daran ändert auch nichts, dass ich auch Stunden nach meinem Flug noch wie belämmert durch die Gegend laufe und ich mich fühle, wie mit einem leichten Kater. Das Gehirn wirkt ziemlich matschig, die Wahrnehmung scheint etwas getrübt. Aber zu einem Rausch – auch wenn es nur ein Temporausch ist – gehört das wohl einfach dazu.

Die Reise nach Porto erfolgte auf Einladung von Red Bull.

Etwas ganz anderes: Die grössten Flugzeuge der Welt

Letzter Jumbolino-Flug

1m 25s

Letzter Jumbolino-Flug

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Weil es schon wieder früh dunkel wird: 13 Glühbirnen-Witze zum Abschalten

Das sind die beliebtesten (und fairsten) Smartphones der Schweiz

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Nach dem «Haka» der «All Blacks» bleiben die Waliser einfach stehen 

Hast du auch dieses Teil an deiner Heizung? So funktioniert es richtig

Video zeigt dramatische Flucht von nordkoreanischem Soldaten

Uber vertuscht massiven Hackerangriff – 57 Millionen Kundendaten weg

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Wo ist Walter? (Natur-Edition) Diese 14 Tierarten haben Forscher erst vor kurzem entdeckt

Til Schweiger hat sich mit diesem Facebook-Post mal wieder in Schwierigkeiten gebracht ...

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Christian Mueller (1) 06.09.2017 15:46
    Highlight Zitat: Die Reise nach Porto erfolgte auf Einladung von Red Bull.

    Warum steht denn nicht Paid Post wie bei anderen auch? Oder ist die Einladung (sprich die komplette Bezahlung aller Reisespesen) keine bezahlte Werbung? Ich dachte, ihr seid ehrlicher als die anderen. Was kommt ls nächstes? Reiseberichte und Auto'tests'?
    14 4 Melden
    • dickmo 06.09.2017 16:18
      Highlight @Christian Mueller (1): @Christian Mueller (1): NativeAds sind von der Redaktion nach journalistischen Kriterien erstellte Inhalte, die von einem/r zahlenden Kunden/in gesponsert und entsprechend als Cash-In verbucht werden. Reiseberichte machen wir nicht. Auto-Tests oder Red-Bull-Anlässe machen wir nur in von mir abgesegneten Einzelfällen. Also immer dann, wenn ich Baroni mit einem unphallisch designten Auto ärgern oder einen Sportredaktor mit dem Gegenstand seiner Berichterstattung, also mit körperlicher Belastung, konfrontieren will. In diesen Fällen findet aber kein Geldfluss statt.
      13 4 Melden
    • pedrinho 06.09.2017 16:45
      Highlight @dickmo (nicht ganz ernst gemeint)

      kann in diesem fall also als "korruption" bezeichnet werden ? Es findet zwar kein geldfluss statt, doch eine hand waescht die andere, oder wie, oder was, oder wo ? ;)
      6 1 Melden
    • Rendel 06.09.2017 18:44
      Highlight Ist und bleibt halt trotzdem ein Werbebeitrag. Wenn diese Werbung auch kaschiert daher kommt. Das lässt sich nicht schön schwätzen.
      Klar wollt ihr überleben und braucht Geld. Das merkt man aber leider inzwischen leider sehr stark. Red Bull hat somit bestimmt worüber ihr schreibt.
      2 8 Melden
    • dickmo 07.09.2017 09:37
      Highlight Nein. Ich habe bestimmt, dass Red Bull sein Logo zeigen darf, wenn Red Bull einen unserer Leute glücklich macht und gleichzeitig unsere User damit unterhalten werden, wenn es diesem Sportredaktor das Gesicht verzieht. Dass Red Bull die Reisespesen übernommen hat, ist transparent gemacht. Korruption wäre, wenn wir von RedBull heimlich Geld nehmen und über alle ihre Events berichten würden, als hätten sie normalen Newswert, was sie als Teil der RB-Marketing-Strategie nicht zwingend haben.
      4 0 Melden
    • Christian Mueller (1) 07.09.2017 11:19
      Highlight Um noch etwas Öl ins Feuer zu giessen: Ganz am Ende steht endlich mal: 'Die Reise nach Porto erfolgte auf Einladung von Red Bull.' Einladung heisst also, alle Spesen werden übernommen. Wie hoch waren denn die Spesen? War nur der Flug ansich offeriert oder auch die Reise, das Hotel und ev. ein Sackgeld? Meiner Meinung nach wäre es transparent (und als erstes Medium überhaupt) die Höhe des 'Einladungswertes' anzugeben. Oder macht einen Bericht über die Machenschaften gesponserter Werbung im Graubereich (zb auch Autos und Reisen...). In der Politik wäre das übrigens Korruption. Just saying ;-)
      0 5 Melden
    • dickmo 07.09.2017 13:50
      Highlight Ok. Ich versuch, das rauszufinden. Aber wenn RedBull das nicht sagen will, kann ich auch nur schätzen.
      3 0 Melden
  • pedrinho 06.09.2017 14:07
    Highlight Du solltest in kuerze das ganze wiederholen, das erste mal ist es stress pur, beim naechsten mal wirds zum vergnuegen.
    9 0 Melden
  • Truther 06.09.2017 12:12
    Highlight Interessant, wie sich der Horizont verhält..
    Es scheint als läge der tiefste Punkt direkt unter dem Piloten, wo bei der Horizont stehts auf Augenhöhe des Betrachters zu steigen scheint..
    3 2 Melden
    • Formwandler 06.09.2017 13:21
      Highlight Was auch sehr interessant ist:

      Unterhalte dich mal mit einem Ingenieur, welcher sich auf Gleis- oder Brückenbau spezialisiert hat,
      Und frage ihn, inwiefern er die Erdkrümmung in seinen Berechnungen berücksichtigt.
      3 0 Melden
    • EvilBetty 06.09.2017 13:49
      Highlight Truther? What?

      A) sieht man den Piloten nicht im Video.

      B) Befindet sich die Kamera unterhalb der Augenhöhe

      C) Wurde wahrscheinlich mit einer GoPro gefilmt. Diese Art von Kamera verfügt über einen n sogenanntes Fischauge. Befindet sich nun eine gerade Linie im Bild ist diese nur exakt in der Bildmitte gerade, Oberhalb der Bildmitte konvex, unterhal konkav gewölbt.

      Ich verstehe deinen Kommentar mmentar nicht.
      4 0 Melden
    • Truther 06.09.2017 14:39
      Highlight EvilBetty'

      Ist mir bloss aufgefallen:) wieso das so ist kann ich auch nicht genau sagen..
      Deine Erklärung scheint durchaus schlüssig:)
      Lg
      4 0 Melden
  • Teslanaut 06.09.2017 11:56
    Highlight Schade findet das Red Bull AirRace nicht mehr in Interlaken statt - war ein Super-Anlass.
    19 1 Melden
  • Padi Engel #Kanngarnix 06.09.2017 11:47
    Highlight Da machst du ja der Merkel fast Konkurrenz 😝

    Aber es freut mich für dich, konntest du solch eine Erfahrung machen und diese auch +/- geniessen! ;)
    7 1 Melden

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen