Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Serena Williams of the U.S. reacst during her women's semi-final match against Timea Bacsinszky of Switzerland at the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium in Paris, France, June 4, 2015.            REUTERS/Gonzalo Fuentes  TPX IMAGES OF THE DAY

Serena Williams schien gegen Timea Bacsinszky mehrfach nahe der Aufgabe zu sein. Bild: GONZALO FUENTES/REUTERS

And the winner is ... in erster Linie unsportlich! Williams' Dramaqueen-Sieg ist Nichts im Vergleich zu diesen Sportlern

Das theatralische Verhalten von Serena Williams gegen Timea Bacsinszky sorgte im Halbfinal der French Open für erzürnte Gemüter. Dabei zeigt diese Sammlung, dass es in anderen Sportarten noch viel unsportlicher zu und her geht.



Serena Williams erzürnte gestern die Schweizer Tennis-Gemüter, als sie sich im Spiel gegen Timea Bacsinszky mit ein bisschen Erkältung zum geschwächten Opfer machte. Am Ende hatte die Amerikanerin aber trotzdem mehr Energie, drehte die Partie und gewann in drei Sätzen.

Die US-amerikanische Weltnummer 1 wurde danach der Unsportlichkeit bezichtigt, dabei geht es noch deutlich schlimmer. Wir zeigen, wie in anderen Sportarten beschissen und betrogen wird.

Floyd Mayweather

Sportart: Boxen

Vergehen: Box-Champion Floyd Mayweather schickt seinen Gegner Victor Ortiz auf die Bretter, als dieser nach einem Unterbruch offensichtlich nicht mit Schlägen rechnet.

Konsequenzen: Mayweather gewinnt den Kampf durch K.O. «Betrug», «Unfair» und «Loser» schreit das Publikum. Doch Mayweathers Aktion ist regelkonform, wenn auch in höchstem Masse unsportlich.

Tom Williams

Sportart: Rugby

Vergehen: Rugby-Profi Tom Williams täuscht eine Verletzung vor – mit einer Blutkapsel, welche er aus dem Versteck in den Stulpen holt und danach im Mund platzen lässt.

Konsequenzen: Durch die Verletzung darf Teamkollege Nick Evans zurück aufs Feld – eine taktische Auswechslung, die ohne Verletzung nicht erlaubt wäre. Das Ganze fliegt auf, Tom Williams wird 4 Monate gesperrt. Die Aktion geht als «Bloodgate» in die Geschichte ein.

Ivan Pedroso

Sportart: Weitsprung

Vergehen: Bei Pedrosos Weltrekord-Sprung von 8,96 Metern soll sich ein Helfer des Meetings schützend vor den Windmesser gebeugt und so einen zulässigen Wert von 1,2 m/s «hergestellt» haben. 

Konsequenzen: Weil Videos eines italienischen Trainers, der das Windmessgerät abschirmte, auftauchten, wurde der Weltrekord nicht anerkannt.

Play Icon

Der Sprung von Perdoso – leider ist vom italienischen Trainer vor dem Windmessgerät nichts zu sehen. YouTube/Türk Atletizm

Albert Belle

Corked Bat

Leichter und drum nicht erlaubt: Der «Corked Bat».

Sportart: Baseball

Vergehen: Albert Belle von den Cleveland Indians benutzt gegen die White Sox einen «Corked Bat», einen mit Kork gefüllten, leichteren Schläger.

Konsequenzen: Der gegnerische Trainer beanstandet Belles Schläger. Der «Batgate» fliegt auf, Belle wird für sieben Spiele gesperrt.

Diego Maradona

Sportart: Fussball

Vergehen: An der WM 1986 erzielt der argentinische Superstar Diego Maradona im Viertelfinale gegen England ein Tor mit seiner linken Hand.

Konsequenzen: Argentinien gewinnt die Partie und später die Weltmeisterschaft. Maradona selbst sagt, es sei die «Hand Gottes» gewesen.

Maurice Garin

Sportart: Rad

Vergehen: Bei der Tour de France 1904 kürzte Garin über Waldwege ab, nahm die Eisenbahn und benutzte Reifen, die ein Bar mehr Druck aushielten, mit denen er 2 km/h schneller fahren konnte.

Konsequenzen: Nach mehrmonatiger Untersuchung wurde Garin der Sieg aberkannt und dem jungen Henri Cornet zugesprochen.

Maurice Garin

Gestatten, Maurice Garin. bild: Agence de presse Meurisse‏ - Bibliothèque nationale de France

Michael Schumacher

Sport: Formel 1

Vergehen: Michael Schumacher hat im WM-Klassement einen Punkt Vorsprung auf Damon Hill. Im letzten Rennen der Saison beschädigt Schumacher seinen Boliden – lässt danach bewusst eine Lücke für seinen Rivalen und provoziert so einen Crash. Schumacher fliegt sofort von der Strecke, Hill muss das Rennen wenig später aufgeben.

Konsequenzen: Da beide keine Punkte holen, bleibt Michael Schumacher vor Damon Hill und holt seinen ersten Weltmeistertitel. Der Begriff «Schummel-Schumi» etabliert sich.

Frederick Lorz

Sportart: Marathon

Vergehen: Der US-amerikanische Langstreckenläufer Fred Lorz gewinnt den Marathon an den olympischen Sommerspielen in St.Louis 1904. Danach gibt er zu, die Hälfte der Strecke in einem Begleitfahrzeug zurückgelegt zu haben – er habe sich einen Witz erlauben wollen.

Konsequenzen: Lorz wird auf Lebenszeit von den Olympischen Spielen ausgeschlossen.

Frederick Lorz

Hat sich an den Olympischen Spielen einen Spass erlaubt: Fred Lorz.

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ben_fliggo 07.06.2015 22:39
    Highlight Highlight Schon Noch geil, wenn man die Hälfte der eingebundenen Videos auf Mobilgeräten nicht anschauen kann.
  • Jol Bear 05.06.2015 19:04
    Highlight Highlight Da gäbe es noch viele Beispiele, z.B. Thierry Henry's Handspiel gegen Irland, Doper Lance Armstrong u.v.a. Aber Serena Williams' Verhalten war nicht im geringsten in der Nähe solcher Unsportlichkeiten. Sie hat möglicherweise auf die Psyche der Gegnerin eingewirkt, aber nicht bewusst gegen Regeln verstoßen und damit das Resultat verfälscht (wird im Artikel auch so dargestellte). Ich meine, dass eine "Schwalbe" im Fußball, welche zu einem Elfmeter führt oder Nadal's Äusserung, als er auf dem Court zum Referee sagte, er werde dafür sorgen, dass dieser nie mehr an einem Match von ihm Schiedsrichter sein werde, wesentlich unsportlicher sind.
  • teXI 05.06.2015 15:55
    Highlight Highlight Hä?! Was soll hier genau unsportlich gewesen sein? Und die Vergleiche unten hinken aber ganz schön hinterher... Ich kann nirgends eine Übereinstimmung finden. Unsportlich ist hier eher die Berichterstattung. Timea ist halt die Pusste ausgegangen (was zu erwarten war) gegen Serena. Ich glaub nicht das Sie aus Mitleid verloren hat (wie es schon fast rüberkommt)

Biel-Manager Daniel Villard: «Unser Budget ist zu klein, um immer Titelkandidat zu sein»

Daniel Villard hat den EHC Biel in den Niederungen der NLB übernommen und bis an die Spitze der NLA geführt. Er hat Heinz Ehlers und Kevin Schläpfer den Einstieg ins Trainerbusiness ermöglicht. Biels Manager spricht im Interview unter anderem über den schwierigen Weg nach oben, Geld, die Entlassung seines Freundes Kevin Schläpfer und die Zukunft «seines» EHC Biel.

Daniel Villard, ist der EHC Biel ein Spitzenclub?Daniel Villard: Nein, Biel ist ein Klub, der sich Schritt für Schritt für Schritt vom Abstiegskandidaten zum regelmässigen Playoffteilnehmer entwickelt hat.

In der Aussenwahrnehmung ist Biel inzwischen ein Spitzenclub geworden.Die Rangierung in der Tabelle ist nur eine Momentaufnahme. Wir sind wirtschaftlich noch bei weitem kein Spitzenclub.

Das sagt der Manager eines Hockeyunternehmens, das Jonas Hiller, Damien Brunner, Beat Forster und Damien Riat …

Artikel lesen
Link to Article