Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lausanne: Schwimm-SM endet für zehn Teilnehmer im Spital

23.11.15, 01:56 23.11.15, 04:31


Rund 40 Teilnehmer der Kurzbahn-Schweizermeisterschaften in Lausanne haben am Sonntag nach dem Wettbewerb erbrochen oder über Unwohlsein geklagt. Zehn Personen wurden ins Spital gebracht. Das Hallenbad Mon-Repos bleibt geschlossen, bis die Ursache gefunden ist.

Vom Schwimmbecken ins Spital: Hallenbad Mon-Repos in Lausanne bleibt geschlossen. 
symbolBild: KEYSTONE

Der Zustand der hospitalisierten Personen gebe keinen Anlass zur Sorge, teilten die Lausanner Stadtbehörden in der Nacht auf Montag mit. Sie würden aber zur Beobachtung bis am Montag im Universitätsspital CHUV bleiben.

Warum es den Teilnehmern schlecht ging, ist derzeit nicht klar. Laut den Behörden sind Analysen im Gange. Im Hallenbad Mon-Repos wurde ein medizinischer Posten eingerichtet worden, um sich um die Betroffenen zu kümmern. Die Polizei stellte das Hallenbad eine Stunde unter Quarantäne. (kad/sda)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Daran könnte das Fussballstadion in Zürich noch scheitern

Der Zürcher Gemeinderat hat das Projekt durchgewinkt: Im November wird über den Bau eines neuen Fussballstadions auf dem Hardturm-Areal abgestimmt. Doch auf dem Weg zu einer neuen Arena gibt es noch zahlreiche Fallstricke.

Das Stadtzürcher Parlament hat am Mittwoch mit 73 Ja- gegen 37 Nein-Stimmen den Plänen für ein neues Fussballstadion zugestimmt. Am 25. November wird sich die Bevölkerung also ein drittes Mal dazu äussern, ob auf dem Hardturm-Areal ein Fussballstadion gebaut wird.

Im Projekt mit dem Namen Ensemble sollen auf dem 55’000 Quadratmeter grossen Hardturmareal ein Stadion für 18'000 Zuschauer, 174 Genossenschaftswohnungen und zwei 137 Meter hohe Wohn- und Bürotürme mit rund 600 Wohnungen gebaut werden.

Beteiligt …

Artikel lesen