Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fan-Solidarität nach Spielabsage in Dortmund: «Das ist Fussball!»

Der Beginn einer wunderbaren Fan-Freundschaft: Nach der Spielabsage in Dortmund haben etliche BVB-Fans Anhänger des AS Monaco bei sich aufgenommen.

12.04.17, 07:04 12.04.17, 08:59


Ein Artikel von

Zwischen den Fans verschiedener Fussball-Klubs herrschen oft grosse Rivalitäten, teilweise stehen sie sich sogar feindselig gegenüber. Nach dem Anschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund vor dem Champions-League-Spiel gegen AS Monaco zeigte sich jedoch wieder einmal, was den Fussball auch ausmacht: seine verbindende Kraft.

Weil die Partie nach dem «gezielten Angriff auf die Mannschaft» auf Mittwoch (18.45 Uhr) verschoben wurde, brauchten etliche auswärtige Zuschauer dringend Schlafplätze. Das galt besonders für viele Monaco-Fans, die ursprünglich nach der Partie am Dienstagabend wieder nach Hause reisen wollten.

Schon kurz nach der Bestätigung der Absage wies der BVB die Gästefans – und natürlich auch eigene Anhänger, die nicht aus Dortmund kamen – auf den Hashtag #bedforawayfans hin. Unter diesem boten etliche Twitter-User Übernachtungsmöglichkeiten an.

Einer der vielen hilfsbereiten Menschen in und um Dortmund war der User «Vespafoto», der schrieb, bei ihm können fünf Menschen schlafen.

Schnell meldeten sich vier junge Männer. Sie waren aus der Nähe von Paris gekommen, berichtete das Portal «Der Westen». Vespafoto, mit richtigem Namen Stefan Kilmer, postete ein Foto von sich und seinen Gästen beim gemeinsamen Abendessen – es wurde innerhalb weniger Stunden fast 17'000 Mal geretweetet und kam auf mehr als 11'000 Likes (Stand 3.30 Uhr).

Unter anderem der AS Monaco, Justizminister Heiko Maas und die spanische Torwart-Ikone Iker Casillas vom FC Porto äusserten sich zur Gastfreundschaft des Dortmunders.

Kilmer stand dabei stellvertretend für etliche Menschen, die halfen und Schlafplätze anboten.

Auch der AS Monaco postete Bilder, die die Solidarität unter den Fussballfans an diesem Abend dokumentierten. Dazu schrieb der Klub: «Das ist Fussball!»

Der Verein aus dem Fürstentum hatte zuvor schon bekanntgegeben, dass er seinen Fans bis zu 80 Euro pro Person zahlen würde, um sie bei Hotelkosten zu unterstützen. Im Stadion hatten die ASM-Anhänger schon ihre Solidarität mit dem BVB gezeigt, als sie «Dortmund, Dortmund» riefen.

Am Mittwochabend dürfte also eine ganz besondere Atmosphäre im Stadion herrschen. (max/pre)

Explosionen vor dem Champions-League-Spiel Dortmund-Monaco

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • die 200 12.04.2017 10:43
    Highlight Zum Glück nur einen Verletzen (gute Besserung an Marc Bartra), dafür viele neue Freundschaften geschaffen und den Zusammenhalt gestärkt... Und heute Abend gibts bestimmt ein wunderschönes Fussballfest zwischen diesen zwei Fangruppen...
    Endlich mal ein richtig dickes Eigentor für den Terror!!!!
    2 0 Melden
  • My Senf 12.04.2017 10:39
    Highlight Twitter entwickelt sich prächtig! Fantastisch wie die schon oft totgesagte App immer wieder im herzen der Gesellschaft nützlich macht!
    2 0 Melden
  • Posersalami 12.04.2017 09:59
    Highlight Fuck off an die Idioten, welche die Sprengsätze zu verantworten haben! Der denkende Teil der Gesellschaft lässt sich von euch Vollpfosten nicht klein kriegen! Geht sterben

    -----

    Sehr schön, dass Solidarität gezeigt und gelebt wird!
    10 1 Melden
  • René Obi 12.04.2017 08:58
    Highlight Ich liebe Fussball auch wegen solchen Geschichten.
    17 1 Melden
  • "let's dance" 12.04.2017 08:25
    Highlight Fals das Terroristen waren, haben sie damit ein Eigentor erzielt, schön für den Zusammenhalt der Fans 👍
    33 1 Melden

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen