Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: AP

Start in die Viertelfinals

Die Hürden werden immer höher – heute stehen zwei Kracher auf dem WM-Programm

Im Maracana steht heute Abend ein Klassiker an: Mit Frankreich und Deutschland duellieren sich zwei Weltmeister der Neunzigerjahre. Der «Seleção» stellt sich in Fortaleza mit Kolumbien der nächste südamerikanische Herausforderer in den Weg.

Die beiden europäischen Viertelfinalisten sind unter komplett verschiedenen Voraussetzungen ins Turnier gestartet. Derweil die Franzosen vom ersten Tag an primär die Pflege ihres ramponierten Images im Sinn hatten, zählt für Deutschlands Trainer Joachim Löw in Brasilien nur das deutsche Comeback an der Spitze des WM-Rankings. 

«Es wird leichter als gegen Nigeria.»

Bixente Lizarazu

Fast ausnahmslos überzeugt haben bis anhin aber eher die Franzosen. «Les Bleus» sind im Prozess ihrer sportlichen «Resozialisierung» schon erstaunlich weit fortgeschritten. Die grenzenlose Selbstzerfleischung vor vier Jahren ist inzwischen in den Hintergrund gerückt. Didier Deschamps ordnete im überdurchschnittlich bestückten Team auf und neben dem Rasen die Rückkehr zur Vernunft an – bis jetzt funktioniert die Strategie des Captains der früheren Weltmeister-Auswahl. 

France's Yohan Cabaye, left, and Germany's Mesut Oezil challenge for the ball during the friendly soccer match between Germany and France in Bremen, Germany, Wednesday, Feb. 29, 2012. (AP Photo/Martin Meissner)

Yohan Cabaye und Mesut Özil. Deutschland gegen Frankreich gab es in den letzten beiden Jahren zweimal als Testspiel. Im Februar 2012 siegten die Franzosen auswärts in Bremen mit 2:1, ein Jahr später revanchierten sich die Deutschen in Paris ebenfalls mit einem 2:1-Erfolg. Bild: AP

«Frankreich ist alles andere als eine Übermannschaft.»

Oliver Kahn

Schicksalsspiel für Löw?

28:3 Treffer in neun mehrheitlich exzellenten Spielen seit dem 3:0 in der Barrage gegen die Ukraine sind gute Argumente für eine positive Fortsetzung. Vollmundige Prognosen waren gleichwohl keine zu vernehmen. Zu gross ist der Respekt vor der deutschen Qualität. 

Löws erstklassige Bilanz als Bundestrainer genügt der verwöhnten Öffentlichkeit nicht. Während zwei Qualifikationsperioden hat seine ungeschlagene Equipe mit einem Torverhältnis von 62:15 brilliert. Doch von einer Euphorie ist trotz der 17. Viertelfinal-Qualifikation bei 18 WM-Teilnahmen wenig zu spüren. Inzwischen wird selbst nach Siegen wie in den Achtelfinals gegen Algerien (2:1) die Stilfrage in den Vordergrund gerückt. Der Selektionär lässt sich vom gewaltigen Druck nichts anmerken: «Ich weiss, dass unsere Mannschaft stark ist. Wir haben keine Angst.» Er wünsche sich, dass «das Sieger-Gen» wieder zum Vorschein komme. 

Bild: POOL



Brasiliens nächste Prüfung 

Ohne Brillanz und mit Glück hat sich Brasilien an der Heim-WM für die Viertelfinals qualifiziert. Nun stellt sich der «Seleção» mit Kolumbien der nächste südamerikanische Herausforderer in den Weg. Der Gastgeber hatte im Achtelfinal gegen Chile leiden müssen – und wie. 

Der chilenische Lattenschuss in der 120. Minute, der kollektive Aufschrei der Fans im Stadion, die Paraden von Julio Cesar, die verschossenen Elfmeter, die Gebete und Tränen der Spieler. Der Gastgeber und grosse WM-Favorit taumelte gewaltig, fiel aber nicht. Die Kritik im Land des Rekordweltmeisters ist noch lauter geworden. 

 «Es ist nicht möglich, 4:0 oder 5:0 zu gewinnen. Das Niveau ist ausgeglichen. Wir sind hier, um zu gewinnen, und nicht, um ein Spektakel zu zeigen und auszuscheiden.»

Neymar

Brazil's goalkeeper Julio Cesar celebrates with teammates after the penalty shootout at the 2014 World Cup round of 16 game between Brazil and Chile at the Mineirao stadium in Belo Horizonte June 28, 2014.  REUTERS/Toru Hanai (BRAZIL  - Tags: TPX IMAGES OF THE DAY SOCCER SPORT WORLD CUP)

Bild: TORU HANAI/REUTERS

Viele fürchten, dass diese Leistung nicht für die «Hexacampeão», den sechsten WM-Titel, reichen wird. In allen vier Spielen dieser WM vermochte der Gastgeber nicht restlos zu überzeugen, der Auftritt gegen Chile nahm phasenweise sogar chaotische Züge an. Die immer wieder geforderte und auch angekündigte Steigerung blieb aus. 

James Rodriguez ist ein exzellenter Spieler. Aber ich hoffe, dass sein Zyklus bei dieser WM nun zu Ende geht.» 

Neymar

«Es ist normal, dass die Leute fordern, dass wir besser spielen», sagte Trainer Luiz Felipe Scolari. «Aber es gibt keine Unterschiede mehr zwischen Mannschaften mit Tradition, die WM-Titel gewonnen haben, und den anderen Teams.» 

«Dieser James Rodriguez ist aufgetaucht und hat die WM von Messi und Neymar gesprengt.»

Diego Maradona

Bild: Keystone.

 «Felipão», der Weltmeistertrainer von 2002, ist besonders gefordert, zumal er heute im Mittelfeld den gesperrten Luiz Gustavo ersetzen muss. Mit Kolumbien trifft die «Seleção» in Fortaleza auf einen Gegner, der alle seine vier Spiele souverän gewonnen und wenig zu verlieren hat. Erstmals in der WM-Geschichte überhaupt steht Kolumbien in einem Viertelfinal. «Wir sind dabei, Geschichte zu schreiben», sagt Rodriguez, der mit fünf Treffern die Torschützenliste anführt. (syl/si)

Als Social-Media-Partner des Hiltl Public Viewing tickern wir direkt aus der Maag Event Hall in Zürich. Dabei können Sie uns beim Arbeiten über die Schulter schauen, via User-Input und Twitter mitdiskutieren und dabei sogar Gratis-Bier gewinnen!

Das Hiltl Public Viewing wird mit bis zu 5000 Fussballfans pro Spiel das grösste WM-Erlebnis der Stadt Zürich. Kostenlos kann bei allen 64 Spielen live In- und Outdoor auf diversen Big Screens mitgefiebert und gefeiert werden. Dazu gibt’s Bier, Drinks, Grill und Hiltl-Spezialitäten.

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ein Spiel für die Geschichtsbücher – hier alle Tore des 5:2-Wahnsinns gegen Belgien

Die Schweiz schlägt Belgien nach 0:2-Rückstand mit 5:2 und feiert einen der grössten Siege ihrer Geschichte. Seferovic erzielt drei Tore, Shaqiri zeigt ein Wahnsinnsspiel und die Belgier wissen kaum, wie ihnen geschieht.

Wer hätte das gedacht? Die Schweizer Nati dreht einen frühen und deutlichen Rückstand gegen Belgien und qualifiziert sich für das Final-Four-Turnier der UEFA Nations League.

Wie das Team von Vladimir Petkovic gegen die Weltnummer eins Moral gezeigt hat, zeugt von ganz, ganz grosser Klasse. Keine Mannschaft der gesamten Nations League hat mehr Treffer als die Schweiz erzielt, das zeugt von einer gewaltigen Offensiv-Power.

Alle Treffer der heutigen Partie gibt's hier im Video.

Schweiz – …

Artikel lesen
Link to Article