Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bundesliga, 27. Runde

Nürnberg – Stuttgart 2:0

Hoffenheim – Hannover 3:1

Augsburg – Leverkusen 1:3

HSV – Freiburg 1:1

Frankfurt – Gladbach 1:0

Bild: Bongarts

Abstiegskampf in Deutschland

Drmic ballert Nürnberg mit Doppelpack aus dem Tabellenkeller

Ein Schweizer ist die grosse Figur des Abends in der Bundesliga. Dank zwei Toren von Natistürmer Josip Drmic klettert Nürnberg auf einen Nichtabstiegsplatz – auf Kosten von Gegner Stuttgart. Der HSV und Freiburg kommen nach dem 1:1 nicht vom Fleck.

26.03.14, 21:53 27.03.14, 10:00

Nürnberg – Stuttgart: Alleinunterhalter Drmic

– Wo stünde der Club, wenn er Josip Drmic nicht hätte? Der Schweizer Nationalstürmer war auch im Kellerduell gegen den VfB Stuttgart unersetzlich für Nürnberg. Kurz vor der Pause schoss er nach einem Doppelpass mit Hiroshi Kiyotake das 1:0, zehn Minuten nach dem Seitenwechsel traf Drmic erneut. Nach einem Pass von Markus Feulner schob er den Ball aus sieben Metern ins Tor.

– Es sind schon die Saisontore 14 und 15 für Drmic, mittlerweile 9 davon seit der Winterpause – Drmic ist der Bundesliga-Toptorschütze in der Rückrunde. Er hat nun fast die Hälfte aller Clubtore (32) erzielt.

Umarmung mit Trainer Gertjan Verbeek nach der Auswechslung Drmics drei Minuten vor Schluss. Bild: Bongarts

– Das Doppelpack heute ist sein drittes in den letzten zehn Bundesliga-Spielen. Vier Tore gelangen Drmic in den letzten drei Partien.

– Letztmals schoss ein Nürnberger vor acht Jahren mehr Tore in einer Saison als der Schweizer: Robert Vittek jubelte damals 16 Mal.

– «Meine Mitspieler haben mich sensationell eingesetzt», gab der Gefeierte das Lob im Interview mit «Sky» weiter. «Egal wer auf dem Platz steht, man sieht, dass alle Gas geben für den 1. FC Nürnberg.»

Die «Clubberer» feiern das 1:0 von Drmic (Zweiter von rechts). Bild: Bongarts

HSV – Freiburg: Ein Punkt, der keinem wirklich nützt

– Vor der Partie war Hamburg als 16. auf dem Relegationsplatz, Freiburg als 14. knapp über dem Strich klassiert. Das 1:1 im Direktduell bringt beide Teams nicht entscheidend voran.

– Darida hatte die Gäste aus Freiburg kurz nach der Pause in Führung geschossen, wenig später glich Lasogga zum 1:1 aus.

Tja, mehr kam dann nicht mehr.

Schweizer Duell in Hamburg: Johan Djourou gegen Admir Mehmedi. Bild: EPA/DPA

Hoffenheim – Hannover: Heimsieg im Mittelfeldduell

– Leon Andreasen brachte die Gäste früh in Führung, doch beinahe postwendend glich Eugen Polanski aus.

– Nach der Pause erzielte zunächst Anthony Modeste das 2:1, dann flog Hannovers Manuel Schmiedebach mit Rot vom Platz, ehe Sebastian Rudy praktisch mit dem Schlusspfiff zum 3:1-Endstand traf. Er zirkelte den Ball aus grosser Distanz ins Tor, nachdem Hannover-Goalie Ron-Robert Zieler seinen Kasten für einen Befreiungsschlag verlassen hatte.

Augsburg – Leverkusen: Wichtiger Auswärtssieg

Bayer Leverkusen feiert nach neun (!) sieglosen Spielen drei wertvolle Punkte. Mit dem 3:1-Sieg in Augsburg festigte Leverkusen Rang 4. Stefan Kiessling brachte Bayer 04 in Führung, nach dem Ausgleich durch Tobias Werner (59.) sorgten Heung-Min Son und Emre Can mit einem Doppelschlag (80./83.) für die Entscheidung.

– Für Leverkusen stellte der Sieg ein Jubiläum dar: es war der 500. Vollerfolg der Leverkusener in der Bundesligageschichte.

Frankfurt – Mönchengladbach: Für Barnetta und Co. gehts aufwärts

– Der Spanier Joselu war nach einer Viertelstunde der einzige Torschütze des Spiels. Während Frankfurt sich weiter von den Abstiegsplätzen entfernt, erleidet Lucien Favres Borussia Mönchengladbach den nächsten Rückschlag im Kampf um Platz 4, der zur Teilnahme an der Champions-League-Qualifikation berechtigt.

Joselu feiert das Tor des Abends in Frankfurt. Bild: EPA/DPA

Die Kurztelegramme

Nürnberg - VfB Stuttgart 2:0 (1:0). - 38'188 Zuschauer. - Tore: 43. Drmic 1:0. 54. Drmic 2:0. - Bemerkung: Nürnberg mit Drmic (bis 87.) und Angha.

Hoffenheim - Hannover 3:1 (1:1). - 21'319 Zuschauer. - Tore: 10. Andreasen 0:1. 13. Polanski 1:1. 51. Modeste 2:1. 93. Rudy 3:1. - Bemerkung: 75. Rote Karte gegen Schmiedebach (Hannover).

Augsburg - Bayer Leverkusen 1:3 (0:1). - 27'114 Zuschauer. - Tore: 11. Kiessling 0:1. 59. Werner 1:1. 80. Son 1:2. 83. Can 1:3. - Bemerkung: Augsburg mit Hitz, Bayer Leverkusen ohne Derdiyok (Ersatz).

Hamburger SV - Freiburg 1:1 (0:0). - 44'629 Zuschauer. - Tore: 50. Darida 0:1. 55. Lasogga 1:1. - Bemerkung: Freiburg mit Mehmedi und Fernandes (bis 63.).

Eintracht Frankfurt - Borussia Mönchengladbach 1:0 (1:0). - 48'000 Zuschauer. - Tor: 16. Joselu 1:0. - Bemerkung: Eintracht Frankfurt mit Barnetta (bis 88.), ohne Schwegler (krank), Borussia Mönchengladbach ohne Xhaka (Ersatz). (si)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fcz1000 27.03.2014 01:56
    Highlight mir liebed züri das isch ja sunnäklar
    mir liebed züri ja das isch wunderbar
    mir liebed züri
    und mir singets tuusig mal.....!!!!!!!
    wiiter so...sohn vo züri:)
    1 0 Melden
  • ShabaniNonda 27.03.2014 00:00
    Highlight eine vo eus! DRMIC
    1 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 26.03.2014 22:18
    Highlight Drmic ist Nürnbergs Lebensversicherung
    0 0 Melden

So feiert Bern seine YB-Meisterhelden

In Bern haben am Pfingstsonntag Zehntausende den ersten YB-Meistertitel seit 32 Jahren gefeiert. Nach einem Umzug durch die Stadt ging das Volksfest am Abend im vollbesetzten Stade de Suisse weiter.

Bereits am frühen Sonntagnachmittag waren weit über 20'000 Fans der Berner Young Boys im gelben Meistershirt auf den Bundesplatz geströmt. Bald mussten zwei der drei Zugänge wegen zu grossen Andrangs gesperrt werden. Tausende standen bis weit in die Bundesgasse - unter ihnen viele Familien mit Kindern.

Jubel und «Schwizermeischter»-Gesänge brandeten auf, bevor jeder Spieler und die Mitglieder von Trainerstaff und sportlicher Leitung einzeln auf die Bühne gerufen und mit einer Welle beehrt …

Artikel lesen