Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tranquillo Barnetta: Auf der Auswechselbank natürlich unglücklich. Bild: Uwe Speck/freshfocus

«Ein Freund war's»

Barnetta nach schrägem Tweet in Erklärungsnot: «3 Wechsel, kein Quillo. Na dann: Hopp Gladbach!»

Tranquillo Barnetta schiebt momentan mächtig Frust. Beim 1:4 gegen Gladbach wird der Schalke-Spieler wieder nicht eingesetzt. Noch während der Partie sorgt dabei ein merkwürdiger Tweet für Verwirrung.

14.09.14, 00:37 14.09.14, 12:14

Tranquillo Barnetta macht bei Schalke eine schwere Zeit durch. Trainer Jens Keller setzt nicht auf den Schweizer. Auch beim 1:4 in Gladbach versauert er auf der Bank. 

Trotzdem ist der Mittelfeldspieler nach dem Spiel ein grosses Thema. Nach der dritten Auswechslung Schalkes erscheint nämlich ein Tweet und Facebook-Post auf seinen Social-Media-Accounts: «3 Wechsel, kein Quillo! Na dann: Hopp Gladbach.»

Schalkes Manager Horst Heldt bestätigte nach dem Spiel: «Ja, es ist Barnettas Account. Er hat die Aussage nicht freigegeben und auch nicht in Auftrag gegeben.» Wäre auch schwierig geworden, der 29-Jährige sass zum Zeitpunkt des wieder gelöschten Posts auf der Ersatzbank.

Trotzdem fühlt er sich zu einer Stellungnahme gezwungen, um die Wogen zu glätten: «Seit Bestehen meines Facebook-Accounts habe ich die Pflege der Seite in die Hände eines Freunds gelegt. Leider hat dieser während der Partie in Mönchengladbach aus der Emotion heraus einen Beitrag veröffentlicht, der zu Verwirrung geführt hat.» 

Barnettas Rechtfertigung nach dem Tweet. Screenshot: Facebook

Das mag alles stimmen, aber helfen wird der Zwischenfall Barnetta sicher nicht. Und sein Freund dürfte wohl auch bald auf der Ersatzbank sitzen. Der entsprechende Twitter-Account wurde jedenfalls bereits gelöscht. 

screenshot: twitter/barnettafan

Diese Anhängerin allerdings glaubt, sie habe die wahre Begebenheit des Vorfalls durchschaut:



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen